Abo
  • Services:

Liquid purple 5.0 nutzt Grafikkarten-GPU für Echtzeiteffekte

Professionelles DV-Editingsystem in neuer Version

Zur Video- und Broadcastmesse NAB in Las Vegas (5.-10. April 2003) bringt Pinnacle eine neue Version des professionellen DV-Editingsystems Liquid purple auf den Markt. Sie erlaubt softwaregestützte 2D- und 3D-Echtzeiteffekte sowie die Echtzeitfarbkorrektur digitalisierter Clips. Dabei sollen die leistungsfähigen Prozessoren moderner Grafikkarten (GPUs) genutzt werden, um dem Anwender zusätzliche Rechenleistung und -geschwindigkeit bereitzustellen.

Artikel veröffentlicht am ,

Alle Übergänge und Effekte werden bereits während des Editings per Background-Processing verarbeitet, d.h., beim Ausspielen ist im Gegensatz zu vielen anderen Systemen kein weiterer Render-Prozess notwendig.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn
  2. Pilz GmbH & Co. KG, Ostfildern

Die Software unterstützt jetzt größere PC-Bildschirmauflösungen (bis zu 1.600 x 1.280) und maximiert dabei das Videoinlay bis zur vollen DV-Auflösung, um dem Editor eine bessere Bildkontrolle zu ermöglichen. Zusätzlich verfügt Liquid purple jetzt über ein skalierbares, digitales Audioscrubbing und ein komplett in die Timeline integriertes DVD-, VCD- und SVCD-Authoring.

Direkt auf der Timeline können DVD-Menüs, Buttons etc. editiert und eingefügt werden. Das System erlaubt auch die Erstellung von Menüs mit bewegten Hintergründen und Buttons und das Einfügen von Kapiteln nach Markern oder Timecode sowie eine Video-Grabbing-Funktion für die Erstellung von Menü-Effekten. Dazu kommt eine automatische Szenenerkennung auf Basis von DV Timecode oder Bildinhalten sowie der MPEG-Export (CBR/VBR encoding). Die Software bietet Unterstützung der Formate DV, DVCAM und DVCPro25. Außerdem ist ein direkter Datei-Import vom Sony-DSR-DU1-HD/DV-Recorder möglich. Ein Preis wurde nicht genannt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-33%) 39,99€
  2. 15,49€
  3. (-35%) 19,49€
  4. 53,99€ statt 69,99€

Folgen Sie uns
       


Google Pixel 3 XL - Test

Das Pixel 3 XL ist eines von zwei neuen Smartphones von Google. Das Gerät soll dank Algorithmen besonders gute Fotos machen - in unserem Test kann Google dieses Versprechen aber nur bedingt halten.

Google Pixel 3 XL - Test Video aufrufen
Apple Watch im Test: Auch ohne EKG die beste Smartwatch
Apple Watch im Test
Auch ohne EKG die beste Smartwatch

Apples vierte Watch verändert das Display-Design leicht - zum Wohle des Nutzers. Die Uhr bietet immer noch mit die beste Smartwatch-Erfahrung, auch wenn eine der neuen Funktionen in Deutschland noch nicht funktioniert.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartwatch Apple Watch Series 4 mit EKG und Sturzerkennung
  2. Smartwatch Apple Watch Series 4 nur mit sechs Modellen
  3. Handelskrieg Apple Watch und anderen Gadgets drohen Strafzölle

Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Passwörter: Eine vernünftige Maßnahme gegen den IoT-Irrsinn
Passwörter
Eine vernünftige Maßnahme gegen den IoT-Irrsinn

Kalifornien verabschiedet ein Gesetz, das Standardpasswörter verbietet. Das ist ein Schritt in die richtige Richtung, denn es setzt beim größten Problem von IoT-Geräten an und ist leicht umsetzbar.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Retrogaming Maximal unnötige Minis
  2. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  3. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github

    •  /