Abo
  • Services:

Intel stellt drei neue Prozessoren für PDAs vor

Kombination von Speicher- und Prozessor-Chips

Intel stellt mit dem PXA263, 260 und 255 drei neue Prozessoren für PDAs vor. Die neuen Produkte sind kleiner als ihre Vorgängermodelle und sollen Akkulaufzeit und Leistung von PDAs durch die Kombination von Speicher- und Prozessor-Chips verbessern.

Artikel veröffentlicht am ,

"Im Organizer-Segment gab es letztes Jahr eine Reihe von interessanten Entwicklungen. Insbesondere die Leistungsfähigkeit des Prozessors Intel PXA250 hat diese gefördert", erklärte Hans Geyer, Vice President und General Manager der Intel PCA Components Group. "Mit den drei neuen Prozessoren erhöht Intel Leistung und Funktionalität von PDAs auf der Basis seines langjährigen Entwicklungs- und Fertigungs-Know-how."

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  2. GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung GmbH, Darmstadt

Der PXA263 ist Intels erster Chip für PDAs in einem "stacked" Gehäuse, das Speicher und Prozessor in einem einzigen Baustein vereint. Der Intel PXA263 (mit 200 MHz, 300 MHz oder 400 MHz Taktfrequenz) kombiniert 32 MByte Intel-StrataFlash-Speicher mit einem Intel-XScale-Prozessor. Die Platzeinsparung gegenüber Lösungen mit separaten Chips beträgt nach Herstellerangaben bis zu 72 Prozent. Außerdem reduziere die Kombinationslösung die Anzahl der Komponenten in den PDAs.

Der PXA260 (mit 200 MHz, 300 MHz oder 400 MHz Taktfrequenz) weist die Maße 13 mm x 13 mm x 1,4 mm auf und ist pin-kompatibel zur Intel-PXA26x-Prozessorfamilie. So können Hersteller von PDAs mit einem einzigen Baustein ihr Produktportfolio variieren, ohne dabei neue Entwicklungen vornehmen zu müssen, so die Argumentation von Intel.

Der Intel PXA255 soll eine höhere Systemleistung und reduzierten Stromverbrauch gegenüber seinem Vorgängermodell Intel PXA250 aufweisen. Die interne Systembus-Geschwindigkeit wurde verdoppelt, um die Leistung von Applikationen zu verbessern. Mit verschiedenen Fertigungstechniken gelang es nach Intel-Angaben außerdem, die Arbeitsspannung auf 1,3 Volt bei 400 MHz zu senken. Daraus resultiere ein um mehr als 30 Prozent niedrigerer Stromverbrauch im Arbeitsmodus, so Intel. Im Leerlaufmodus betrage diese Einsparung sogar 60 Prozent. Zu den Abnehmern der neuen Prozessoren gehören unter anderem Acer, Casio, Dell, Symbol und Toshiba.

Die Prozessoren Intel PXA263 und Intel PXA260 sind bereits in Mustern lieferbar. Die Serienfertigung soll im zweiten Quartal 2003 starten. Produkte mit den neuen Prozessoren werden nach Intels Angaben noch 2003 zur Verfügung stehen. Der Prozessor Intel PXA263 (200 MHz) hat einen empfohlenen Listenpreis von 42,35 US-Dollar bei Abnahme von 10.000 Stück. Der Intel PXA260 (200 MHz) wird bei Abnahme von 10.000 Stück 22,85 US-Dollar kosten.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 164,90€ + Versand
  3. 83,90€ + Versand

Folgen Sie uns
       


Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich

Link 300 und Link 500 von JBL, Onkyos P3, Panasonics GA10 sowie Apples Homepod treten in unserem Klangvergleich gegeneinander an. Die beiden JBL-Lautsprecher lassen die Konkurrenz blass aussehen, selbst der gar nicht schlecht klingende Homepod hat dann das Nachsehen.

Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

    •  /