Abo
  • Services:
Anzeige

Dell kündigt seine ersten Drucker an

All-in-one-, Laser- und Netzwerkdrucker im Angebot

Dell steigt nun auch offiziell in den Druckermarkt ein. Die ersten vier Modelle, der A940, P1500, S2500 und S2500n, eignen sich sowohl für Privatanwender als auch für Unternehmen jeder Größe und sind zum selben attraktiven Preis-Leistungs-Verhältnis erhältlich wie alle anderen Dell-Produkte. In den USA sind sie ab dem 25. März, in Deutschland voraussichtlich ab September 2003 verfügbar.

Anzeige

Dells neue Drucker A940, P1500, S2500 und S2500n sind nicht nur für Unternehmens-, sondern auch für Privatanwender konzipiert. Sie sollen nicht nur preiswert sein - ein eingebundenes Online-Bestellsystem für Tinten- und Toner-Patronen soll in Verbindung mit dem Dell-Ink- bzw. Toner-Management-System den aktuellen Status des Tinten- oder Toner-Levels bei jedem Druckvorgang anzeigen und die Anwender rechtzeitig benachrichtigen, wenn sie neue Patronen bestellen müssen.

Dell Druckerfamilie
Dell Druckerfamilie

Anwender können neue Patronen im Online-Zubehör-Store von Dell ordern; dort soll jedes Druckermodell automatisch erkannt und die entsprechende Tinten- oder Toner-Patrone angeboten werden. Dell will den Nachschub innerhalb eines Geschäftstages nach Bestellung liefern.

Der Dell A940 lässt sich als All-in-One-Drucker, Scanner, Kopierer und Faxgerät einsetzen. Er verfügt nach Angaben von Dell über eine Druckauflösung von 4.800 x 2.400 dpi beim Drucken und 600 x 2.400 dpi beim Scannen. Schwarz-Weiß-Texte druckt der Tinten-Printer mit einer Geschwindigkeit von 17 Seiten pro Minute, Farbtexte mit 12 Seiten pro Minute.

Der Laser-Printer Dell P1500 lässt sich sowohl im Büro als auch zu Hause einsetzen. Er druckt mit bis zu 19 Seiten pro Minute, besitzt eine interpolierte Auflösung von 1.200 und eine reale Auflösung von 600 dpi.

Den Arbeitsgruppen-Laser-Printer S2500 gibt es auch als Netzwerk-Version (S2500n). Beide verfügen über Print-Geschwindigkeiten von bis zu 22 Seiten pro Minute und drucken in einer Qualität von 1.200 und 600 dpi. Die Printer A940, P1500 und S2500 kommen in den USA mit einem einjährigen Advanced-Austausch-Service am nächsten Arbeitstag, der S2500n mit einem einjährigen Vor-Ort-Reparatur-Service am nächsten Arbeitstag. Für alle Drucker und Patronen bietet Dell außerdem einen rund um die Uhr verfügbaren technischen Telefon- und Online-Support.

In den USA kostet der Dell A940 139,- US-Dollar, der Dell P1500 289,- US-Dollar, der Dell S2500 499,- US-Dollar und der Dell 2500n 839,- US-Dollar. Preise für Austausch-Patronen reichen von 29,99 US-Dollar (schwarz) bis 74,99 US-Dollar (Use-&-Return-Toner-Patrone für bis zu 3.000 Seiten). Deutsche Preise sollen in Kürze bekannt gegeben werden.

Ende September 2002 wurde bekannt, dass Dell und Lexmark in Zukunft gemeinsam Tintenstrahl- und Laserdrucker sowie die entsprechenden Verbrauchsmaterialien unter der Marke Dell entwickeln und vermarkten wollen.


eye home zur Startseite
walde 25. Mär 2003

DELL ist ja nicht nur für gute Qualität sondern auch für seine horrenden Versandkosten...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Software- und Systemtechnik ISST, Dortmund
  2. NEVARIS Bausoftware GmbH, deutschlandweit
  3. GERMANIA Fluggesellschaft mbH, Berlin-Tegel
  4. msg DAVID GmbH, Braunschweig


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-63%) 14,99€
  2. 8,99€
  3. 41,49€ (5€ Zusatzrabatt bei Zahlung mit Amazon Pay)

Folgen Sie uns
       

  1. Microsoft

    Windows on ARM ist inkompatibel zu 64-Bit-Programmen

  2. Fehler bei Zwei-Faktor-Authentifizierung

    Facebook will keine Benachrichtigungen per SMS schicken

  3. Europa-SPD

    Milliardenfonds zum Ausbau von Elektrotankstellen gefordert

  4. Carbon Copy Cloner

    APFS-Unterstützung wird wegen Datenverlustgefahr beschränkt

  5. Die Woche im Video

    Spezialeffekte und Spoiler

  6. Virtual RAN

    Telekom und Partner bauen Edge-Computing-Testnetz

  7. Basemental

    Mod erweitert Die Sims 4 um Drogen

  8. Verschlüsselung

    TLS 1.3 ist so gut wie fertig

  9. Colt Technology

    Mobilfunk ist Glasfaser mit Antennen

  10. Robotik

    Defekter Robonaut kommt zurück zur Erde



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Freier Media-Player: VLC 3.0 eint alle Plattformen
Freier Media-Player
VLC 3.0 eint alle Plattformen

Ryzen 5 2400G und Ryzen 3 2200G im Test: Raven Ridge rockt
Ryzen 5 2400G und Ryzen 3 2200G im Test
Raven Ridge rockt
  1. Krypto-Mining AMDs Threadripper schürft effizient Monero
  2. AMD Zen+ und Zen 2 sind gegen Spectre gehärtet
  3. Pinnacle Ridge Asus aktualisiert Mainboard für Ryzen 2000

Dorothee Bär: Netzbetreiber werden über 100 MBit/s angeblich kaum los
Dorothee Bär
Netzbetreiber werden über 100 MBit/s angeblich kaum los
  1. FTTH/B Glasfaser wird in Deutschland besser nachgefragt
  2. Koalitionsvertrag fertig "Glasfaser möglichst direkt bis zum Haus"
  3. Glasfaser Telekom weitet FTTH-Pilotprojekt auf vier Orte aus

  1. Re: Emulation ist Käse, Android-Layer wäre wichtig

    Seroy | 11:31

  2. Re: Wasserstoff wäre billiger

    misfit | 11:29

  3. Re: Wieso emuliert man x86 auf ARM, warum...

    schnedan | 11:24

  4. Re: Falscher Ansatz: Es müssen neue Infrastruktur...

    Neutrinoseuche | 11:12

  5. Re: Wozu? Ich kann zur Arbeit laufen!

    Teebecher | 11:12


  1. 19:40

  2. 14:41

  3. 13:45

  4. 13:27

  5. 09:03

  6. 17:10

  7. 16:45

  8. 15:39


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel