• IT-Karriere:
  • Services:

SMS bringt Handy-Modelle von Siemens zum Absturz

Fehlerhafte Firmware in frühen Handy-Modellen der 35er- und 45er-Serien

Wie ein Siemens-Sprecher gegenüber Golem.de bestätigt hat, weisen einige Modelle der Siemens-Handys aus den 35er- und 45er-Serien einen Firmware-Fehler auf, so dass eine entsprechend formatierte Kurzmitteilung die Geräte zum Absturz bringt. Während das Problem bei den 45er-Serien leicht zu beheben ist, braucht man für die Abhilfe bei den 35er-Modellen ein anderes Handy. Siemens wurden derartige Probleme aus Deutschland bislang nicht berichtet.

Artikel veröffentlicht am ,

Generell sollen nur die Siemens-Handys aus den 35er- und 45er-Serien mit den ersten Firmware-Versionen von dem Problem betroffen sein. Spätere Firmware-Fassungen enthalten den Fehler nach Siemens-Angaben nicht mehr. Durch einen Programmfehler bringt eine mit komplexen Inhalten gefüllte SMS das Mobiltelefon zum Absturz.

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  2. Kassenärztliche Vereinigung Mecklenburg-Vorpommern, Schwerin

Die Modelle der 45er-Serie lassen sich ohne großen Aufwand wieder betriebsbereit machen. Dazu muss das Handy neu gestartet werden und anschließend die betreffende Kurzmitteilung aus dem Eingangsordner gelöscht werden. Nur wenn die Kurzmitteilung geöffnet wird, kommt es zu einem Absturz.

Um die 35er-Modelle im Falle eines Absturzes zum Leben zu erwecken, muss die SIM-Karte in ein anderes Mobiltelefon gesteckt werden, weil nur so die betreffende SMS gelöscht werden kann. Direkt auf den Modellen der 35er-Serie lässt sich diese SMS nicht löschen, ohne dass das Gerät erneut abstürzt.

Welche Firmware-Versionen von diesem Fehler betroffen sind, konnte Siemens auf Nachfrage derzeit nicht nennen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,49€
  2. (-28%) 17,99€
  3. (-70%) 5,99€

The Checker 28. Mai 2003

also die SMS muss so aussehen: ,,%Deutsch´´ Also in worten: anführungzeichen...

hallo 24. Mai 2003

%

Klaus Paul 18. Mai 2003

Das hat tatsache geklappt. das handy meiner schwester hat sich verabschiedet, nachdem es...

tau 04. Mai 2003

"%English"

cooldown 22. Mär 2003

Zitat von www.handyking.de: "So würde sich ein S45 nach Empfang der mit Anführungszeichen...


Folgen Sie uns
       


Apple TV Plus ausprobiert

Wir haben uns Apple TV+ auf einem Apple TV angeschaut. Apples eigener Abostreamingdienst lässt viele Komfortfunktionen vermissen.

Apple TV Plus ausprobiert Video aufrufen
Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  2. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte
  3. Firmentochter gegründet VW will in fünf Jahren autonom fahren

Macbook Pro 16 Zoll im Test: Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn
Macbook Pro 16 Zoll im Test
Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn

Keine Butterfly-Tastatur mehr, eine physische Escape-Taste, dünnere Displayränder: Es scheint, als habe Apple beim Macbook Pro 16 doch auf das Feedback der Nutzer gehört und ist einen Schritt zurückgegangen. Golem.de hat sich angeschaut, ob sich die Änderungen auch lohnen.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Audioprobleme Knackgeräusche beim neuen Macbook Pro 16 Zoll
  2. iFixit Kleber und Nieten im neuen Macbook Pro 16 Zoll
  3. Macbook Pro Apple gibt fehlerhafte Butterfly-Tastatur auf

    •  /