Abo
  • Services:

Sicherheitslücke im Linux-Kernel

"Remote Exploit" angeblich nicht möglich

Eine Sicherheitslücke im Linux-Kernel erlaubt es lokalen Angreifern, Root-Rechte auf verwundbaren Systemen zu erlangen. Patches für die aktuellen stabilen Kernel-Serien stehen bereit.

Artikel veröffentlicht am ,

Betroffen ist laut Kernel-Entwickler Alan Cox die ptrace-Funktion im Linux 2.2 und Linux 2.4. Der aktuelle Entwickler-Kernel 2.5 scheint nicht betroffen und auch ein "Remote Exploit" ist nicht möglich, so dass Angreifer einen lokalen Systemaccount benötigen.

Stellenmarkt
  1. UDG United Digital Group, Herrenberg
  2. SSI Schäfer IT Solutions GmbH, Giebelstadt bei Würzburg

Mit Linux 2.2.25 hat man bereits eine korrigierte Version von Linux 2.2 veröffentlicht, die eigentlich für diese Version vorgesehenen Bugfixes sollen nun in Linux 2.2.26 erscheinen. Der entsprechende Patch soll sich aber auch mit älteren Versionen der Serie 2.2.x nutzen lassen.

Für Linux 2.4.20 sowie Linux 2.4.21pre ist ebenfalls ein Patch erhältlich. Die notwendigen Änderungen sollten keine Auswirkungen auf die Funktion von Applikationen haben, lediglich in sehr ungewöhnlichen Debug-Situationen sollte sich der Patch auswirken, so Cox.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 49,95€
  2. 39,99€ (Release 14.11.)
  3. (-50%) 29,99€
  4. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 14.11.)

viktor 02. Jun 2003

Microsoft = kleines weiches Zigarrettenpackerl Windows = guckst durch kleines Fenster...

newbie 23. Mär 2003

fdisk -a ist besser :-))

MaxX 21. Mär 2003

in so'ner firma wuerd ich nich arbeiten wollen... ...musst du da immer zu jedem rechner...

andreas 21. Mär 2003

Du hast vergessen zu schreiben *sarkasmusmode on* ..... *sarkasmusmode off* ;-)

Person 20. Mär 2003

Hai Plex, schreibst Du uns schnell noch eine kurze Mitteilung ins Formum, wenn Deine...


Folgen Sie uns
       


Red Dead Redemption 2 - Test

Das Spiel des Jahres - in punkto Hype - kommt 2018 von den GTA-Machern Rockstar. Im Test sortieren wir es im Genre ein.

Red Dead Redemption 2 - Test Video aufrufen
NUC7 (June Canyon) im Test: Intels Atom-Mini ist großartig
NUC7 (June Canyon) im Test
Intels Atom-Mini ist großartig

Der aktuelle NUC7 alias June Canyon ist einer der bisher besten Mini-PCs von Intel: Er hat genügend Leistung für alltägliche Aufgaben sowie Video-Inhalte, bleibt schön leise und kostet überdies deutlich weniger als 200 Euro.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Bean Canyon und Crimson Canyon Intels NUCs haben 10-nm-Chip und AMD-Grafik
  2. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
  3. NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Geforce RTX 2070 im Test: Diese Turing-Karte ist ihr Geld wert
Geforce RTX 2070 im Test
Diese Turing-Karte ist ihr Geld wert

Die Geforce RTX 2070 ist die günstigste oder eher am wenigsten teure Turing-Grafikkarte von Nvidia. Sie ist schneller und sparsamer als eine Geforce GTX 1080 oder Vega 64 und kostet je nach Modell fast genauso viel. Wir haben zwei Geforce-RTX-2070-Varianten von Asus und MSI getestet.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Turing-Grafikkarten Geforce RTX werden sparsamer bei multiplen Displays
  2. Turing-Grafikkarten Nvidias Founder's Editions gehen offenbar reihenweise kaputt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX sollen Adobe Dimension beschleunigen

15 Jahre Extreme Edition: Als Intel noch AMD zuvorkommen musste
15 Jahre Extreme Edition
Als Intel noch AMD zuvorkommen musste

Seit 2003 verkauft Intel seine CPU-Topmodelle für Spieler und Enthusiasten als Extreme Edition. Wir blicken zurück auf 15 Jahre voller zweckentfremdeter Xeon-Chips, Mainboards mit Totenschädeln und extremer Prozessoren, die mit Phasenkühlung demonstriert wurden.
Von Marc Sauter

  1. Quartalszahlen Intel legt 19-Milliarden-USD-Rekord vor
  2. Ryan Shrout US-Journalist wird Chief Performance Strategist bei Intel
  3. Iris GPU Intel baut neuen und schnelleren Grafiktreiber unter Linux

    •  /