Abo
  • Services:

Dell bald mit 1.100-US-Dollar-Centrino-Notebooks?

Niedrigpreissegment im Visier

Nach einem Bericht des taiwanesischen IT-Newsdienstes DigiTimes will Dell bald in den USA Intel-Centrino-basierte Notebooks im Niedrigpreissegment für Preise zwischen 1.100 und 1.200 US-Dollar auf den Markt bringen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die angeblich Inspiron 500m und Latitude D500 genannten Notebooks sollen nach den Informationen von DigiTimes im Mai 2003 auf den Markt kommen. Die Notebooks sollen mit zwei Laufwerken (optisch und magnetisch) und 855GM-Chipsätzen auf den Markt kommen und bei eventuellem Preisdruck der Konkurrenz sogar an die 1.000-Dollar-Grenze gedrückt werden können.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Abstatt
  2. zeb/rolfes.schierenbeck.associates gmbh, Münster

Die Centrino-Notebooks Inspiron 600m und Latitude D600 (mit 855PM-Chipsets) verkauft Dell in der Einstiegskonfiguration bei rund 1.350 US-Dollar.

Angeblich soll Dell auch noch zwei besonders dünne Centrino-Notebooks in der Pipeline haben, die Latitude D400 und Latitude X300 heißen sollen und mit 12,1-Zoll-TFT-LCDs ausgestattet werden.

Der D400 soll in den USA angeblich im Mai/Juni 2003 erscheinen und von der taiwanesischen Firma Wistron gefertigt werden. Der Latitude X300 erscheint nach Informationen von DigiTimes im dritten Quartal 2003 und würde von Samsung Electronics hergestellt. Die Geräte sollen den Latitude C400 und den Latitude X200 ersetzen, die beide noch nicht mit Centrino-Technologie ausgestattet sind.



Anzeige
Blu-ray-Angebote

Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Show (2018) - Test

Wir haben den neuen Echo Show getestet. Der smarte Lautsprecher mit Display profitiert enorm von dem größeren Touchscreen - im Vergleich zum Vorgängermodell. Die Bereitstellung von Browsern erweitert den Funktionsumfang des smarten Displays.

Amazons Echo Show (2018) - Test Video aufrufen
E-Mail-Verschlüsselung: 90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir
E-Mail-Verschlüsselung
"90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir"

Der Entwickler des beliebten OpenPGP-Addons für Thunderbird, Patrick Brunschwig, hätte nichts gegen Unterstützung durch bezahlte Vollzeitentwickler. So könnte Enigmail vielleicht endlich fester Bestandteil von Thunderbird werden.
Ein Interview von Jan Weisensee

  1. SigSpoof Signaturen fälschen mit GnuPG
  2. Librem 5 Purism-Smartphone bekommt Smartcard für Verschlüsselung

Dell Ultrasharp 49 im Test: Pervers und luxuriös
Dell Ultrasharp 49 im Test
Pervers und luxuriös

Dell bringt mit dem Ultrasharp 49 zwei QHD-Monitore in einem, quasi einen Doppelmonitor. Es könnte sein, dass wir uns im Test ein kleines bisschen in ihn verliebt haben.
Ein Test von Michael Wieczorek

  1. Magicscroll Mobiles Gerät hat rollbares Display zum Herausziehen
  2. CJG50 Samsungs 32-Zoll-Gaming-Monitor kostet 430 Euro
  3. Agon AG322QC4 Aggressiv aussehender 31,5-Zoll-Monitor kommt für 600 Euro

Haiku Beta 1 angesehen: BeOS in modernem Gewand
Haiku Beta 1 angesehen
BeOS in modernem Gewand

Seit nunmehr über 17 Jahren arbeitet ein kleines Entwickler-Team am quelloffenen Betriebssystem Haiku, das vollständig kompatibel sein soll mit dem um die Jahrtausendwende eingestellten BeOS. Seit einigen Wochen liegt endlich eine erste Betaversion vor, die BeOS ein wenig in die Moderne verhilft.
Von Tim Schürmann


      •  /