Abo
  • Services:

Linux-Entwickler kommen aus der Windows-Ecke

Stabilität, Kosten und der freie Charakter sprechen für Linux

Die meisten Linux-Entwickler kommen entgegen landläufigen Meinungen nicht aus dem Unix-, sondern aus dem Windows-Bereich, so die von Evans Data durchgeführte Studie "Linux Development Survey". Die Studie basiert auf einer Befragung von 400 Linux-Entwicklern, die im Februar stattgefunden hat.

Artikel veröffentlicht am ,

Demnach kommen rund 52 Prozent aus dem Windows-Bereich, nur 30 Prozent aus dem Unix-Lager.

Stellenmarkt
  1. ECKELMANN AG, Wiesbaden
  2. Deloitte, verschiedene Standorte

Zu den Hauptgründen, für Linux zu entwickeln, zählen vor allem die Stabilität, der Open-Source-Charakter und die geringen Kosten von Linux. Gerade die Kosten-Aspekte und die freie Natur von Linux machen es laut Evans Data konkurrierenden proprietären Produkten schwer.

Besondere Bedeutung haben der Studie zufolge zudem Compiler, die 61 Prozent als kritisch einsetzen. Aber nur 25 Prozent der Entwickler halten die aktuellen Compiler für adäquat oder ihren Bedürfnissen entsprechend. 56 Prozent der Befragten halten 64-Bit-Architekturen für wichtig, 36 Prozent wollen innerhalb des ersten Jahres nach Erscheinen auf Linux 2.6 umsteigen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  2. 469€ + Versand (Bestpreis!)
  3. 75,90€ + Versand

Jens W 24. Mär 2003

Danke! Ich bin nicht allein ;-)

Ron Sommer 21. Mär 2003

Hut ab vor Deinem Idealismus, soviel Wahrheit doch nochmal so ausführlich zu schildern...

Ron Sommer 21. Mär 2003

100% ACK zum ersten. 100% ACK zum zweiten. Wenn ich als Programmierer z.B. darauf...

Jens W 21. Mär 2003

Ich find deine Einstellung okay, auch wenn ich den anderen Weg beschritten habe. Jeder...

Jens W 21. Mär 2003

Interessanter Vergleich. "Ich habe gelesen, dass jedes OS für einen bestimmten Zweck gut...


Folgen Sie uns
       


Smartphones Made in Germany - Bericht

Gigaset baut Smartphones - in Deutschland.

Smartphones Made in Germany - Bericht Video aufrufen
KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten
  2. Getty Images KI-System hilft bei der Bildersuche
  3. OpenAI Roboterhand erhält Feinmotorik dank KI

Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Navya Mainz testet autonomen Bus am Rheinufer
  2. Drive-by-wire Schaeffler kauft Lenktechnik für autonomes Fahren
  3. Autonomes Fahren Ubers Autos sind wieder im Einsatz - aber nicht autonom

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Fancy Bear Microsoft verhindert neue Phishing-Angriffe auf US-Politiker
  2. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  3. US Space Force Planlos im Weltraum

    •  /