Abo
  • Services:
Anzeige

Behörden vor Risiken beim Verkauf gebrauchter PCs gewarnt

Festplatten formatieren reicht nicht

Firmen, Behörden und Gerichte freuen sich über die Einnahmen, die sie aus dem Verkauf ausrangierter PCs erzielen können. Es liegt allerdings nicht zuletzt im eigenen Interesse der verkaufenden Stelle, alle auf der Festplatte gespeicherten Daten vor Abgabe der Computer zu löschen. Doch das gelingt nicht immer.

Anzeige

Eine einfache Neuformatierung beispielsweise reicht dafür nicht aus. Neben dem Risiko, dass auf diesem Wege Betriebs- oder Geschäftsgeheimnisse nach außen dringen, können die Stellen unter Umständen auch schadensersatzpflichtig werden, wenn Dritte Missbrauch mit derart erlangten personenbezogenen Daten betreiben. "Wer personenbezogene Daten verarbeitet, muss sie vor dem Zugriff von Unbefugten schützen. Deshalb ist sicherzustellen, dass die Daten auf den Festplatten von PCs vor ihrer Aussonderung tatsächlich und nachhaltig gelöscht sind", so die nordrhein-westfälische Landesbeauftragte für den Datenschutz, Bettina Sokol.

Ein Bürger staunte nicht schlecht, als er entdeckte, dass sich hochsensible personenbezogene Daten auf der Festplatte seines gebraucht erworbenen PCs befanden. Er meinte zu Recht, dass ihn die Erbschaftsangelegenheiten anderer Leute nichts angingen und meldete sich bei der nordrhein-westfälischen Landesbeauftragten für den Datenschutz, Bettina Sokol. "Wir mussten feststellen, dass Daten, die scheinbar gelöscht waren, wieder rekonstruiert werden konnten", erläuterte Sokol.

Die gängigen Löschroutinen und selbst Formatierungskommandos gewährleisten eine Nachhaltigkeit bei der Datenlöschung nicht. Sie ändern lediglich die Struktur der Festplatte und hinterlassen den größten Teil der Daten unversehrt, so dass sie mit entsprechender Recoverysoftware zumindest teilweise wieder rekonstruiert werden können.

Abhilfe schaffen hier spezielle Löschprogramme. Erhältlich sind diese Programme von verschiedenen kommerziellen Anbietern. Für Behörden bietet das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik eine kostenfreie Löschsoftware an. Aber auch das bekannte Verschlüsselungsprogramm PGP stellt eine Routine zur sicheren Datenlöschung auf Dateiebene zur Verfügung.


eye home zur Startseite
BSD-Freak 27. Mär 2003

Klingt rabiat - und ist es auch. Aber eben auch effektiv. Aber: Einfach die HDD...

Spectris 25. Mär 2003

Tatsache ist, dass bei PC-Tauschaktionen der Zeit- und somit der finanzielle Aufwand für...

Ulrich Moser 25. Mär 2003

Unter der URL http://www.heidi.ie/eraser/ gibt es ein freies (Gnu Public License) Tool...

SchulenvomNetz :( 25. Mär 2003

Schulen vom Netz :(

Nufta 25. Mär 2003

Sind wohl dieselben, die ihren Hamster in der Mikrowelle trocknen würden, gäbe es nicht...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Tecan Software Competence Center GmbH, Mainz-Kastel
  2. BWI GmbH, Meckenheim oder München
  3. BIOSCIENTIA Institut für Medizinische Diagnostik GmbH, Ingelheim
  4. ARTEMIS Augenkliniken, Frankfurt


Anzeige
Hardware-Angebote

Folgen Sie uns
       

  1. Star Wars - Die letzten Jedi

    Viel Luke und zu viel Unfug

  2. 3D NAND

    Samsung investiert doppelt so viel in die Halbleitersparte

  3. IT-Sicherheit

    Neue Onlinehilfe für Anfänger

  4. Death Stranding

    Kojima erklärt Nahtodelemente und Zeitregen

  5. ROBOT-Angriff

    19 Jahre alter Angriff auf TLS funktioniert immer noch

  6. Bielefeld

    Stadtwerke beginnen flächendeckendes FTTB-Angebot

  7. Airspeeder

    Alauda plant Hoverbike-Rennen

  8. DisplayHDR 1.0

    Vesa definiert HDR-Standard für Displays

  9. Radeon-Software-Adrenalin-Edition

    Grafikkartenzugriff mit Smartphone-App

  10. Datentransfer in USA

    EU-Datenschützer fordern Nachbesserungen beim Privacy Shield



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
King's Field 1 (1994): Die Saat für Dark Souls
King's Field 1 (1994)
Die Saat für Dark Souls
  1. Blade Runner (1997) Die unsterbliche, künstliche Erinnerung
  2. SNES Classic Mini im Vergleichstest Putzige Retro-Konsole mit suboptimaler Emulation

Bundesregierung: Mit verdrehten Zahlen gegen die ePrivacy-Verordnung
Bundesregierung
Mit verdrehten Zahlen gegen die ePrivacy-Verordnung
  1. Steuerstreit Apple zahlt 13 Milliarden Euro an Irland
  2. Rechtsunsicherheit bei Cookies EU warnt vor Verzögerung von ePrivacy-Verordnung
  3. Datenschutz EU-Parlament stimmt ePrivacy-Verordnung zu

Dynamics 365: Microsoft verteilt privaten Schlüssel an alle Kunden
Dynamics 365
Microsoft verteilt privaten Schlüssel an alle Kunden
  1. Sysinternals-Werkzeug Microsoft stellt Procdump für Linux vor
  2. Microsoft Kollaboratives Whiteboard als Windows-10-Preview verfügbar
  3. Microsoft-Studie Kreative Frauen interessieren sich eher für IT und Mathe

  1. Re: Golem Was soll das? Überschrift geht ja garnicht

    NMN | 06:32

  2. Zwei-Augen-Gespräche

    24g0L | 06:30

  3. Ist ja auch ganz einfach...

    katze_sonne | 06:01

  4. Re: Nicht immer hilfreich

    wlorenz65 | 05:44

  5. Linux ist so extrem unsicher

    seriousssam | 05:42


  1. 18:40

  2. 17:11

  3. 16:58

  4. 16:37

  5. 16:15

  6. 16:12

  7. 16:01

  8. 15:54


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel