Abo
  • Services:

Hamburgs größte WLAN-Hotzone geht ans Netz

FlyConnect Hamburg während der Testphase kostenlos

In Hamburg hat die Firma Hümmer Elektrotechnik GmbH eine neue, große "WLAN-Hotzone" in Betrieb genommen. Im Stadtteil Altona können Interessierte ab sofort "FlyConnect Hamburg" genannten WLAN kostenlos testen. Hümmer will durch die Zusammenschaltung verteilter WLAN-Hotspots eine flächendeckende WLAN-Versorgung realisieren.

Artikel veröffentlicht am ,

Die drahtlose, mobile und in der Testphase noch kostenlose Internetnutzung soll damit sowohl in der Wohnung als auch unter freiem Himmel möglich werden. Hümmer plant zudem eine weitere Zusammenschaltung von "FlyConnect-Hotzones" in Kiel und Flensburg.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Regensburg
  2. Basler Versicherungen, Bad Homburg

Hümmer hat dazu bereits eine Vielzahl von WLAN-Hotspots in Wohngebäuden eingerichtet, die über Funkverbindungen miteinander verbunden sind. So kann man nach eigenen Angaben derzeit rund 500 Haushalten einen drahtlosen Breitbandanschluss zur Verfügung stellen.

Bei den für das Geschäftsmodell entscheidenden Fragen der Nutzerautorisierung, -verwaltung und -abrechnung setzt Hümmer auf die Unterstützung durch WLAN-Systemlösungen aus der Miranda-Produktfamilie des Eschborner Unternehmens BlueSign Software GmbH. Diese ermöglichen unter anderem den Kunden mit nur einer Kennung den unkomplizierten Zugang zu verteilten Hotspots des "FlyConnect Hamburg"-Hotspot-Netzwerks. Neben dem Surfen im Internet und dem Abruf von E-Mails unterstützen diese Systeme aber auch den Aufbau von sicheren VPN-Verbindungen für den Zugriff auf private Unternehmensnetzwerke.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (-60%) 7,99€
  2. 369,00€ (Vergleichspreis ab 450,99€)

Matthias Hagen 31. Mär 2003

Achtung, bei den Knoten (Access-Points) im FlyConnect Netzwerk handelt es sich um...

Nüüls 19. Mär 2003

Sowas wollte ich hören. Wenn das stimmt, bin ich doch etwas beruhigter...

jnsilver 19. Mär 2003

WLAN sendet mit einer viel geringeren Leistung als z.B. Mobilfunk. Das geht soweit, dass...

jerry 19. Mär 2003

na super, wieder mal 0 sicherheit, oder habe ich da was überlesen? mit 2 hotspots können...

CK (Golem.de) 19. Mär 2003

Davon abgesehen, dass es bis jetzt noch keine anerkannte Studie zu geben scheint, die...


Folgen Sie uns
       


Smarte Soundbars - Test

Wir haben die beiden ersten smarten Soundbars getestet. Die eine ist von Sonos, die andere von Polk. Sowohl die Beam von Sonos als auch die Command Bar von Polk dienen dazu, den Klang des Fernsehers zu verbessern. Aber sie können auch als normale Lautsprecher verwendet und dank Alexa auch mit der Stimme bedient werden. Zudem lässt sich auf Zuruf ein Fire-TV-Gerät verbinden und mit der Stimme steuern. Allerdings reagieren beide Soundbars dabei zu träge.

Smarte Soundbars - Test Video aufrufen
Stromversorgung: Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos
Stromversorgung
Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos

Die massenhafte Verbreitung von Elektroautos stellt das Stromnetz vor neue Herausforderungen. Doch verschiedenen Untersuchungen zufolge sind diese längst nicht so gravierend, wie von Kritikern befürchtet.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Ladekabel Startup Ubitricity gewinnt Klimaschutzpreis in New York
  2. TU Graz Der Roboter als E-Tankwart
  3. WLTP VW kann Elektro- und Hybridautos 2018 nicht mehr verkaufen

Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Navya Mainz testet autonomen Bus am Rheinufer
  2. Drive-by-wire Schaeffler kauft Lenktechnik für autonomes Fahren
  3. Autonomes Fahren Ubers Autos sind wieder im Einsatz - aber nicht autonom

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Fancy Bear Microsoft verhindert neue Phishing-Angriffe auf US-Politiker
  2. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  3. US Space Force Planlos im Weltraum

    •  /