Abo
  • IT-Karriere:

Erste Screenshots zum Tiger&Dragon-Spiel

Spiel soll jetzt im September 2003 erscheinen

Eigentlich sollte die Videospielumsetzung des Kino-Hits "Crouching Tiger, Hidden Dragon" (deutscher Titel "Tiger&Dragon") bereits im Frühjahr 2002 erscheinen, nach mehreren bereits erfolgten Terminverschiebungen gab der verantwortliche Publisher Ubi Soft nun bekannt, dass der Titel frühestens ab September 2003 erhältlich sein wird. Zumindest wurden aber einige Screenshots aus dem Spiel veröffentlicht.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Spiel wird von Genki unter Lizenz von Sony Pictures Consumer Products entwickelt und erscheint zunächst für die PlayStation 2. Ubi Soft entwickelt darüber hinaus eine Umsetzung für den Nintendo Game Boy Advance.

Stellenmarkt
  1. DAKOSY Datenkommunikationssystem AG, Hamburg
  2. Endress+Hauser InfoServe GmbH+Co. KG, Weil am Rhein

Screenshot #1
Screenshot #1
"Crouching Tiger, Hidden Dragon" spielt im China des 19. Jahrhunderts und ist ein Martial-Arts-Kampfspiel basierend auf den klassischen Lehren und Techniken des Wudan-Stils. Das Spiel soll dynamischen Kampf mit der Möglichkeit verbinden, üppige, interaktive Umgebungen zu erkunden. In der PS2-Version kann der Spieler zwischen den vier Protagonisten Li Mu Bai, Yu Shu Lien, Jen Yu und Lo wählen. Jeder Charakter verfügt dabei über spezielle Bewegungen, Talente und Waffen. Im Spielverlauf verfeinert man die eigenen Kampfkünste, so dass man später dann auch gegen intelligente Feinde wie Jade Fox (dem Mörder von Li Mu Bais Meister und Yu Shu Liens Verlobten) antreten kann.

Screenshot #2
Screenshot #2
Das Bewegungsrepertoire im Spiel wird recht groß sein, so kann man laufen, springen, große Sätze machen, klettern, hangeln, schwimmen, den Weg versperren, ausweichen, den Nahkampf suchen und spezielle Bewegungskombinationen ausführen, die von Charakter zu Charakter unterschiedlich sind. Die Schauplätze im Spiel sind denen im Film nachempfunden, man kämpft also unter anderem im Bambuswald, am Wasserfall, im Gouverneurspalast und den Straßen von Peking.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 349,00€
  2. 114,99€ (Release am 5. Dezember)
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de
  4. 274,00€

chojin 20. Mär 2003

hm, ich bezweifle irgendwie, dass im Spiel annähernd soviel Story drin ist, wie im Film...

Maka 20. Mär 2003

:D Screenshot 1: Die Animationsfolge der Axtkämpferin (Yu Shu Lien?): Während sich die...

bla* 20. Mär 2003

jaja, Du hast ja recht :((

Trixda 20. Mär 2003

Warum zuerst PS2? ganz einfach, da sind die meisten Konsolen verkauft, da kann man also...

bla* 20. Mär 2003

*nörgel* *mecker* Der Film war schlechtweg genial auch wenn ihn kaum einer gekauft bzw...


Folgen Sie uns
       


Wolfenstein Youngblood angespielt

Zwillinge im Kampf gegen das Böse: Im Actionspiel Wolfenstein Youngblood müssen sich Jess und Soph Blazkowicz mit dem Regime anlegen.

Wolfenstein Youngblood angespielt Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Von Bananen und Astronauten
Indiegames-Rundschau
Von Bananen und Astronauten

In Outer Wilds erlebt ein Astronaut in Murmeltier-Manier das immer gleiche Abenteuer, in My Friend Pedro tötet ein maskierter Auftragskiller im Auftrag einer Banane, dazu gibt es Horror von Lovecraft: Golem.de stellt die Indiegames-Highlights des Sommers vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Verloren im Sonnensystem und im Mittelalter
  2. Indiegames-Rundschau Drogen, Schwerter, Roboter-Ritter
  3. Indiegames-Rundschau Zwischen Fließband und Wanderlust

Erneuerbare Energien: Die Energiewende braucht Wasserstoff
Erneuerbare Energien
Die Energiewende braucht Wasserstoff

Kein anderes Element ist so universell und dabei simpel aufgebaut wie Wasserstoff und das energiereiche Gas lässt sich aus fast jedem Energieträger gewinnen. Genauso vielseitig gestaltet sich seine Nutzung.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Strom-Boje Mittelrhein Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
  2. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  3. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

    •  /