• IT-Karriere:
  • Services:

Office-Paket für PalmOS bearbeitet Office-Dateien direkt

Quickoffice Premier liest Word-, Excel- und PowerPoint-Daten ohne Konvertierung

Das PalmOS-Software-Haus Cutting Edge, eine Tochter von Mobility Electronics, zeigt auf der CTIA Wireless 2003 Ausstellung in New Orleans das ab sofort erhältliche Office-Paket Quickoffice Premier 7.0 für die PalmOS-Plattform. Damit lassen sich Office-Dateien der Formate Word, Excel und PowerPoint ohne jegliche Konvertierung direkt auf einem PalmOS-Gerät bearbeiten, sofern diese Daten auf einer Speicherkarte liegen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die direkte Unterstützung von Office-Dateien in Quickoffice Premier 7.0 vereinfacht die Arbeit mit solchen Dateien. Allerdings benötigt man dafür ein Gerät, das einen Steckplatz für Speicherkarten besitzt, weil die Office-Daten nur von einem solchen Medium gelesen werden können. So lassen sich Office-Daten direkt ohne Umwege drahtlos oder über eine Speicherkarte zwischen einem PalmOS-Gerät und einem WindowsCE-PDA, einem MacOS-Rechner oder einem Windows-System austauschen. Auch per E-Mail empfangene Datei-Anhänge im Word-, Excel- oder PowerPoint-Format können auf einem PalmOS-Gerät geöffnet und bearbeitet werden. Der Hersteller verspricht, dass die Formatierungen in allen drei Dateitypen beim Öffnen erhalten bleiben und die Dokumente ohne jegliche Verluste wieder gespeichert werden können.

Stellenmarkt
  1. Fresenius Kabi Deutschland GmbH, Bad Homburg
  2. Bundesanstalt für Immobilienaufgaben, Bonn

Quickoffice Premier 7.0 erhielt eine überarbeitete Toolbar sowie einen "Formula-Picker" in der Tabellenkalkulations-Software Quicksheet. Zudem beherrscht Quicksheet nun bis zu elf verschiedene Zoom-Stufen für eine leichtere Bearbeitung von großen Tabellen. Das Software-Paket wurde besonders auf eine gute Zusammenarbeit mit dem kürzlich erschienenen E-Mail-Client SnapperMail hin entwickelt, so dass damit empfangene Office-Anhänge direkt mit Quickoffice Premier geöffnet werden. Natürlich unterstützt das Office-Paket die ARM-Plattform der PalmOS-5-Geräte und bietet besonders bei Präsentationen eine beschleunigte Anzeige.

Cutting Edge bietet Quickoffice Premier 7.0 für PalmOS ab der Version 3.5 in englischer Sprache zum Preis von 49,95 US-Dollar an. Eine Testversion steht als Download zum Ausprobieren bereit. Ein Upgrade von der Pro-Version von Quickoffice gibt es für 19,95 US-Dollar, während das Upgrade von einer anderen Quickoffice-Version 29,95 US-Dollar kostet. Auch mit einer einzelnen Office-Applikation von Cutting Edge kann man auf die neue Version zum Preis von 39,95 US-Dollar wechseln.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. gratis (bis zum 12. April)
  2. 799€ statt 934€ im Vergleich
  3. (Canon EOS 250D Spiegelreflexkamera, 24,1 Megapixel mit Objektiv 18-55 mm (7,7 cm Touchscreen...

Becker 25. Mär 2003

Die von Golem und Cesinc dargestellten Features stimmen zwar, doch fehlt bei beiden...


Folgen Sie uns
       


O2 Free Unlimited im Test

Wir haben die beiden in der Geschwindigkeit beschränkten Smartphone-Tarife von Telefónica getestet, die eine echte Datenflatrate anbieten. Selbst der kleine Tarif O2 Free Unlimited Basic ist für typische Smartphone-Aufgaben ausreichend.

O2 Free Unlimited im Test Video aufrufen
Alternatives Android im Test: /e/ will Google ersetzen
Alternatives Android im Test
/e/ will Google ersetzen

Wie Google, nur mit Privatsphäre - /e/ verbindet ein alternatives Android mit Cloudfunktionen und einer Suchmaschine.
Ein Test von Moritz Tremmel


    Buglas: Corona-Pandemie zeigt Notwendigkeit der Glasfaser
    Buglas
    Corona-Pandemie zeigt Notwendigkeit der Glasfaser

    Mehr Datenupload und Zunahme der Sprachtelefonie bringe die Netze unter Druck. FTTB/H-Betreiber bleiben gelassen.
    Eine Exklusivmeldung von Achim Sawall

    1. Coronavirus Österreich diskutiert verpflichtendes Tracking
    2. Coronavirus Funktion zur Netflix-Drosselung war längst geplant
    3. Coronakrise China will Elektroautoquote vorübergehend lockern

    CPU-Fertigung: Intel hat ein Netburst-Déjà-vu
    CPU-Fertigung
    Intel hat ein Netburst-Déjà-vu

    Über Jahre hinweg Takt und Kerne ans Limit treiben - das wurde Intel einst schon beim Pentium 4 zum Verhängnis.
    Eine Analyse von Marc Sauter

    1. Maxlinear Intel verkauft Konzernbereich
    2. Comet Lake H Intel geht den 5-GHz-Weg
    3. Security Das Intel-ME-Chaos kommt

      •  /