Abo
  • Services:

Behörden vor Risiken beim Verkauf gebrauchter PCs gewarnt

Festplatten formatieren reicht nicht

Firmen, Behörden und Gerichte freuen sich über die Einnahmen, die sie aus dem Verkauf ausrangierter PCs erzielen können. Es liegt allerdings nicht zuletzt im eigenen Interesse der verkaufenden Stelle, alle auf der Festplatte gespeicherten Daten vor Abgabe der Computer zu löschen. Doch das gelingt nicht immer.

Artikel veröffentlicht am ,

Eine einfache Neuformatierung beispielsweise reicht dafür nicht aus. Neben dem Risiko, dass auf diesem Wege Betriebs- oder Geschäftsgeheimnisse nach außen dringen, können die Stellen unter Umständen auch schadensersatzpflichtig werden, wenn Dritte Missbrauch mit derart erlangten personenbezogenen Daten betreiben. "Wer personenbezogene Daten verarbeitet, muss sie vor dem Zugriff von Unbefugten schützen. Deshalb ist sicherzustellen, dass die Daten auf den Festplatten von PCs vor ihrer Aussonderung tatsächlich und nachhaltig gelöscht sind", so die nordrhein-westfälische Landesbeauftragte für den Datenschutz, Bettina Sokol.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Abstatt
  2. Universität Konstanz, Konstanz

Ein Bürger staunte nicht schlecht, als er entdeckte, dass sich hochsensible personenbezogene Daten auf der Festplatte seines gebraucht erworbenen PCs befanden. Er meinte zu Recht, dass ihn die Erbschaftsangelegenheiten anderer Leute nichts angingen und meldete sich bei der nordrhein-westfälischen Landesbeauftragten für den Datenschutz, Bettina Sokol. "Wir mussten feststellen, dass Daten, die scheinbar gelöscht waren, wieder rekonstruiert werden konnten", erläuterte Sokol.

Die gängigen Löschroutinen und selbst Formatierungskommandos gewährleisten eine Nachhaltigkeit bei der Datenlöschung nicht. Sie ändern lediglich die Struktur der Festplatte und hinterlassen den größten Teil der Daten unversehrt, so dass sie mit entsprechender Recoverysoftware zumindest teilweise wieder rekonstruiert werden können.

Abhilfe schaffen hier spezielle Löschprogramme. Erhältlich sind diese Programme von verschiedenen kommerziellen Anbietern. Für Behörden bietet das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik eine kostenfreie Löschsoftware an. Aber auch das bekannte Verschlüsselungsprogramm PGP stellt eine Routine zur sicheren Datenlöschung auf Dateiebene zur Verfügung.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

BSD-Freak 27. Mär 2003

Klingt rabiat - und ist es auch. Aber eben auch effektiv. Aber: Einfach die HDD...

Spectris 25. Mär 2003

Tatsache ist, dass bei PC-Tauschaktionen der Zeit- und somit der finanzielle Aufwand für...

Ulrich Moser 25. Mär 2003

Unter der URL http://www.heidi.ie/eraser/ gibt es ein freies (Gnu Public License) Tool...

SchulenvomNetz :( 25. Mär 2003

Schulen vom Netz :(

Nufta 25. Mär 2003

Sind wohl dieselben, die ihren Hamster in der Mikrowelle trocknen würden, gäbe es nicht...


Folgen Sie uns
       


Drahtlos bezahlen per App ausprobiert

In Deutschland können Smartphone-Besitzer jetzt unter anderem mit Google Pay und der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen ihre Rechnungen begleichen. Wir haben die beiden Anwendungen im Alltag miteinander verglichen.

Drahtlos bezahlen per App ausprobiert Video aufrufen
Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

Zukunft der Arbeit: Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat
Zukunft der Arbeit
Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat

Millionen verlieren ihren Job, aber die Gesellschaft gewinnt dabei trotzdem: So stellen sich die Verfechter des bedingungslosen Grundeinkommens die Zukunft vor. Wie soll das gehen?
Eine Analyse von Daniel Hautmann

  1. Verbraucherschutzminister Kritik an eingeschränktem Widerspruchsrecht im Online-Handel
  2. Bundesfinanzminister Scholz warnt vor Schnellschüssen bei Digitalsteuer
  3. Sommerzeit EU-Kommission will die Zeitumstellung abschaffen

Sky Ticket mit TV Stick im Test: Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser
Sky Ticket mit TV Stick im Test
Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser

Gute Inhalte, aber grauenhafte Bedienung: So war Sky Ticket bisher. Die neue Version macht vieles besser, und mit dem Sky Ticket Stick lässt sich der Pay-TV-Sender kostengünstig auf den Fernseher bringen. Besser geht es aber immer noch.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Comcast Bezahlsender Sky für 38,8 Milliarden US-Dollar verkauft
  2. Videostreaming Wiederholte Sky-Ausfälle verärgern Kunden
  3. Sky Ticket TV Stick Sky verteilt Streamingstick de facto kostenlos

    •  /