Abo
  • Services:

AMD nennt Modell-Bezeichnungen für Opteron

Opteron soll nicht über die Taktfrequenz vermarktet werden

Mit dem Athlon XP hat AMD begonnen, seine Prozessoren nicht mehr über die Megahertz-Zahlen zu verkaufen, sondern so genannte Modell-Nummern einzuführen, die einen Leistungsvergleich zu Intels deutlich schneller getaktetem Pentium 4 erlauben sollen. Mit dem Opteron geht AMD nun einen deutlichen Schritt weiter.

Artikel veröffentlicht am ,

So soll sich die Modell-Nummer des Opteron aus drei Ziffern zusammensetzen, von denen die letzten beiden einen Hinweis auf die Leistungsfähigkeit des Chips geben sollen. Die erste Ziffer gibt Aufschluss darüber, wie viele Prozessoren maximal in einem System laufen können. Opteron-Chips der Serie 100 sind demnach für Single-Prozessor-Systeme vorgesehen, während die Serie 200 auf Dual-Prozessor-Systeme ausgelegt ist und Prozessoren der Serie 800 in Systemen mit bis zu acht Prozessoren eingesetzt werden können.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Waiblingen
  2. SSA SoftSolutions GmbH, Augsburg

Ein Opteron 244 ist demnach für Dual-Prozessor-Systeme ausgelegt und schneller als ein Opteron 242, aber langsamer als ein Opteron 246. Dabei werden sich die Chips zunächst in der Taktfrequenz unterscheiden, später seien aber auch unterschiedliche Cache-Größen denkbar.

Laut AMD spielen vor allem im Server-Bereich Takfrequenzen nur eine untergeordnete Rolle. Vielmehr sei die Geschwindigkeit eines Chips bei einzelnen Server-Applikationen von Bedeutung. Daher will das Unternehmen auch entsprechende Benchmarks für unterschiedliche Applikationen hinterlegen, um Server-Betreibern die Möglichkeit zu geben, den optimalen Prozessor für die jeweilige Server-Applikation auszuwählen.

AMD will den Opteron am 22. April 2003 auf den Markt bringen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. mit Gutschein: SUPERDEALS (u. a. HP Windows Mixed Reality Headset VR1000-100nn für 295,20€ statt...
  2. mit den Gutscheinen: DELL10 (für XPS13/XPS15) und DELL100 (für G3/G5)
  3. mit Gutschein: ASUSZONE (u. a. VivoBook 15.6" FHD mit i3-5005U/8 GB/128 GB für 270,74€ statt...
  4. (u. a. Canon EOS 200D mit Objektiv 18-55 mm für 477€)

Marie-Shirin 19. Mär 2003

Damit kannst Du also leben, ich hoffe Du weiss, dass das 116.6Grad sind... Oder betreibst...

GeneralByte 18. Mär 2003

Hmmm... Ich würde eher auf Fahrenheit tippen, den die Amis messen ja ihre Temperatur in...

M. Renz 18. Mär 2003

servus, der war gut ....*g* 242°C - Optimale Betriebstemperatur für AMD Prozessoren...

Onkel Linus 18. Mär 2003

... ist dann aber noch im grünen Bereich... ;o))

t-w-r 18. Mär 2003

wen interessiert schon der DAU??? der opteron soll ja immerhin ein serverprozessor...


Folgen Sie uns
       


Energiespeicher in der Cruijff Arena - Bericht

Die Ajax-Arena in Amsterdam wird komplett aus eigenen Akkureserven betrieben. Die USVen im Keller des Gebäudes werden von Solarzellen auf dem Dach und parkenden Elektroautos aufgeladen. Golem.de konnte sich das Konzept genauer anschauen.

Energiespeicher in der Cruijff Arena - Bericht Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

    •  /