Abo
  • Services:

Intel stellt drei neue Prozessoren für PDAs vor

Kombination von Speicher- und Prozessor-Chips

Intel stellt mit dem PXA263, 260 und 255 drei neue Prozessoren für PDAs vor. Die neuen Produkte sind kleiner als ihre Vorgängermodelle und sollen Akkulaufzeit und Leistung von PDAs durch die Kombination von Speicher- und Prozessor-Chips verbessern.

Artikel veröffentlicht am ,

"Im Organizer-Segment gab es letztes Jahr eine Reihe von interessanten Entwicklungen. Insbesondere die Leistungsfähigkeit des Prozessors Intel PXA250 hat diese gefördert", erklärte Hans Geyer, Vice President und General Manager der Intel PCA Components Group. "Mit den drei neuen Prozessoren erhöht Intel Leistung und Funktionalität von PDAs auf der Basis seines langjährigen Entwicklungs- und Fertigungs-Know-how."

Stellenmarkt
  1. Marabu GmbH & Co. KG, Tamm bei Ludwigsburg
  2. Dataport, Altenholz bei Kiel, Hamburg

Der PXA263 ist Intels erster Chip für PDAs in einem "stacked" Gehäuse, das Speicher und Prozessor in einem einzigen Baustein vereint. Der Intel PXA263 (mit 200 MHz, 300 MHz oder 400 MHz Taktfrequenz) kombiniert 32 MByte Intel-StrataFlash-Speicher mit einem Intel-XScale-Prozessor. Die Platzeinsparung gegenüber Lösungen mit separaten Chips beträgt nach Herstellerangaben bis zu 72 Prozent. Außerdem reduziere die Kombinationslösung die Anzahl der Komponenten in den PDAs.

Der PXA260 (mit 200 MHz, 300 MHz oder 400 MHz Taktfrequenz) weist die Maße 13 mm x 13 mm x 1,4 mm auf und ist pin-kompatibel zur Intel-PXA26x-Prozessorfamilie. So können Hersteller von PDAs mit einem einzigen Baustein ihr Produktportfolio variieren, ohne dabei neue Entwicklungen vornehmen zu müssen, so die Argumentation von Intel.

Der Intel PXA255 soll eine höhere Systemleistung und reduzierten Stromverbrauch gegenüber seinem Vorgängermodell Intel PXA250 aufweisen. Die interne Systembus-Geschwindigkeit wurde verdoppelt, um die Leistung von Applikationen zu verbessern. Mit verschiedenen Fertigungstechniken gelang es nach Intel-Angaben außerdem, die Arbeitsspannung auf 1,3 Volt bei 400 MHz zu senken. Daraus resultiere ein um mehr als 30 Prozent niedrigerer Stromverbrauch im Arbeitsmodus, so Intel. Im Leerlaufmodus betrage diese Einsparung sogar 60 Prozent. Zu den Abnehmern der neuen Prozessoren gehören unter anderem Acer, Casio, Dell, Symbol und Toshiba.

Die Prozessoren Intel PXA263 und Intel PXA260 sind bereits in Mustern lieferbar. Die Serienfertigung soll im zweiten Quartal 2003 starten. Produkte mit den neuen Prozessoren werden nach Intels Angaben noch 2003 zur Verfügung stehen. Der Prozessor Intel PXA263 (200 MHz) hat einen empfohlenen Listenpreis von 42,35 US-Dollar bei Abnahme von 10.000 Stück. Der Intel PXA260 (200 MHz) wird bei Abnahme von 10.000 Stück 22,85 US-Dollar kosten.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. LG OLED65W8PLA für 4.444€ statt 4.995€ im Vergleich)
  2. (u. a. Razer DeathAdder Elite Destiny 2 Edition für 29€ statt 65,99€ im Vergleich und Razer...
  3. 79,90€ + Versand (Vergleichspreis ca. 103€)
  4. (u. a. WARHAMMER für 11,99€ und WARHAMMER II für 32,99€)

Folgen Sie uns
       


Drahtlos bezahlen per App ausprobiert

In Deutschland können Smartphone-Besitzer jetzt unter anderem mit Google Pay und der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen ihre Rechnungen begleichen. Wir haben die beiden Anwendungen im Alltag miteinander verglichen.

Drahtlos bezahlen per App ausprobiert Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen
  2. Nach Milliardenstrafe Google will Android-Verträge offenbar anpassen
  3. Google Android Studio 3.2 unterstützt Android 9 und App Bundles

Apple Watch im Test: Auch ohne EKG die beste Smartwatch
Apple Watch im Test
Auch ohne EKG die beste Smartwatch

Apples vierte Watch verändert das Display-Design leicht - zum Wohle des Nutzers. Die Uhr bietet immer noch mit die beste Smartwatch-Erfahrung, auch wenn eine der neuen Funktionen in Deutschland noch nicht funktioniert.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Skydio R1 Apple Watch zur Drohnensteuerung verwendet
  2. Smartwatch Apple Watch Series 4 mit EKG und Sturzerkennung
  3. Smartwatch Apple Watch Series 4 nur mit sechs Modellen

Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
Künstliche Intelligenz
Wie Computer lernen

Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
Von Miroslav Stimac

  1. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
  2. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär
  3. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten

    •  /