XFree86 schmeißt Entwickler raus

Keith Packard nicht länger Mitglied des XFree86 Core Teams

Keith Packard habe im Geheimen einen "Fork" von XFree86 vorbereitet, um dies selber zu leiten, so das XFree86 Core Team. Er habe eine geschlossene Mailingliste eingerichtet, um dort die Zukunft von XFree86 zu diskutieren. Da er aber ablehne, seine Sorgen im XFree86 Core Team zu diskutieren, sei er als Team-Mitglied nicht länger tragbar und gehöre somit nicht länger dem XFree86 Core Team an.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Mitglieder des XFree86 Board of Directors, namentlich David Dawes, Robin Cutshaw, Marc Evans, Rich Murphey, Jon Tombs und David Wexelblat, sind der Meinung, dass die Diskussion über die Zukunft von XFree86 und zugehörigen Technologien in einer geschlossenen Nutzergruppe dem Geist einer offenen Gemeinschaft widerspricht. Sie sprechen explizit eine Einladung an alle aus, eigene Meinungen in die offene Diskussion um das Projekt einzubringen.

Der bei HP angestellte Keith Packard zeichnet in erster Linie für FontConfig verantwortlich, hat aber auch an Xft und der X Render Extension mitgearbeitet. Sein Rauswurf bringt deutlich die Unruhen im und um das XFree86-Projekt zum Ausdruck. So äußern Entwickler wiederholt Unmut über ein verzögertes Einfügen eingereichter Patches, so dass es mitunter länger dauert als nötig, bis neue Grafikhardware unterstützt wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


jaydee72 22. Mär 2003

Ist das trollig.... Weiss du eigentlich, wieviele BugS Win XP (das "beste OS aller...

Plex 22. Mär 2003

Bist wohl einer von den Streithähnen, was?! Also, ab an die arbeit. Such die bugs! Plex ;)

WINLIN 21. Mär 2003

Kriegen die trolls bei heise nicht mehr genug futter? Dort sind sie wohl zu viele...

lurker 21. Mär 2003

Eine "Abzweigung", die sich vom Hauptprojekt abspaltet und einen eigenen Weg geht! -> man...

hiTCH-HiKER 21. Mär 2003

und du ihn scheinbar auch nicht...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Pixel 6 (Pro)
Googles Tensor-SoC ist eine wilde Mischung

Viel Samsung, wenig Google: Der Chip kombiniert extreme Computational Photography mit einem kuriosen Design zugunsten der Akkulaufzeit.
Eine Analyse von Marc Sauter

Pixel 6 (Pro): Googles Tensor-SoC ist eine wilde Mischung
Artikel
  1. Krypto: Bitcoin steigt auf neues Allzeithoch
    Krypto
    Bitcoin steigt auf neues Allzeithoch

    Der Wert vom April 2021 ist übertroffen: Der Bitcoin steigt zwischenzeitlich auf über 66.000 US-Dollar.

  2. Nintendo Switch: Deutscher Jugendschutz sperrt Dying Light in Australien
    Nintendo Switch
    Deutscher Jugendschutz sperrt Dying Light in Australien

    Das frisch für die Switch veröffentlichte Dying Light ist in Europa und in Australien nicht erhältlich - wegen des deutschen Jugendschutzes.

  3. Samsung: Galaxy Z Flip 3 kann konfiguriert werden
    Samsung
    Galaxy Z Flip 3 kann konfiguriert werden

    Samsung bietet das Falt-Smartphone Galaxy Z Flip 3 künftig auch in der Bespoke-Edition an - also in konfigurierbaren Farbkombinationen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week Finale: Bis 33% auf Digitus-Monitorhalterungen & bis 36 Prozent auf EVGA-Netzteile • Samsung-Monitore (u. a. 24" FHD 144Hz 169€) • Bosch Professional zu Bestpreisen • Sandisk Ultra 3D 500GB 47,99€ • Google Pixel 6 vorbestellbar ab 649€ + Bose Headphones als Geschenk [Werbung]
    •  /