Abo
  • Services:

GPS im Kriegsfall eventuell wieder ungenau

Elektronische Navigation bleibt nach ADAC-Angaben aber zuverlässig

Auf die meisten Lotsendienste per GPS-(Global-Positioning-System-)Navigation kann man sich nach einer Information des ADAC auch im Kriegsfall verlassen. Selbst wenn die vom US-Militär kontrollierten Satelliten ungenaue Positionsdaten abgeben, ist das für festeingebaute Geräte kein Problem, hat der ADAC gemeldet.

Artikel veröffentlicht am ,

Die heutige - im Fahrzeug festeingebaute - Gerätegeneration verfügt über zwei Kontrollmechanismen. Die Elektronik überwacht dank Tacho und elektronischem Kompass ständig die Position und korrigiert - wenn nötig - die vom Satelliten gesendeten Daten. Selbst bei einem totalen Ausfall des GPS können die festeingebauten Geräte noch mehrere hundert Kilometer zuverlässig weiternavigieren, meint zumindest der ADAC.

Stellenmarkt
  1. Paulinenpflege Winnenden, Winnenden
  2. Bosch Gruppe, Weilimdorf

Vorsicht ist allerdings laut ADAC bei Navigationssystemen für PDA- und Laptop-Lösungen geboten. Diese kostengünstigeren Lösungen navigieren lediglich über die satellitengesteuerten GPS-Daten und verfügen über keine Kontrollmechanismen. Würden die Positionssatelliten aus strategischen Gründen vom US-Militär "un-scharf" gemacht, müsse bei dieser mobilen Geräteart häufig mit Navigationsfehlern gerechnet werden.

Die Vereinigten Staaten hatten die künstliche Ungenauigkeit des U.S. NAVSTAR Global Positioning System (GPS) zum 1.5.2000 abgeschaltet, die aus militärischen Gründen im Allgemeinen mehrere Meter beträgt und im Bedarfsfall weiter verschlechtert wird. Zivile Nutzer konnten von da an mehr als zehnmal genauere Positionsbestimmungen machen.

Nach eingehenden Beratungen im Verteidigungs- und Verkehrsministerium sowie dem Wirtschaftsministerium hatte man damals eingesehen, dass die zivilen Nutzungsmöglichkeiten deutlich verbessert werden könnten, wenn man die so genannte Selective Availability (SA), also die Einflussnahme auf die Genaugigkeit abschaltet. Die militärischen Anwendungsmöglichkeiten anderer Staaten würden damit zwar verbessert, doch sei damals angesichts der aktuellen Sicherheitslage zumindest für die USA keine erhöhte Bedrohung ausmachbar gewesen - wohlgemerkt fiel die Entscheidung im Jahr 2000.

Nichtsdestotrotz können die USA jederzeit den GPS-Empfang in bestimmten Regionen abschalten, um beispielsweise Kriegsparteien einen Teil ihrer Ortientierungsmöglichkeiten zu nehmen. Im Bedarfsfall dürfte es auch wahrscheinlich sein, dass die SA einfach wieder eingeschaltet wird.

Das GPS-System wurde ursprünglich als militärische Navigationshilfe entwickelt. Die zivile Nutzung wurde jedoch bald zu einem Hauptanwendungszweck des Systems, das mittlerweile auch in Autos, Flugzeugen, Schiffen, im Rettungsdienst und zu vielen anderen Zwecken eingesetzt wird. Eine echte zivile Alternative existiert derzeit nur auf den Reißbrettern.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. MSI X370 Gaming Plus + AMD Ryzen 5 1600 für 199€ statt ca. 230€ im Vergleich und Cooler...
  2. 159€ (Vergleichspreis 189,90€)
  3. 66,99€ (Vergleichspreis 83,98€) - Aktuell günstigste 500-GB-SSD!
  4. (u. a. WD Elements Portable 2 TB für 61,99€ statt 69,53€ im Vergleich und SanDisk Ultra...

Stefan 20. Mai 2003

Dann hast Du die echte SA-Zeit nicht miterlebt. Es wurden lediglich einige Satelliten...

vv 20. Mär 2003

Ja ? Sie habens grad eingeschaltet diese SA. Mein Navsystem ist im Arsch bzw. ungenau...

Dont PaNic 19. Mär 2003

US will not allow us to receive, take a look at this: US Warns EU About Galileo's...

hiTCH-HiKER 19. Mär 2003

Ich glaube kaum das die Amis das abschalten oder ungenauer machen, auch wenn es ihr gutes...

gh 19. Mär 2003

ach und heise hat die Wahrheit gepachtet ja ?


Folgen Sie uns
       


Analyse zum Apple-Event - Golem.de live

Die Golem.de-Redakteure Tobias Költzsch und Michael Wieczorek besprechen die drei neuen iPhones und die Neuerungen bei der Apple Watch 4.

Analyse zum Apple-Event - Golem.de live Video aufrufen
Red Dead Redemption 2 angespielt: Mit dem Trigger im Wilden Westen eintauchen
Red Dead Redemption 2 angespielt
Mit dem Trigger im Wilden Westen eintauchen

Überfälle und Schießereien, Pferde und Revolver - vor allem aber sehr viel Interaktion: Das Anspielen von Red Dead Redemption 2 hat uns erstaunlich tief in die Westernwelt versetzt. Aber auch bei Grafik und Sound konnte das nächste Programm von Rockstar Games schon Punkte sammeln.
Von Peter Steinlechner

  1. Red Dead Redemption 2 Von Bärten, Pferden und viel zu warmer Kleidung
  2. Rockstar Games Red Dead Online startet im November als Beta
  3. Rockstar Games Neuer Trailer zeigt Gameplay von Red Dead Redemption 2

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
  3. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten

Energietechnik: Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus
Energietechnik
Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus

Ein Akku mit der Energiekapazität eines Benzintanks würde viele Probleme lösen. In der Theorie ist das möglich. In der Praxis ist noch viel Arbeit nötig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos CDU will Bau von Akkuzellenfabriken subventionieren
  2. Brine4Power EWE will Strom unter der Erde speichern
  3. Forschung Akku für Elektroautos macht es sich im Winter warm

    •  /