Abo
  • Services:

Zentrale Notruf-Sperrnummer für PINs und Logins geplant

Gespräche sollen über kurze Rufnummer laufen

Der Verein "SPERR - Verein zur Förderung eines einheitlichen Sperrzugangs für elektronische Berechtigungen" und die Initiative D21 haben sich die Einführung einer zentralen Notrufnummer zum Ziel gesetzt. Über diese neue Notrufnummer sollen zukünftig elektronische Berechtigungen wie zum Beispiel für Kredit- und ec-Karten, Handys, Krankenkassenkarten, Mitarbeiterausweise, sensible Internetanwendungen oder digitale Signaturen einfach und schnell gesperrt werden können.

Artikel veröffentlicht am ,

Dieser Zugang zu den zahlreichen Sperrnummern der einzelnen Karten und Medien über eine zentrale Sperrvermittlung soll dem Bürger besseren Schutz vor Missbrauch geben und erhöht die Sicherheit im Umgang mit modernen Medien, hofft der Verein. Die Funktionsweise der geplanten Sperrvermittlung wird auf der CeBIT gezeigt.

Die Initiative D21 und weitere 70 Unternehmen, Verbände und Organisationen aus unterschiedlichen Branchen unterstützen dieses Projekt, das den Aufbau der Notrufnummer als unabhängige Non-Profit-Organisation vorantreibt. Derzeit werden Gespräche mit der Regulierungsbehörde sowie mit den zuständigen Ministerien über die Vergabe der Notrufnummer geführt. Ziel ist es, eine möglichst kurze und prägnante Nummer wie zum Beispiel die 114 zugeteilt zu bekommen. Die neue Rufnummer soll längerfristig eine ähnliche Vertrauensstellung wie die etablierten Notrufnummern 110 und 112 erreichen, so der Verein.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 164,90€

Folgen Sie uns
       


The Crew 2 - Fazit

The Crew 2 bietet zum Teil wahnwitzige Neuerungen, stolpert im Test aber trotzdem über alte Fehler.

The Crew 2 - Fazit Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  2. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden
  3. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

    •  /