Caltech-Forscher übertragen DVD-Datenmenge in 5 Sekunden

FAST-Protokoll für die schnelle Übertragung riesiger Datenmengen

Forscher der renommierten US-Forschungseinrichtung Caltech (California Institute for Technology) haben es geschafft, mit einem neuen Daten-Übertragungsprotokoll die Datenmenge einer Film-DVD in weniger als fünf Sekunden zu übertragen.

Artikel veröffentlicht am ,

Das neue Protokoll namens FAST steht für Fast Active queue management Scalable Transmission Control Protocol (TCP). Die Forscher erreichten mittels zehn simulanter Kanäle eine Übertragungsgeschwindigkeit von 8.609 Megabits pro Sekunde. Dies sei der größte aggregierte Durchsatz in einer solchen Konfiguration gewesen, teilte Caltech mit.

Stellenmarkt
  1. Produktdatenmanager (m/w/d)
    Zeitfracht GmbH, Stuttgart
  2. IT Mitarbeiter (m/w/d) im Servicedesk
    Hochland SE, Heimenkirch
Detailsuche

Wesentlich wichtiger ist allerdings, dass das Verfahren mit normaler Paketgröße arbeitete, obwohl man auf den Datenleitungen Hintergrundtraffic simulierte, was beweisen soll, dass man das neue Protokoll auch unter realen Bedingungen in herkömmlichen Netzen einsetzen kann.

Das Experiment wurde schon im November 2002 während der Supercomputing Conference in Baltimore von einem Team von Caltech-Forschern und dem Stanford Linear Accelerator Center (SLAC) durchgeführt und vom European Organization for Nuclear Research (CERN) und den Firmen DataTAG, StarLight, TeraGrid, Cisco und Level(3) unterstützt.

Das FAST-Protokoll wurde vom Networking Lab in Caltech unter Leitung von Professor Steven Low entwickelt. Es basiert auf theoretischen Arbeiten in Zusammenarbeit mit John Doyle, der ebenfalls Professor bei Caltech ist und Professor Fernando Paganini von der Universität von Kalifornien (UCLA).

Golem Akademie
  1. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    17. Februar 2022, Virtuell
  2. PowerShell Praxisworkshop: virtueller Vier-Tage-Workshop
    21.–24. Februar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Gegenwärtig kann man auf 10-Gbps-Leitungen normale TCP-Durchsatzraten von 266 MBit pro Sekunde über eine Stunde lang erreichen, zumindest im Experiment. Die Verbindungsentfernung bei diesem Experiment lag bei 10.037 Kilometern zwischen Sunnyvale und Genf. Gemessen an der Leitungsgeschwindigigket, die theoretisch zur Verfügung stand, wurden dabei effektiv aber nur 27 Prozent genutzt.

Mit FAST TCP konnte man einen durchschnittlichen Durchsatz von 925 MBit pro Sekunde und eine Leitungseffizienz von 95 Prozent auf der gleichen Leitung erreichen. Mittels zehn gleichzeitigen TCP/IP-Verbindungen unter FAST konnte man 8.609 MBit pro Sekunde bei 88 Prozent Leitungsausnutzung erreichen. Dies sind rund 153.000-mal mehr Daten pro Sekunde als bei heutigen 56K-Modems erreicht werden und immer noch 6.000-mal mehr als bei Consumer-ADSL-(Asymmetric-Digital-Subscriber-Line-)Verbindungen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Peter Retep 24. Mär 2003

Sicher nicht fuer die Standardkanaele, aber da gibt es ja durchaus mehr, mein Freund.

Martin 24. Mär 2003

Wow, nicht schlecht, aber kann man das da auch überhaupt sinnvoll nutzen? Gibt es dort...

Zazzel 24. Mär 2003

huh? Wo ist denn in den USA schon 8 MBit üblich? Mein VerizonDSL hatte letztes Jahr in...

peter 24. Mär 2003

Ja schön und gut aber was machst du mit solch einer Leitung in Europa !!! Ich kann selbst...

bazik 24. Mär 2003

Ein Bekannter von mir der in der Naehe von Tokyo wohnt hat mir letzte Woche das per email...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Responsible Disclosure
Vom Finden und Melden von Sicherheitslücken

Im Auftrag eines ISP hat unser Autor mehrere Sicherheitslücken in einem Cisco-Router gefunden. Hier erklärt er, wie er vorgegangen ist.
Ein Erfahrungsbericht von Marco Wiorek

Responsible Disclosure: Vom Finden und Melden von Sicherheitslücken
Artikel
  1. Open Source: Antworten Sie innerhalb von 24 Stunden
    Open Source
    "Antworten Sie innerhalb von 24 Stunden"

    Eine E-Mail eines großen Konzerns an den Entwickler von Curl zeigt wohl eher aus Versehen, wie problematisch das Verhältnis vieler Firmen zu Open-Source-Software ist.

  2. Malware: Ransomware-Angriff auf Unfallkasse Thüringen
    Malware
    Ransomware-Angriff auf Unfallkasse Thüringen

    Eine Ransomware hat die Daten der Unfallkasse Thüringen (UKT) verschlüsselt. Ein Zugriff auf die Versichertendaten sei derzeit nicht möglich.

  3. LaTeX: Schreibst du noch oder setzt du schon?
    LaTeX
    Schreibst du noch oder setzt du schon?

    LaTeX lohnt sich nicht für jeden, für manche dafür umso mehr. Warum die Text-Programmiersprache nach 40 Jahren noch so treue Fans hat.
    Eine Anleitung von Uwe Ziegenhagen

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • Palit RTX 3080 12GB 1.539€ • Acer Curved Gaming-Monitor 27" 259€ • Corsair 16GB DDR4-4000 111,21€ • MindStar (u.a. 8GB DDR5-4800 89€) • 10% auf Gaming bei Ebay (u. a. Gigabyte 34" Curved UWQHD 144Hz 429,30€) • Edifier Aktivlautsprecher 119€ • 4 Blu-rays für 22€ [Werbung]
    •  /