Gemeinsames Download-Angebot der Musikkonzerne ab Juli?

FTD: Universal, Warner, Sony, EMI und BMG kurz vor Einigung

Die fünf so genannten Majors der Musikindustrie haben sich offenbar darauf geeinigt, ab dem 1. Juli 2003 in Deutschland ihre Titel auf einer gemeinsamen digitalen Plattform anzubieten. Ein entsprechendes Memorandum of Understanding zwischen Universal, Warner, Sony, EMI und BMG stehe kurz vor der Unterzeichnung, berichtet die Financial Times Deutschland.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Plattenfirmen wollen bei der Abrechnung der online angebotenen Musik mit der Telekom kooperieren, so das Blatt weiter. Die Archive selbst sollen auf den Servern von Phononet untergebracht werden.

Stellenmarkt
  1. IT-Administrator (m/w/d) im Bereich ERP mit PHP-Skills
    EBB Truck-Center GmbH, Baden-Baden
  2. SAP PP Berater Job (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Göttingen
Detailsuche

Darüber hinaus werde es den einzelnen Plattenkonzernen aber vollkommen freigestellt, wie sie ihre Titel zum Kauf anbieten. So plane Phononet beispielsweise nur einzelne Titel zum Preis von 0,99 Euro zu verkaufen, ganze Alben sollen nicht angeboten werden, so die FTD.

Universal hingegen wolle auf Basis seiner Online-Musik-Plattform, Popfile.de, ab Juli auch Titel der Konkurrenz anbieten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


SEmteX 25. Mär 2003

Wer soll den die Zielgruppe sein ? Ich werde bestimmt nicht mehr zahlen, um dann eine...

Diegodelanoche 25. Mär 2003

und wer sich die Meldung mal genau ansieht wird feststellen das es nichts anderes ist als...

Eurofalter 25. Mär 2003

jaja, schon GEZahlt ? (.) *bg* Ich find es auf jeden Fall mal einen Schritt in die...

bjoern 25. Mär 2003

hast du das auch angemeldet? ;)

Marian 25. Mär 2003

Ich finde es albern, 49 ct. (40 Lieder fuer 19 EUR) dann wuerde ich es mir echt...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Von Cubesats zu Disksats
Satelliten als fliegende Scheiben

Leichte und billige Satelliten, die auch zu Mond und Mars fliegen können: Aerospace Corp hat den neuen Standardformfaktor Disksats entwickelt.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Von Cubesats zu Disksats: Satelliten als fliegende Scheiben
Artikel
  1. Full Self Driving: Tesla-Fahrer dürfen Beta nur bei Wohlverhalten nutzen
    Full Self Driving
    Tesla-Fahrer dürfen Beta nur bei Wohlverhalten nutzen

    Die Testversion des Full-Self-Driving-Pakets sollen nur Tesla-Fahrer nutzen dürfen, deren Fahrverhalten einwandfrei ist.

  2. Umweltfreundlicher Sattelschlepper: Iveco und Nikola starten E-Lastwagen-Produktion in Ulm
    Umweltfreundlicher Sattelschlepper
    Iveco und Nikola starten E-Lastwagen-Produktion in Ulm

    Die Nikola-Zugmaschine Tre mit Elektroantrieb soll zunächst für den US-Markt gefertigt werden, später auch für Europa.

  3. Echtzeit-Strategie: Age of Empires 4 braucht nicht die schnellste Hardware
    Echtzeit-Strategie
    Age of Empires 4 braucht nicht die schnellste Hardware

    Die vollständigen Specs für den Technik-Test von Age of Empires 4 liegen vor. Spieler können ab heute Abend in die Historie eintauchen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Corsair Vengeance LPX DDR4-3200 16 GB 63,74€ und 32 GB 108,79€ • Alternate (u. a. Creative SB Z SE 71,98€, Kingston KC2500 2 TB 181,89€ und Recaro Exo Platinum 855,99€) • Breaking Deals mit Club-Rabatten • ASUS ROG Crosshair VIII Hero WiFi 269,99€ • iPhone 13 vorbestellbar [Werbung]
    •  /