Abo
  • Services:

Adobe wächst im ersten Quartal 2003 um 11 Prozent

Umsatz und Gewinn übertreffen die Erwartungen

Adobe hat im ersten Quartal des Geschäftsjahres 2003 (1. Dezember 2002 bis 28. Februar 2003) einen Umsatz von 296,9 Millionen US-Dollar erzielt. Im gleichen Quartal des Vorjahres hatte das Unternehmen 267,9 Millionen US-Dollar erwirtschaftet, im vierten Quartal 2002 waren es 294,7 Millionen US-Dollar. Damit wurde die Zielvorgabe von 275 Millionen bis 290 Millionen US-Dollar deutlich übertroffen.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Pro-forma-Gewinn (ohne Restrukturierungsaufwand, Goodwill- und sonstige Abschreibungen) lag im ersten Quartal 2003 bei 58,9 Millionen US-Dollar bzw. 0,25 US-Dollar je Aktie. "Wir sind sehr zufrieden, das Jahr 2003 mit einem Umsatzwachstum von 11 Prozent so gut zu beginnen. Wir konnten in zwei aufeinander folgenden Quartalen im Jahresvergleich Umsatzsteigerungen im zweistelligen Prozentbereich erzielen", sagte Uwe Kemm, Geschäftsführer der Adobe Systems GmbH. "Besonders positiv stimmt uns, dass wir in unseren wichtigen Zielmärkten, allen voran dem Enterprise-Markt, erfolgreich waren und gleichzeitig durch unsere Produktstrategie für 2003 gut aufgestellt sind."

Stellenmarkt
  1. Online Verlag GmbH Freiburg, Freiburg
  2. über duerenhoff GmbH, Ulm

Im ersten Quartal 2003 konnte Adobe den Gewinn im Vergleich zum Vorjahresquartal von 49,8 Millionen auf 54,2 Millionen US-Dollar steigern. Im vierten Quartal 2002 wurde ein Gewinn von 40,1 Millionen US-Dollar erreicht.

Der Gewinn pro Aktie für das erste Quartal beträgt inklusive der nicht-operativen Gewinne und Verluste 0,23 US-Dollar. Grundlage dieses Wertes sind 235,3 Millionen sich im Umlauf befindliche Aktien. Im ersten Quartal des Geschäftsjahres 2002 lag der Gewinn pro Aktie bei 0,20 US-Dollar (Basis: 245,2 Millionen Aktien), im vierten Quartal 2002 waren es 0,17 US-Dollar (Basis: 238,4 Millionen Aktien).

Adobes Pro-forma-Betriebsergebnis (ohne Goodwill-, Restrukturierungs- und sonstige Abschreibungen sowie Aufwendungen für Forschung und Entwicklung) beträgt im ersten Quartal 2003 80,5 Millionen US-Dollar oder 27,1 Prozent des Umsatzes. Im Vorjahresquartal lag dieser Wert bei 72,7 Millionen und ebenfalls 27,1 Prozent, im vierten Quartal 2002 waren es 83,8 Millionen US-Dollar bei 28,4 Prozent Umsatzanteil.

Für das zweite Quartal prognostiziert das Unternehmen einen Umsatz zwischen 300 und 315 Millionen US-Dollar, eine Bruttorendite von 92 Prozent und einen Pro-forma-Betriebsgewinn zwischen 26 und 28 Prozent. In Forschung und Entwicklung sollen zwischen 21 und 22 Prozent des prognostizierten Umsatzes investiert werden, in Vertrieb und Marketing 33 bis 34 Prozent. Für Verwaltung und allgemeine Ausgaben sind zirka 10 Prozent vorgesehen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote

Folgen Sie uns
       


Red Dead Redemption 2 auf der Xbox One X - Golem.de live

Wir zeigen auf zahlreich geäußerten Wunsch Red Dead Redemption 2 im Livestream auf der Xbox One X. In der Aufzeichung kommen die Details des zum Teil in 4K hereingezoomten Bildausschnittes gut zur Geltung.

Red Dead Redemption 2 auf der Xbox One X - Golem.de live Video aufrufen
Dell Ultrasharp 49 im Test: Pervers und luxuriös
Dell Ultrasharp 49 im Test
Pervers und luxuriös

Dell bringt mit dem Ultrasharp 49 zwei QHD-Monitore in einem, quasi einen Doppelmonitor. Es könnte sein, dass wir uns im Test ein kleines bisschen in ihn verliebt haben.
Ein Test von Michael Wieczorek

  1. Magicscroll Mobiles Gerät hat rollbares Display zum Herausziehen
  2. CJG50 Samsungs 32-Zoll-Gaming-Monitor kostet 430 Euro
  3. Agon AG322QC4 Aggressiv aussehender 31,5-Zoll-Monitor kommt für 600 Euro

Geforce RTX 2070 im Test: Diese Turing-Karte ist ihr Geld wert
Geforce RTX 2070 im Test
Diese Turing-Karte ist ihr Geld wert

Die Geforce RTX 2070 ist die günstigste oder eher am wenigsten teure Turing-Grafikkarte von Nvidia. Sie ist schneller und sparsamer als eine Geforce GTX 1080 oder Vega 64 und kostet je nach Modell fast genauso viel. Wir haben zwei Geforce-RTX-2070-Varianten von Asus und MSI getestet.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Turing-Grafikkarten Geforce RTX werden sparsamer bei multiplen Displays
  2. Turing-Grafikkarten Nvidias Founder's Editions gehen offenbar reihenweise kaputt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX sollen Adobe Dimension beschleunigen

Amazons Echo Show (2018) im Test: Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude
Amazons Echo Show (2018) im Test
Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude

Die zweite Generation des Echo Show ist da. Amazon hat viele Kritikpunkte am ersten Modell beseitigt. Der Neuling hat ein größeres Display als das Vorgängermodell und das sorgt für mehr Freude bei der Benutzung. Trotz vieler Verbesserungen ist nicht alles daran perfekt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Alexa-Display im Hands on Browser macht den Echo Show viel nützlicher
  2. Amazon Echo Show mit Browser, Skype und großem Display

    •  /