Abo
  • Services:

Neue Version vom Office-Paket Papyrus im Anmarsch

Papyrus X als Word-Version und als Office-Paket angekündigt

Die Berliner Software-Schmiede R.O.M. logicware will Anfang April 2003 eine neue Version der Textverarbeitung und des Office-Paketes Papyrus auf den Markt bringen. Die ursprünglich aus der Atari-Welt (TOS) stammende Textverarbeitung wird nun nach OS/2 und Windows auch erstmals in einer Version für MacOS angeboten. Neben dem Office-Paket ist auch eine Textverarbeitung mit eingebetteter Tabellenkalkulation unter dem Titel Papyrus Word X im Angebot.

Artikel veröffentlicht am ,

Papyrus Word X erhielt zahlreiche neue Assistenten, die dem Anwender die Büro-Arbeit erleichtern sollen. So gibt es einen Blitz-Serienbrief, um eine Adresse in einen fertigen Brief einzufügen, die Möglichkeit, Kapitelaufteilung und Nummerierung in großen Dokumenten vorzunehmen sowie Inhaltsverzeichnisse, Stichwortverzeichnisse oder Literaturverzeichnisse zu erstellen. Aber auch die Tabellengestaltung, das Rechnen in Tabellen, der Umgang mit Blockmarkierungen und Blockoperationen sowie das Einbinden von Bildern wurde implementiert.

Stellenmarkt
  1. ARNECKE SIBETH DABELSTEIN, Frankfurt am Main
  2. ENERCON GmbH, Aurich

Über eine neue Favoriten-Funktion greift man bequem auf häufig genutzte Papyrus-Dokumente zu, während neue Vorlagen bei der Arbeit mit Dokumenten helfen sollen. Dazu gibt es die Vorlagen Poster, tabellarischer Datenbankreport, Serienbrief, Präsentationen sowie in Kapitel gegliederte größere Bücher mit Inhalts- und Stichwortverzeichnis sowie Literaturverzeichnis mit einer Literaturdatenbank.

Als weitere Neuerung wird der Druckertreiber mit allen Einstellungen nun im Dokument gespeichert, um etwa Rechnungen oder Briefe automatisch auf den Laserdrucker auszugeben, während Hochglanz-Fotosammlungen oder ähnliche Dokumente auf dem Farb-Tintenstrahldrucker landen. Tabellen- und Datenbankfelder lassen sich mit einem Kommentar versehen, während sämtliche Papyrus-Dokumente in einem Präsentationsmodus im Vollbildmodus abgespielt werden können, um die Inhalte anderen Nutzern zu zeigen.

Die folgenden Neuerungen betreffen nur Papyrus Office X, das zusätzlich um eine relationale Datenbank ergänzt wurde. Durch eine neue phonetische Ähnlichkeitssuche soll das Finden von Datensätzen stark vereinfacht werden, indem auch ähnlich klingende Begriffe aufgespürt werden, ohne dass man die exakte Schreibweise kennt. Dabei werden auch Umlaute entsprechend aufgelöst, so dass eine Sucheingabe von "Mueller" auch "Müller" findet, was umgekehrt ebenso funktioniert. Zudem erhielt die Suche eine History-Funktion, um frühere Datenbankabfragen erneut aufrufen zu können.

Außerdem überarbeitete der Hersteller die Wörterbücher zur Rechtschreibkorrektur, die sowohl die neue als auch die alte Rechtschreibung beherrschen. Schließlich wurde die Bedienoberfläche beider Papyrus-Funktionen verändert, so dass eine leichtere Bedienung möglich sein soll.

R.O.M. logicware will Papyrus X für Windows, MacOS, OS/2 und TOS im April 2003 in den Handel bringen. Die Word-Ausführung kostet 99,- Euro, während der Preis für das Office-Paket 129,- Euro beträgt. Ein Upgrade von Papyrus 9 auf die neue Office-Version gibt es für 45,- Euro, während das Word-Upgrade 40,- Euro kostet. Weitere Cross- und Upgrade-Optionen bietet der Hersteller über die Website an.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 4,25€

Matthias 23. Mär 2003

Die Amiga-Version wird nicht von ROM programmiert, die haben auf das Erscheinen keinen...

Joachim 21. Mär 2003

Ja. Ich nutze die Version 7 (war mal bei einer Zeitschrift auf CD-Rom dabei) auf einem...

Alex 21. Mär 2003

Ich habe größere Dokumente mit dem Programm erstellt und bin begeistert. Wir arbeiten...

Ich 21. Mär 2003

habs grad probiert: Das ist immernoch so und Ex- und Import geht in alle Standardt...

Andre 21. Mär 2003

Mich würde interessieren wie's mit Im- und Export zu anderen Office-Paketen aussieht...


Folgen Sie uns
       


Nintendo E3 2018 Direct - Golem.de Live

Wir zeigen uns enttäuscht von fehlenden Infos zu Metroid 4, erfreut vom neuen Super Smash und entzückt vom neuen Fire Emblem.

Nintendo E3 2018 Direct - Golem.de Live Video aufrufen
Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

    •  /