• IT-Karriere:
  • Services:

Sicherheitsleck in Windows 2000 betrifft Microsofts IIS 5.0

Patch für die von Microsoft als kritisch eingestufte Sicherheitslücke erhältlich

In der WebDAV-Implementierung von Windows 2000 steckt ein Sicherheitsleck, worüber ein Angreifer auf einen damit verbundenen Internet Information Server (IIS) 5.0 zugreifen kann. Die Sicherheitslücke erlaubt die Ausführung beliebigen Programmcodes auf dem Server, so dass ein Angreifer weitreichende Kontrolle über das System erlangt. Microsoft bietet mittlerweile einen entsprechenden Patch zur Abhilfe an; das Sicherheitsrisiko durch den Programmfehler stuft Microsoft als kritisch ein.

Artikel veröffentlicht am ,

Das in Windows 2000 integrierte WebDAV-Protokoll enthält einen ungeprüften Puffer, der es einem Angreifer erlaubt, über eine speziell formatierte HTTP-Anfrage Kontrolle über ein System zu erlangen, auf dem der Internet Information Server (IIS) von Microsoft läuft. Auf Windows 2002 Server und Advanced Server sind diese Komponenten standardmäßig installiert. Normalerweise stellt WebDAV lediglich HTTP-Erweiterungen für das Bearbeiten und die Verwaltung von Dateien zwischen Computern im Internet bereit.

Stellenmarkt
  1. Universitätsklinikum Münster, Münster
  2. Teknor Germany GmbH, Rothenburg ob der Tauber

Aber über die Sicherheitslücke erhält ein Angreifer umfassende Kontrolle über das betreffende System, so dass beliebiger Programmcode innerhalb des Sicherheitsbereichs auf dem Server ausgeführt werden kann. Zudem lässt sich der Server über einen solchen Angriff gezielt zum Absturz bringen.

Das bereits am Montagabend bekannt gewordene Sicherheitsleck veranlasste die Uni Stuttgart, alle eingesetzten Internet Information Server vergangene Nacht abzuschalten, um einen Angriff auf das Uni-Netzwerk zu verhindern. Mittlerweile bietet Microsoft einen entsprechenden Patch unter anderem in deutscher Sprache zum Download an, der das Sicherheitsleck schließen soll.

Nachtrag vom 21. März 2003, 10:00 Uhr:
Ein Artikel auf NTBugtraq berichtet über einige Schwierigkeiten durch die Einspielung des Patches auf einigen Systemen. Nähere Informationen dazu gibt es in einer separaten Meldung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 33,99€
  2. 15,99€
  3. 4,87€

nur nicht jammern 11. Okt 2003

schon s c h e i s s e wenn man den administrator entlässt bzw. anscheinend schalten und...

Josef Pusl 11. Okt 2003

Ich wende mich an Sie , weil ich glaube, daß Sie mir helfen können. 11.10.2003 Ich bitte...

dj_mike 18. Mär 2003

Wow, du schmeisst einen Satz mit 2 unbestimmten Artikeln hin, und glaubst, dass wir...

Empire 18. Mär 2003

Ach echt? MS braucht normalerweise ewig bis ein Patch rauskommt! Ein Freund hatte mal ein...

Cassiel 18. Mär 2003

Don't feed the trolls, or they'll byte you ;-)


Folgen Sie uns
       


Radeon RX 6800 (XT) im Test mit Benchmarks

Lange hatte AMD bei Highend-Grafikkarten nichts zu melden, mit den Radeon RX 6800 (XT) kehrt die Gaming-Konkurrenz zurück.

Radeon RX 6800 (XT) im Test mit Benchmarks Video aufrufen
In eigener Sache: Golem-PCs mit Ryzen 5000 und Radeon RX 6800
In eigener Sache
Golem-PCs mit Ryzen 5000 und Radeon RX 6800

Mehr Leistung zum gleichen Preis: Der Golem Highend wurde mit dem Ryzen 5 5600X ausgestattet, die Geforce RTX 3070 kann optional durch eine günstigere und schnellere Radeon RX 6800 ersetzt werden.

  1. Video-Coaching für IT-Profis Shifoo geht in die offene Beta
  2. In eigener Sache Golem-PCs mit RTX 3070 günstiger und schneller
  3. In eigener Sache Die konfigurierbaren Golem-PCs sind da

Energy Robotics: Ein kopfloser Hund für 74.500 US-Dollar
Energy Robotics
Ein kopfloser Hund für 74.500 US-Dollar

Als eines der ersten deutschen Unternehmen setzt Energy Robotics den Roboterhund Spot ein. Sein Vorteil: Er ist vollautomatisch und langweilt sich nie.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Kickstarter Nibble ist ein vierbeiniger Laufroboter im Mini-Format
  2. Boston Dynamics Roboterhunde scannen ein Werk von Ford
  3. Robotik Laborroboter forscht selbstständig

iPhone 12 Pro Max im Test: Das Display macht den Hauptunterschied
iPhone 12 Pro Max im Test
Das Display macht den Hauptunterschied

Das iPhone 12 Pro Max ist größer als das 12 Pro und hat eine etwas bessere Kamera - grundsätzlich liegen die beiden Topmodelle von Apple aber nah beieinander, wie unser Test zeigt. Käufer des iPhone 12 Pro müssen keine Angst haben, etwas zu verpassen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Touchscreen und Hörgeräte iOS 14.2.1 beseitigt iPhone-12-Fehler
  2. iPhone Magsafe ist nicht gleich Magsafe
  3. Displayprobleme Grünstich beim iPhone 12 aufgetaucht

    •  /