• IT-Karriere:
  • Services:

Splinter Cell als Game on Demand bei T-Online Vision

Gebühr von 9,90 Euro für vier Tage

T-Online bietet in seinem Breitbandportal T-Online Vision das PC-Spiel Splinter Cell ab dem 20. März als "Game on Demand" an. Spieler können den Titel so zunächst für begrenzte Zeit mieten, um sich danach zu entscheiden, ob das Programm für sie interessant ist.

Artikel veröffentlicht am ,

Dabei erhält man gegen eine Zahlung von 9,90 Euro das Recht, vier Tage lang das komplette Spiel zu nutzen. Als Extra erhält jeder, der eine Vier-Tages-Lizenz erwirbt, zudem einen Gutschein im Wert von 5 Euro für den Kauf der Box-Version bei Amazon. Dieser Gutschein ist nur in Verbindung mit dem Kauf der Box-Version von "Splinter Cell" bei Amazon gültig.

Stellenmarkt
  1. TOPdesk Deutschland GmbH, Kaiserslautern
  2. LÖWEN ENTERTAINMENT GmbH, Rellingen

Splinter Cell
Splinter Cell
Es ist das erste Mal, dass Ubi Soft, Publisher von Splinter Cell, schon drei Wochen nach Veröffentlichung ein PC-Spiel on Demand von Internet-Nutzern spielen lässt. "Games on Demand ist für uns ein innovativer Distributionskanal. Gemeinsam mit T-Online Vision möchten wir diesen jungen Markt gestalten. T-Online-Nutzer haben daher unmittelbar nach dem PC-Start von Splinter Cell die Möglichkeit, diesen Top Hit on Demand auszuprobieren", so Odile Limpach, Managing Director von Ubi Soft Entertainment GmbH.

Der Games-on-Demand-Service bei T-Online funktioniert nach dem Mietprinzip. Nutzer müssen ein Spiel nicht kaufen, wenn sie es zum Beispiel erstmal nur testen wollen. Ist der Mietzeitraum abgelaufen, kann man sich entscheiden, ob man die Mietzeit verlängern, das Spiel kaufen will oder kein Interesse mehr an dem Titel hat. Die Mietgebühr wird über die Telefonrechnung abgerechnet oder mit der Prepaid-Card bezahlt.

Mehr zu Splinter Cell in unserem Test.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)

hiTCH-HiKER 18. Mär 2003

Das Spiel hat 3 CD's und etwa 10-15 Stunden Spielzeit. Selbst wenn also anfangs ganze...

tb 18. Mär 2003

Hallo Messy - - ist viel zu teuer! habe ich zuerst auch gedacht! aber wenn ich mir deine...

mojo-mike 18. Mär 2003

naja - dies scheint mir doch bei allem verständnis für oftmals berechtigte kritik an dem...

eumelinchen 18. Mär 2003

hallo hab ich das richtig verstanden man bezahlt für vier tage 1/5 des max. vollpreises...

Sulfonamid 18. Mär 2003

ACK! "Dabei erhält man gegen eine Zahlung von 9,90 Euro das Recht, vier Tage lang das...


Folgen Sie uns
       


Amazons FireTV Cube mit Sprachsteuerung - Test

Der Fire TV Cube ist mehr als ein Fire-TV-Modell. Er kann auf Zuruf gesteuert werden und wir zeigen im Video, wie gut das gelöst ist.

Amazons FireTV Cube mit Sprachsteuerung - Test Video aufrufen
Interview: Die Liebe für den Flight Simulator war immer da
Interview
"Die Liebe für den Flight Simulator war immer da"

Die prozedural erstellte Erde, der Quellcode vom letzten MS-Flugsimulator und eine Gemeinsamkeit mit Star Citizen: Golem.de hat mit Jörg Neumann über Technik und das Fliegen gesprochen. Neumann leitet bei Microsoft die Entwicklung des Flight Simulator.
Ein Interview von Peter Steinlechner

  1. Flug-Simulation Microsoft bereitet Alphatest des Flight Simulator vor
  2. Microsoft Neuer Flight Simulator soll Fokus auf Simulation legen

Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest: Bose zeigt Sonos, wie es geht
Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest
Bose zeigt Sonos, wie es geht

Der Portable Home Speaker ist Boses erster smarter Lautsprecher mit Akkubetrieb. Aus dem kompakten Gehäuse wird ein toller Klang und eine lange Akkulaufzeit geholt. Er kann anders als der Sonos Move sinnvoll als smarter Lautsprecher verwendet werden. Ganz ohne Schwächen ist er aber nicht.
Ein Praxistest von Ingo Pakalski

  1. ANC-Kopfhörer Bose macht die Noise Cancelling Headphones 700 besser
  2. Anti-Schnarch-Kopfhörer Bose stellt Sleepbuds wegen Qualitätsmängeln ein
  3. Noise Cancelling Headphones 700 im Test Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

Radeon RX 5500 (4GB) im Test: AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren
Radeon RX 5500 (4GB) im Test
AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren

Mit der Radeon RX 5500 hat AMD endlich wieder eine sparsame und moderne Mittelklasse-Grafikkarte im Angebot. Verglichen mit Nvidias Geforce GTX 1650 Super reicht es zum Patt - aber nicht in allen Bereichen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Workstation-Grafikkarte AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
  2. Navi-Grafikeinheit Apple bekommt Vollausbau und AMD bringt RX 5300M
  3. Navi-14-Grafikkarte AMD stellt Radeon RX 5500 vor

    •  /