• IT-Karriere:
  • Services:

Intel stellt drei neue Prozessoren für PDAs vor

Kombination von Speicher- und Prozessor-Chips

Intel stellt mit dem PXA263, 260 und 255 drei neue Prozessoren für PDAs vor. Die neuen Produkte sind kleiner als ihre Vorgängermodelle und sollen Akkulaufzeit und Leistung von PDAs durch die Kombination von Speicher- und Prozessor-Chips verbessern.

Artikel veröffentlicht am ,

"Im Organizer-Segment gab es letztes Jahr eine Reihe von interessanten Entwicklungen. Insbesondere die Leistungsfähigkeit des Prozessors Intel PXA250 hat diese gefördert", erklärte Hans Geyer, Vice President und General Manager der Intel PCA Components Group. "Mit den drei neuen Prozessoren erhöht Intel Leistung und Funktionalität von PDAs auf der Basis seines langjährigen Entwicklungs- und Fertigungs-Know-how."

Stellenmarkt
  1. LexCom Informationssysteme GmbH, München
  2. Hannover Rück SE, Hannover

Der PXA263 ist Intels erster Chip für PDAs in einem "stacked" Gehäuse, das Speicher und Prozessor in einem einzigen Baustein vereint. Der Intel PXA263 (mit 200 MHz, 300 MHz oder 400 MHz Taktfrequenz) kombiniert 32 MByte Intel-StrataFlash-Speicher mit einem Intel-XScale-Prozessor. Die Platzeinsparung gegenüber Lösungen mit separaten Chips beträgt nach Herstellerangaben bis zu 72 Prozent. Außerdem reduziere die Kombinationslösung die Anzahl der Komponenten in den PDAs.

Der PXA260 (mit 200 MHz, 300 MHz oder 400 MHz Taktfrequenz) weist die Maße 13 mm x 13 mm x 1,4 mm auf und ist pin-kompatibel zur Intel-PXA26x-Prozessorfamilie. So können Hersteller von PDAs mit einem einzigen Baustein ihr Produktportfolio variieren, ohne dabei neue Entwicklungen vornehmen zu müssen, so die Argumentation von Intel.

Der Intel PXA255 soll eine höhere Systemleistung und reduzierten Stromverbrauch gegenüber seinem Vorgängermodell Intel PXA250 aufweisen. Die interne Systembus-Geschwindigkeit wurde verdoppelt, um die Leistung von Applikationen zu verbessern. Mit verschiedenen Fertigungstechniken gelang es nach Intel-Angaben außerdem, die Arbeitsspannung auf 1,3 Volt bei 400 MHz zu senken. Daraus resultiere ein um mehr als 30 Prozent niedrigerer Stromverbrauch im Arbeitsmodus, so Intel. Im Leerlaufmodus betrage diese Einsparung sogar 60 Prozent. Zu den Abnehmern der neuen Prozessoren gehören unter anderem Acer, Casio, Dell, Symbol und Toshiba.

Die Prozessoren Intel PXA263 und Intel PXA260 sind bereits in Mustern lieferbar. Die Serienfertigung soll im zweiten Quartal 2003 starten. Produkte mit den neuen Prozessoren werden nach Intels Angaben noch 2003 zur Verfügung stehen. Der Prozessor Intel PXA263 (200 MHz) hat einen empfohlenen Listenpreis von 42,35 US-Dollar bei Abnahme von 10.000 Stück. Der Intel PXA260 (200 MHz) wird bei Abnahme von 10.000 Stück 22,85 US-Dollar kosten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

Folgen Sie uns
       


Surface Duo - Fazit

Das Surface Duo ist Microsofts erstes Smartphone seit Jahren - und ein ungewöhnliches dazu. Allerdings ist das Gerät in Deutschland viel zu teuer.

Surface Duo - Fazit Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /