Abo
  • Services:

Kraftcom senkt Preis für PowerNET-Adapter (Update 2)

HomePlug-kompatible Adapter verbinden Computer per Steckdose

Die in Deutschland von Kraftcom vertriebenen Corinex PowerNET getauften HomePlug-Adapter wurden um 20 Euro im Preis gesenkt. Mit ihnen lassen sich Ethernet-Geräte - etwa DSL-Router und PCs mit Ethernet-Anschluss - per Steckdose über das Stromnetz eines Haushalts bei einer Bandbreite von bis zu 14 Mbps (praktisch: 5 bis 8 Mbps) vernetzen; jede Strom-Steckdose im Haus wird so zum Netzwerk- und Internetanschluss.

Artikel veröffentlicht am ,

Kosteten die PowerNET-Adapter - von denen man mindestens zwei benötigt - bisher 139,- Euro, gab Kraftcom nun eine Preissenkung auf 119,- Euro bekannt. Der Preis gilt für die Version mit Ethernet-Schnittstelle ebenso wie für die USB- und die interne PCI-Steckkarte. Zum Vergleich: Devolo will seinen ebenfalls zum HomePlug-1.0-Standard kompatiblen "MicroLink dLAN"-Adapter in Kürze für 99,- Euro (USB) bzw. 129,- Euro (Ethernet) anbieten. Die Devolo- und Kraftcom-Produkte sollten auf Grund des HomePlug-Standards zueinander kompatibel sein, beide setzen zudem auf den Intellon-Chipsatz und bieten die gleichen Funktionen.

Stellenmarkt
  1. 10X Innovation GmbH & Co. KG, Berlin
  2. init SE, Karlsruhe

Von der Funktionsweise sind beide identisch: Ein Adapter wird am DSL-Modem oder DSL-Router und der Steckdose angeschlossen, weitere Adapter werden dort in die Steckdose eingesteckt, wo der Anschluss benötigt wird. Danach erfolgt die Verbindung mit der Netzwerkkarte des PCs, das Heimnetzwerk steht und ein gemeinsamer Internetzugang ist realisiert. Kabellängen von bis zu 200 Metern sollen, je nach Beschaffenheit des Stomnetztes, unterstützt werden - allerdings verringern lange Leitungen und insbesondere Verteilerdosen die Bandbreite teils erheblich. Um zu verhindern, dass Datenpakete in angrenzende Wohnungen ausgeliefert bzw. diese mitvernetzt werden, helfen nur Verschlüsselung oder ein spezieller Filter im Stromverteilerkasten.

Kraftcom verkauft die PowerNET-Adapter über seinen Onlineshop unter www.lexshops.de/kraftcom/. Devolo vertreibt seine Produkte über den Fachhandel.

Nachtrag vom 17. April 2003:
Mittlerweile hat Kraftcom die Preise des USB- und des Ethernet-Adapters angeglicken, auch letzterer kostet nun 99,- Euro.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 399€
  2. ab 99,98€
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Ron Sommer 21. Mär 2003

PowerNET besticht allein durch sein Konzept - durch einen gutes Preis/Leistungs...


Folgen Sie uns
       


BMW stellt seinen Formel-E-Rennwagen vor - Bericht

BMW setzt auf elektrischen Motorsport: Die Münchener treten als zweiter deutscher Autohersteller in der Rennserie Formel E an. BMW hat in München das Fahrzeug für die Saison 2018/19 vorgestellt.

BMW stellt seinen Formel-E-Rennwagen vor - Bericht Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen
  2. Achim Berg "In Sachen Gigabit ist Deutschland ein großer weißer Fleck"
  3. Telefónica Bündelung von Bandbreiten aus 4G und 5G ist doch möglich

Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Auftragsfertiger Samsung startet 7LPP-Herstellung mit EUV
  2. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  3. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor

    •  /