• IT-Karriere:
  • Services:

AMD nennt Modell-Bezeichnungen für Opteron

Opteron soll nicht über die Taktfrequenz vermarktet werden

Mit dem Athlon XP hat AMD begonnen, seine Prozessoren nicht mehr über die Megahertz-Zahlen zu verkaufen, sondern so genannte Modell-Nummern einzuführen, die einen Leistungsvergleich zu Intels deutlich schneller getaktetem Pentium 4 erlauben sollen. Mit dem Opteron geht AMD nun einen deutlichen Schritt weiter.

Artikel veröffentlicht am ,

So soll sich die Modell-Nummer des Opteron aus drei Ziffern zusammensetzen, von denen die letzten beiden einen Hinweis auf die Leistungsfähigkeit des Chips geben sollen. Die erste Ziffer gibt Aufschluss darüber, wie viele Prozessoren maximal in einem System laufen können. Opteron-Chips der Serie 100 sind demnach für Single-Prozessor-Systeme vorgesehen, während die Serie 200 auf Dual-Prozessor-Systeme ausgelegt ist und Prozessoren der Serie 800 in Systemen mit bis zu acht Prozessoren eingesetzt werden können.

Stellenmarkt
  1. Bundesanstalt für Immobilienaufgaben, Bonn
  2. Müller-BBM Active Sound Technology GmbH, Planegg

Ein Opteron 244 ist demnach für Dual-Prozessor-Systeme ausgelegt und schneller als ein Opteron 242, aber langsamer als ein Opteron 246. Dabei werden sich die Chips zunächst in der Taktfrequenz unterscheiden, später seien aber auch unterschiedliche Cache-Größen denkbar.

Laut AMD spielen vor allem im Server-Bereich Takfrequenzen nur eine untergeordnete Rolle. Vielmehr sei die Geschwindigkeit eines Chips bei einzelnen Server-Applikationen von Bedeutung. Daher will das Unternehmen auch entsprechende Benchmarks für unterschiedliche Applikationen hinterlegen, um Server-Betreibern die Möglichkeit zu geben, den optimalen Prozessor für die jeweilige Server-Applikation auszuwählen.

AMD will den Opteron am 22. April 2003 auf den Markt bringen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • ohne Tracking
  • mit ausgeschaltetem Javascript


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-49%) 8,50€
  2. 0,99€
  3. (-70%) 4,50€
  4. 80,99€

Marie-Shirin 19. Mär 2003

Damit kannst Du also leben, ich hoffe Du weiss, dass das 116.6Grad sind... Oder betreibst...

GeneralByte 18. Mär 2003

Hmmm... Ich würde eher auf Fahrenheit tippen, den die Amis messen ja ihre Temperatur in...

M. Renz 18. Mär 2003

servus, der war gut ....*g* 242°C - Optimale Betriebstemperatur für AMD Prozessoren...

Onkel Linus 18. Mär 2003

... ist dann aber noch im grünen Bereich... ;o))

t-w-r 18. Mär 2003

wen interessiert schon der DAU??? der opteron soll ja immerhin ein serverprozessor...


Folgen Sie uns
       


Amazons FireTV Cube mit Sprachsteuerung - Test

Der Fire TV Cube ist mehr als ein Fire-TV-Modell. Er kann auf Zuruf gesteuert werden und wir zeigen im Video, wie gut das gelöst ist.

Amazons FireTV Cube mit Sprachsteuerung - Test Video aufrufen
DSGVO: Kommunen verschlüsseln fast nur mit De-Mail
DSGVO
Kommunen verschlüsseln fast nur mit De-Mail

Die Kommunen tun sich weiter schwer mit der Umsetzung der Datenschutz-Grundverordnung. Manche verstehen unter Daten-Verschlüsselung einen abschließbaren Raum für Datenträger.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Digitale Versorgung Viel Kritik an zentraler Sammlung von Patientendaten
  2. Datenschutz Zahl der Behördenzugriffe auf Konten steigt
  3. Verschlüsselung Regierungen wollen Backdoors in Facebook für Untersuchungen

Red Dead Redemption 2 für PC angespielt: Schusswechsel mit Startschwierigkeiten
Red Dead Redemption 2 für PC angespielt
Schusswechsel mit Startschwierigkeiten

Die PC-Version von Red Dead Redemption 2 bietet schönere Grafik als die Konsolenfassung - aber nach der Installation dauert es ganz schön lange bis zum ersten Feuergefecht in den Weiten des Wilden Westens.

  1. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 belegt 150 GByte auf PC-Festplatte
  2. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 erscheint für Windows-PC und Stadia
  3. Rockstar Games Red Dead Online wird zum Rollenspiel

Amazon Echo Studio im Test: Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher
Amazon Echo Studio im Test
Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher

Mit dem Echo Studio bringt Amazon seinen teuersten Alexa-Lautsprecher auf den Markt. Dennoch ist er deutlich günstiger als Apples Homepod, liefert aber einen besseren Klang. Und das ist längst nicht alles.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Amazons Heimkino-Funktion Echo-Lautsprecher drahtlos mit Fire-TV-Geräten verbinden
  2. Echo Flex Amazons preiswertester Alexa-Lautsprecher
  3. Amazons Alexa-Lautsprecher Echo Dot hat ein LED-Display - Echo soll besser klingen

    •  /