Abo
  • Services:

SpaceNet: SDSL bis 2,3 Mbit/s einen Monat kostenlos

Sonderaktion noch bis zum 30. April

SpaceNet verzichtet im Rahmen eines SDSL-Specials im ersten Monat auf die Abrechnung von Grundgebühr und entstehendem Traffic. Neukunden, die bis zum 30. April das symmetrische Space-DSL in Bandbreiten zwischen 144 kBit/s und 2,3 Mbit/s bestellen, können so bis zu 850 Euro sparen.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Angebot gilt sowohl für Volumentarife als auch für Flatrates, die Einrichtung und Konfiguration des enthaltenen Routers wird allerdings mit 290,- Euro berechnet. Die SpaceNet-Tarife beinhalten eine permanente Anbindung ohne Zwangstrennung, eine .de-Domain, POP3-Mailboxen, SMTP, IP-Adressen, Hotline-Support und Webmail-Interface. Auf Wunsch bietet der Provider Erweiterungen wie Firewall, weitere Domains, Dial-in über 0800, SAP-Zugang, ISDN Dial-Backup und Web-Services.

SpaceNet bietet SDSL-Leitungen einschließlich Router ab 120,- Euro an. Dafür erhalten Kunden eine Leitung mit 144 kBit/s inklusive Flatrate. Für eine Leitung mit 256 kBit/s einschließlich einem Transfervolumen von einem GByte werden 150,- Euro im Monat berechnet, eine Flatrate gibt es hier ab 220,- Euro. 512 kBit/s gibt es inklusive 3 GByte ab 280,-Euro, 1.024 kBit/s inklusive 5 GByte ab 420,-Euro und 2,3 Mbit/s einschließlich 5 GByte ab 550,-Euro. Auch für diese Tarife könne optional Flatrates gebucht werden, andernfalls werden für jedes zusätzliche GByte 15,- Euro berechnet.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (verbleibt danach dauerhaft im Account)
  2. 69,95€
  3. (-50%) 29,99€
  4. 39,99€ (Release 14.11.)

Tantalus 19. Mär 2003

Die frage ist halt nur _WER_ entscheidet, was verboten ist? Das kann nämlich nur ein...

Eurit 19. Mär 2003

Eben, das sehe ich genauso. Es gibt halt dinge, die verboten werden sollten und da ist...

Geek 19. Mär 2003

Hm,also ich bin auch gegen Sperrungen, aber wenn mir die Generalbundesanwaltschaft mit...

Venkman 19. Mär 2003

Danke für deine differenzierte Meinung. Und nun husch zurück unter Deine Brücke.

nur nicht jammern 19. Mär 2003

was solls - SpaceNet macht das schon richtig - der Großteil der Webseiten sollten sowieso...


Folgen Sie uns
       


Pocophone F1 - Test

Das Pocophone F1 gehört zu den günstigsten Topsmartphones auf dem Markt - nur 330 Euro müssen Käufer für das Gerät bezahlen. Dafür bekommen sie eine Dualkamera und einen Snapdragon 845. Wer mit ein paar Kompromissen leben kann, macht mit dem Smartphone nichts falsch.

Pocophone F1 - Test Video aufrufen
Dark Rock Pro TR4 im Test: Be Quiet macht den Threadripper still
Dark Rock Pro TR4 im Test
Be Quiet macht den Threadripper still

Mit dem Dark Rock Pro TR4 hat Be Quiet einen tiefschwarzen CPU-Kühler für AMDs Threadripper im Angebot. Er überzeugt durch Leistung und den leisen Betrieb, bei Montage und Speicherkompatiblität liegt die Konkurrenz vorne. Die ist aber optisch teils deutlich weniger zurückhaltend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Dark Rock Pro TR4 Be Quiets schwarzer Doppelturm kühlt 32 Threadripper-Kerne

Flexibles Smartphone: Samsung verspielt die Smartphone-Führung
Flexibles Smartphone
Samsung verspielt die Smartphone-Führung

Jahrelang dominierte Samsung den Smartphone-Markt mit Innovationen, in den vergangenen Monaten verliert der südkoreanische Hersteller aber das Momentum. Krönung dieser Entwicklung ist das neue flexible Nicht-Smartphone - die Konkurrenz aus China dürfte feiern.
Eine Analyse von Tobias Költzsch

  1. Samsung Linux-on-Dex startet in privater Beta
  2. Infinity Flex Samsung zeigt statt Smartphone nur faltbares Display
  3. Künstliche Intelligenz Auch Samsung soll SoC mit zwei KI-Kernen produzieren

KEF LSX angehört: Neue Streaming-Lautsprecher mit voluminösem Klang
KEF LSX angehört
Neue Streaming-Lautsprecher mit voluminösem Klang

Mit dem LSX hat der britische Edellautsprecherhersteller KEF ein für seine Größe überraschend voluminös klingendes Streaming-Lautsprecherset vorgestellt. Bei einer ersten Hörprobe sind uns die gut getrennten Frequenzen und die satten Tiefen positiv aufgefallen - der Preis scheint uns gerechtfertigt.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Videostreaming Warner plant Konkurrenz für Netflix und Disney
  2. Streaming Netflix erzeugt 15 Prozent des globalen Downloads
  3. Streaming Plex macht seine Cloud dicht

    •  /