Abo
  • Services:

PalmSource integriert VPN-Client in HotSync

PalmSource kooperiert mit Spontaneous Technology (SponTec)

Auf der CTIA Wireless 2003 Ausstellung in New Orleans kündigte PalmSource, der Entwickler von PalmOS, eine Zusammenarbeit mit Spontaneous Technology (SponTec) an, um gemeinsam die Virtual Private Network Software von SponTec in den HotSync-Manager zu integrieren.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit der Kooperation will PalmSource den drahtlosen Zugriff auf Unternehmensdaten über PalmOS-Geräte vereinfachen. So sollen mobile Mitarbeiter auf Unternehmens-Applikationen und Daten im Unternehmens-Netzwerk drahtlos über ein PalmOS-Gerät zugreifen können, ohne dass ihnen dabei eine eingerichtete Firewall in den Weg kommt. Da jede PalmOS-Applikation mit der Virtual Private Network Software von SponTec zusammenarbeiten kann, soll sich der drahtlose Zugriff auf das Unternehmensnetzwerk schnell und einfach integrieren lassen, verspricht PalmSource.

"Durch den sicheren HotSync für Wireless-Anwender können Mobilfunkbetreiber nun im Bereich Firmenkunden mehr Umsatz erzielen", meint Albert Chu, Vice President Business Development bei PalmSource. "So können Firmenkunden ihre Produktivität steigern, indem sie über Smartphones und andere mobile Geräte drahtlos und sicher auf entscheidende Unternehmensdaten zugreifen. Mit einer Basis von über 25 Millionen verkauften PalmOS-Geräten und 59 Prozent Marktanteil bieten sich hier für die Provider außerdem hervorragende Möglichkeiten, die drahtlosen Anwendungsbereiche für PalmOS-Firmenanwender weiter auszubauen", so Chu weiter.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 68,08€ (Bestpreis!)
  2. 254,93€
  3. (aktuell Canon EOS 200D inkl. Objektiv 18-55 mm für 444€ - Bestpreis!)
  4. (aktuell u. a. ADATA DashDrive Air AV200 ab 29€ statt 59€ im Vergleich, be quiet! DARK BASE PRO...

Folgen Sie uns
       


Amazons Kindle Paperwhite (2018) - Hands on

Amazons neue Version des Kindle Paperwhite steckt in einem wasserdichten Gehäuse. Außerdem unterstützt der E-Book-Reader Audible-Hörbücher und hat mehr Speicher bekommen. Das neue Modell ist zum Preis von 120 Euro zu haben.

Amazons Kindle Paperwhite (2018) - Hands on Video aufrufen
Dell Ultrasharp 49 im Test: Pervers und luxuriös
Dell Ultrasharp 49 im Test
Pervers und luxuriös

Dell bringt mit dem Ultrasharp 49 zwei QHD-Monitore in einem, quasi einen Doppelmonitor. Es könnte sein, dass wir uns im Test ein kleines bisschen in ihn verliebt haben.
Ein Test von Michael Wieczorek

  1. Magicscroll Mobiles Gerät hat rollbares Display zum Herausziehen
  2. CJG50 Samsungs 32-Zoll-Gaming-Monitor kostet 430 Euro
  3. Agon AG322QC4 Aggressiv aussehender 31,5-Zoll-Monitor kommt für 600 Euro

Geforce RTX 2070 im Test: Diese Turing-Karte ist ihr Geld wert
Geforce RTX 2070 im Test
Diese Turing-Karte ist ihr Geld wert

Die Geforce RTX 2070 ist die günstigste oder eher am wenigsten teure Turing-Grafikkarte von Nvidia. Sie ist schneller und sparsamer als eine Geforce GTX 1080 oder Vega 64 und kostet je nach Modell fast genauso viel. Wir haben zwei Geforce-RTX-2070-Varianten von Asus und MSI getestet.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Turing-Grafikkarten Geforce RTX werden sparsamer bei multiplen Displays
  2. Turing-Grafikkarten Nvidias Founder's Editions gehen offenbar reihenweise kaputt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX sollen Adobe Dimension beschleunigen

Amazons Echo Show (2018) im Test: Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude
Amazons Echo Show (2018) im Test
Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude

Die zweite Generation des Echo Show ist da. Amazon hat viele Kritikpunkte am ersten Modell beseitigt. Der Neuling hat ein größeres Display als das Vorgängermodell und das sorgt für mehr Freude bei der Benutzung. Trotz vieler Verbesserungen ist nicht alles daran perfekt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Alexa-Display im Hands on Browser macht den Echo Show viel nützlicher
  2. Amazon Echo Show mit Browser, Skype und großem Display

    •  /