Abo
  • Services:

Caltech-Forscher übertragen DVD-Datenmenge in 5 Sekunden

FAST-Protokoll für die schnelle Übertragung riesiger Datenmengen

Forscher der renommierten US-Forschungseinrichtung Caltech (California Institute for Technology) haben es geschafft, mit einem neuen Daten-Übertragungsprotokoll die Datenmenge einer Film-DVD in weniger als fünf Sekunden zu übertragen.

Artikel veröffentlicht am ,

Das neue Protokoll namens FAST steht für Fast Active queue management Scalable Transmission Control Protocol (TCP). Die Forscher erreichten mittels zehn simulanter Kanäle eine Übertragungsgeschwindigkeit von 8.609 Megabits pro Sekunde. Dies sei der größte aggregierte Durchsatz in einer solchen Konfiguration gewesen, teilte Caltech mit.

Stellenmarkt
  1. SITEMA GmbH & Co. KG, Karlsruhe
  2. Grünbeck Wasseraufbereitung GmbH, Höchstädt an der Donau

Wesentlich wichtiger ist allerdings, dass das Verfahren mit normaler Paketgröße arbeitete, obwohl man auf den Datenleitungen Hintergrundtraffic simulierte, was beweisen soll, dass man das neue Protokoll auch unter realen Bedingungen in herkömmlichen Netzen einsetzen kann.

Das Experiment wurde schon im November 2002 während der Supercomputing Conference in Baltimore von einem Team von Caltech-Forschern und dem Stanford Linear Accelerator Center (SLAC) durchgeführt und vom European Organization for Nuclear Research (CERN) und den Firmen DataTAG, StarLight, TeraGrid, Cisco und Level(3) unterstützt.

Das FAST-Protokoll wurde vom Networking Lab in Caltech unter Leitung von Professor Steven Low entwickelt. Es basiert auf theoretischen Arbeiten in Zusammenarbeit mit John Doyle, der ebenfalls Professor bei Caltech ist und Professor Fernando Paganini von der Universität von Kalifornien (UCLA).

Gegenwärtig kann man auf 10-Gbps-Leitungen normale TCP-Durchsatzraten von 266 MBit pro Sekunde über eine Stunde lang erreichen, zumindest im Experiment. Die Verbindungsentfernung bei diesem Experiment lag bei 10.037 Kilometern zwischen Sunnyvale und Genf. Gemessen an der Leitungsgeschwindigigket, die theoretisch zur Verfügung stand, wurden dabei effektiv aber nur 27 Prozent genutzt.

Mit FAST TCP konnte man einen durchschnittlichen Durchsatz von 925 MBit pro Sekunde und eine Leitungseffizienz von 95 Prozent auf der gleichen Leitung erreichen. Mittels zehn gleichzeitigen TCP/IP-Verbindungen unter FAST konnte man 8.609 MBit pro Sekunde bei 88 Prozent Leitungsausnutzung erreichen. Dies sind rund 153.000-mal mehr Daten pro Sekunde als bei heutigen 56K-Modems erreicht werden und immer noch 6.000-mal mehr als bei Consumer-ADSL-(Asymmetric-Digital-Subscriber-Line-)Verbindungen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,99€
  2. 9,99€

Peter Retep 24. Mär 2003

Sicher nicht fuer die Standardkanaele, aber da gibt es ja durchaus mehr, mein Freund.

Martin 24. Mär 2003

Wow, nicht schlecht, aber kann man das da auch überhaupt sinnvoll nutzen? Gibt es dort...

Zazzel 24. Mär 2003

huh? Wo ist denn in den USA schon 8 MBit üblich? Mein VerizonDSL hatte letztes Jahr in...

peter 24. Mär 2003

Ja schön und gut aber was machst du mit solch einer Leitung in Europa !!! Ich kann selbst...

bazik 24. Mär 2003

Ein Bekannter von mir der in der Naehe von Tokyo wohnt hat mir letzte Woche das per email...


Folgen Sie uns
       


Oneplus 6 - Test

Das Oneplus 6 ist das jüngste Smartphone des chinesischen Herstellers Oneplus. Wie seine Vorgänger bietet auch das neue Gerät wieder hochwertige Hardware zu einem günstigeren Preis als bei der Konkurrenz. Auf echte Innovationen müssen Käufer allerdings verzichten - was angesichts des Preises aber zu ertragen ist.

Oneplus 6 - Test Video aufrufen
Nissan Leaf: Wer braucht schon ein Bremspedal?
Nissan Leaf
Wer braucht schon ein Bremspedal?

Wie fährt sich das meistverkaufte Elektroauto? Nissan hat vor wenigen Monaten eine überarbeitete Version des Leaf auf den Markt gebracht. Wir haben es gefahren und festgestellt, dass das Auto fast ohne Bremse auskommt.
Ein Erfahrungsbericht von Werner Pluta

  1. e-NV200 Nissan packt 40-kWh-Akku in Elektro-Van
  2. Reborn Light Nissan-Autoakkus speisen Straßenlaternen
  3. Elektroauto Nissan will den IMx in Serie bauen

Oneplus 6 im Test: Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis
Oneplus 6 im Test
Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis

Das Oneplus 6 hat einen schnellen Prozessor, eine Dualkamera und ein großes Display - mit einer Einbuchtung am oberen Rand. Der Preis liegt wieder unter dem der meisten Konkurrenzgeräte. Das macht das Smartphone trotz fehlender Innovationen zu einem der aktuell interessantesten am Markt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android-Smartphone Neues Oneplus 6 kostet ab 520 Euro
  2. Oneplus 6 Oneplus verkauft sein neues Smartphone auch direkt in Berlin

Xbox Adaptive Controller ausprobiert: 19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme
Xbox Adaptive Controller ausprobiert
19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme

Microsoft steigt in den Markt der zugänglichen Geräte ein. Der Xbox Adaptive Controller ermöglicht es Menschen mit temporärer oder dauerhafter Bewegungseinschränkung zu spielen, ohne enorm viel Geld auszugeben. Wir haben es auf dem Microsoft Campus in Redmond ausprobiert.
Von Andreas Sebayang

  1. Firmware Xbox One erhält Option für 120-Hz-Bildfrequenz
  2. AMD Freesync Xbox One erhält variable Bildraten
  3. Xbox One Streamer können Gamepad mit Spieler teilen

    •  /