Abo
  • Services:

Motorola will keine Linux-Applikationen für Linux-Smartphone

Für Motorola ist Linux nicht sicher genug, weswegen man hier auf Java setzt

In einem Gespräch mit dem US-Magazin IDG.Net erklärte Motorola, dass das Unternehmen nicht wolle, dass für das angekündigte Linux-Smartphone A760 Linux-Applikationen geschrieben und angeboten werden. Nach Ansicht von Motorola sei Linux dafür nicht sicher genug, weshalb nur Java-Applikationen als Ergänzung für das Gerät geplant seien.

Artikel veröffentlicht am ,

Gegenüber dem US-Magazin IDG.Net erklärte ein Motorola-Sprecher, dass ein Betriebssystem für Mobiltelefone besonders sicher aufgebaut sein muss, damit Programmcode nicht etwa das Modem unbemerkt einschalten und dem Nutzer so Kosten verursachen darf. Zwar sieht Motorola die Möglichkeit, dass Programmierer später Linux-Applikationen für das Gerät schreiben können, aber der Hersteller wolle die betreffende Software prüfen, bevor diese veröffentlicht wird.

Als ideale Plattform für die Erweiterung eines Linux-Smartphones um zusätzliche Applikationen sieht Motorola die Java-Engine. Für den Handy-Hersteller übernimmt die Linux-Plattform nur die Funktion eines Zulieferers für die Java-Fähigkeit. So sei die Entscheidung für Linux zwar ein wichtiges Element, allerdings stellt dies keine strategische Entscheidung dar, was Motorola nur der Java-Fähigkeit zuspricht.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 83,90€ + Versand

bonesi 13. Jul 2005

wie seid ihr denn drauf? euch hier an den verschiedenen OS zu ereifern. Sucht euch...

yoda 13. Sep 2004

Ich glaub nicht.... ;-)

yoda 13. Sep 2004

Irgendwie scheinen hier alle Nachrichten "aufzuschnappen" und auch kommentieren zu...

C64 24. Mär 2003

v

topspy 21. Mär 2003

Tut mir leid aber der Autor verwechselt schlichtweg Apfel und Birne. Linux ist ein...


Folgen Sie uns
       


Alt gegen neu - Model M im Test

Das US-Unternehmen Unicomp bietet Tastaturen mit Buckling-Spring-Schalter an - so wie sie einst bei IBMs Model-M-Modellen verwendet wurden. Die Kunststoffteile sind zwar nicht so hochwertig wie die des Originals, die neuen Model Ms sind aber dennoch sehr gute Tastaturen.

Alt gegen neu - Model M im Test Video aufrufen
Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  2. US Space Force Planlos im Weltraum
  3. Gewalt US-Präsident Trump will Gespräch mit Spielebranche

    •  /