Abo
  • Services:

Dell bald mit 1.100-US-Dollar-Centrino-Notebooks?

Niedrigpreissegment im Visier

Nach einem Bericht des taiwanesischen IT-Newsdienstes DigiTimes will Dell bald in den USA Intel-Centrino-basierte Notebooks im Niedrigpreissegment für Preise zwischen 1.100 und 1.200 US-Dollar auf den Markt bringen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die angeblich Inspiron 500m und Latitude D500 genannten Notebooks sollen nach den Informationen von DigiTimes im Mai 2003 auf den Markt kommen. Die Notebooks sollen mit zwei Laufwerken (optisch und magnetisch) und 855GM-Chipsätzen auf den Markt kommen und bei eventuellem Preisdruck der Konkurrenz sogar an die 1.000-Dollar-Grenze gedrückt werden können.

Stellenmarkt
  1. KÖNIGSTEINER AGENTUR GmbH, Stuttgart
  2. SoftProject GmbH, Ettlingen

Die Centrino-Notebooks Inspiron 600m und Latitude D600 (mit 855PM-Chipsets) verkauft Dell in der Einstiegskonfiguration bei rund 1.350 US-Dollar.

Angeblich soll Dell auch noch zwei besonders dünne Centrino-Notebooks in der Pipeline haben, die Latitude D400 und Latitude X300 heißen sollen und mit 12,1-Zoll-TFT-LCDs ausgestattet werden.

Der D400 soll in den USA angeblich im Mai/Juni 2003 erscheinen und von der taiwanesischen Firma Wistron gefertigt werden. Der Latitude X300 erscheint nach Informationen von DigiTimes im dritten Quartal 2003 und würde von Samsung Electronics hergestellt. Die Geräte sollen den Latitude C400 und den Latitude X200 ersetzen, die beide noch nicht mit Centrino-Technologie ausgestattet sind.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (-81%) 5,55€
  2. 299,00€ inkl. Versand
  3. 433,00€ (Bestpreis!)
  4. 481,00€ (Bestpreis!)

Folgen Sie uns
       


HTC U12 Plus - Hands on

Das U12+ ist HTCs Top-Smartphone des Jahres 2018. Der taiwanische Hersteller setzt bei dem Gerät auf Dualkameras vorne und hinten, einen berührungsempfindlichen Rand und Hardware im Oberklassebereich. Golem.de hat sich das Smartphone in einem ersten Hands On angeschaut.

HTC U12 Plus - Hands on Video aufrufen
Highend-PC-Streaming: Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
Highend-PC-Streaming
Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren

Geforce GTX 1080, 12 GByte RAM und ein Xeon-Prozessor: Ab 30 Euro im Monat bietet ein Startup einen vollwertigen Windows-10-Rechner im Stream. Der Zugriff auf Daten, Anwendungen und Games soll auch unterwegs mit dem Smartphone funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?
  2. Rundfunk Medienanstalten wollen Bild Livestreaming-Formate untersagen
  3. Illegale Kopien Deutsche Nutzer pfeifen weiter auf das Urheberrecht

PGP/SMIME: Die wichtigsten Fakten zu Efail
PGP/SMIME
Die wichtigsten Fakten zu Efail

Im Zusammenhang mit den Efail genannten Sicherheitslücken bei verschlüsselten E-Mails sind viele missverständliche und widersprüchliche Informationen verbreitet worden. Wir fassen die richtigen Informationen zusammen.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücke in Mailclients E-Mails versenden als potus@whitehouse.gov

Steam Link App ausprobiert: Games in 4K auf das Smartphone streamen
Steam Link App ausprobiert
Games in 4K auf das Smartphone streamen

Mit der Steam Link App lassen sich der Desktop und Spiele vom Computer auf Smartphones übertragen. Im Kurztest mit einem Windows-Desktop und einem Google Pixel 2 klappte das einwandfrei - sogar in 4K.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Valve Steam Spy steht nach Datenschutzänderungen vor dem Aus
  2. Insel Games Spielehersteller wegen Fake-Reviews von Steam ausgeschlossen
  3. Spieleportal Bitcoin ist Steam zu unbeständig und zu teuer

    •  /