Abo
  • Services:
Anzeige

Neue Gigabit-Ethernet-Produkte von Intel

CSA-Technologie soll Datendurchsatz verdoppeln

Intel stellt fünf neue Gigabit-Ethernet-Produkte für eine schnellere Datenübertragung von PCs und Servern in Unternehmensnetzen vor. Damit will Intel die Einführung von Gigabit Ethernet in Firmennetzwerken fördern. Neben einem Gigabit-Ethernet-Adapater für Desktops und einem stromsparenden GbE Controller für mobile Computer bietet Intel auch einen Vier-Port-GbE-Server-Netzwerk-Adapter an.

Anzeige

Die Intel PRO/1000 CT Desktop Connection ist für die Intel-Chipsets Springdale und Canterwood optimiert, die demnächst auf den Markt kommen werden. Der Adapter basiert auf der neuen Communications Streaming Architecture (CSA) von Intel. Diese soll eine direkte Verbindung mit dem Memory Controller Hub der neuen Springdale und Canterwood-Chipsätze ermöglichen und umgeht so den I/O Controller Hub. Dadurch bleibt mehr Bandbreite für andere I/O-Anwendungen übrig. Die CSA-Verbindung unterstützt einen bidirektionalen Datenfluss von insgesamt 2 Gbps, was der doppelten Bandbreite einer 32-bit-PCI-Bus-Verbindung über einen I/O-Hub entspricht.

Die 10-GbE-Netzwerkkarte Intel PRO/10GbE LR Server Adapter wurde speziell für den Server-Einsatz entwickelt. Sie unterstützt Entfernungen von bis zu 10 Kilometern über Single-mode-Glasfaser.

Der optische Transceiver TXN18107 10 Gbps XFP arbeitet mit unterschiedlichen Datenraten - OC-192, 10 GbE und 10 Gigabit Fibre Channel. Als XFP-Transceiver ist der TXN18107 laut Intel derzeit der kleinste auf dem Markt und verfügt mit bis zu 16 Ports pro Line-Card über die derzeit höchste Port-Dichte. Darüber hinaus ist der Transceiver mit einer seriellen elektrischen Schnittschnelle ausgestattet.

Mit dem Intel PRO/1000 MT Quad Port Server Adapter stellt Intel zudem einen Netzwerkadapter mit vier GbE-Ports vor, der einen mehrfachen GbE-Durchsatz und den automatischen Übergang von einem Port zum anderen sowie Verbindungen zu mehreren LAN-Segmenten erlaubt.

Das fünfte Produkt in der neuen Gigabit-Ethernet-Produktreihe ist die Intel PRO/1000 MT Network Connection. Dieser PCI-basierte Adapter zeichnet sich durch einen niedrigen Stromverbrauch aus und bietet verbesserte Management-Funktionen, die der Alert-Standard-Forum-2.0-Spezifikation entsprechen. Dadurch soll der Adapter auch für Laptops oder PCI-basierte Desktop-Computer geeignet sein.

Die beiden Adapter Intel PRO/1000 CT Desktop Connection und Intel PRO/1000 MT Network Connection sollen 29,95 US-Dollar kosten. Bei Großabnahme kostet der Intel-TXN18107-10-GbE-XFP-optische Transceiver rund 500,- US-Dollar, der Preis für den Intel PRO/1000 MT Quad Port Server Adapter soll bei 575,- US-Dollar liegen. Alle vorgestellten Produkte sollen ab Ende März 2003 als Muster erhältlich sein und dann in Serienproduktion gehen. Lediglich der Intel PRO/10GbE LR Server Adapter werde erst ab Ende April zum Preis von 7.995,- US-Dollar verfügbar sein, so Intel.


eye home zur Startseite



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Duerenhoff GmbH, Köln
  2. über Hays AG, Dessau
  3. ALDI SÜD, Mülheim an der Ruhr
  4. Allianz Deutschland AG, Unterföhring


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 1899,00€
  2. täglich neue Deals

Folgen Sie uns
       

  1. Archäologie

    Miniluftschiff soll Kammer in der Cheops-Pyramide erkunden

  2. Lohn

    Streik bei Amazon an zwei Standorten

  3. Vorratsdatenspeicherung

    Die Groko funktioniert schon wieder

  4. FTTH/B

    EWE und Telekom investieren zwei Milliarden Euro in FTTH/B

  5. Honor 7X, Moto X4 und U11 Life im Test

    Drei gute Alternativen zu teuren Smartphones

  6. Produktfälschungen

    Hunderte Milliarden Euro Umsatz weltweit mit falscher Ware

  7. Hybridkonsole

    Nintendo meldet 10 Millionen verkaufte Switch

  8. Neues US-Gesetz

    Trump verbannt Kaspersky endgültig von Regierungscomputern

  9. IEEE 802.11ax

    Marvell kündigt 4x4-WLAN-Chips mit 2,4 GBit/s an

  10. GNSS

    Esa startet vier neue Satelliten für Galileo



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Watch Series 3 im Praxistest: So hätte Apples erste Smartwatch sein müssen
Watch Series 3 im Praxistest
So hätte Apples erste Smartwatch sein müssen
  1. Apple Watch Apple veröffentlicht WatchOS 4.2
  2. Alivecor Kardiaband Uhrenarmband für Apple Watch zeichnet EKG auf
  3. Smartwatch Die Apple Watch lieber nicht nach dem Wetter fragen

Thinkpad X1 Yoga v2 im Test: LCD gegen OLED
Thinkpad X1 Yoga v2 im Test
LCD gegen OLED

Apps und Games für VR-Headsets: Der virtuelle Blade Runner und Sport mit Sparc
Apps und Games für VR-Headsets
Der virtuelle Blade Runner und Sport mit Sparc
  1. Virtual-Reality-Benchmarks Geforce gegen Radeon in VR-Spielen
  2. Sumerian Amazon stellt Editor für Augmented und Virtual Reality vor
  3. Virtual Reality Huawei und TPCast wollen VR mit 5G streamen

  1. Re: Nicht immer hilfreich

    plutoniumsulfat | 14:13

  2. Re: "Wir werden allein gelassen"

    ibsi | 14:13

  3. Re: Xiaomi Mi A1 ist meine derzeitige Empfehlung...

    rabatz | 14:13

  4. Am Mac für Videoschnitt?

    keböb | 14:13

  5. In 1000 Jahren...

    dantist | 14:12


  1. 14:08

  2. 13:33

  3. 12:52

  4. 12:21

  5. 12:03

  6. 11:49

  7. 11:23

  8. 11:04


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel