Abo
  • Services:

Spieletest: Ape Escape 2 - Abgedrehte Affen-Jagd

Ungewöhnliches Jump&Run für die PS2

Oftmals erscheinen in Japan Videospiele, die auf Grund ihres für hiesige Verhältnisse ungewöhnlichen Gameplays nur als Import-Titel den Weg nach Europa schaffen. Ape Escape 2 blieb dieses Schicksal glücklicherweise erspart: Nachdem sich die Asiaten bereits seit einiger Zeit begeistert auf Affenjagd machen, ist das ungewöhnliche PS2-Jump&Run nun auch bei uns offiziell erhältlich.

Artikel veröffentlicht am ,

Im Spiel steuert man Hikaru, einen jungen wissenschaftlichen Assistenten, der durch ein Versehen eine Ladung so genannter Peak-Point-Helme an eine Affenbande geliefert hat. Infolgedessen sind die Primaten urplötzlich nicht nur außer Rand und Band, sondern verfügen auch über die nötige Intelligenz, um überall für Chaos und Unruhe zu sorgen. Zu allem Überfluss gibt es auch einen Oberbösewicht namens Specter - und der versucht, die Unruhe auszunutzen, um zusammen mit seinen Affen-Freunden die Weltherrschaft an sich zu reißen.

Inhalt:
  1. Spieletest: Ape Escape 2 - Abgedrehte Affen-Jagd
  2. Spieletest: Ape Escape 2 - Abgedrehte Affen-Jagd

Screenshot #1
Screenshot #1
In den sowohl optisch als auch akustisch extrem unterschiedlichen Levels muss man fortan eine vorgebene Anzahl von Affen mit einem Fangnetz einsammeln. Das klingt allerdings einfacher als es ist: Je nach Gattung sind die kleinen Viecher mal extrem flink, dann wieder brandgefährlich - einige von ihnen werfen sogar mit Granaten nach Hikaru.

Screenshot #2
Screenshot #2
Ungewöhnlich und gewöhnungsbedürftig an Ape Escape 2 ist vor allem auch die Steuerung: Mit dem linken Analog-Stick bewegt man Hikaru, mit dem rechten Stick steuert man die gerade ausgewählte Waffe. Dabei gibt es neben dem Fangnetz unter anderem einen Knüppel, um Affen, aber auch die zahlreichen Gegner bewusstlos zu schlagen, ein Radar, mit dem sich versteckte Affen orten lassen, ein aufladbarer Ring, mit dem Hikaru schnell rennen kann sowie eine Wasserpistole und einen Bananen-Bumerang.

Spieletest: Ape Escape 2 - Abgedrehte Affen-Jagd 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote

Folgen Sie uns
       


Dark Rock Pro TR4 - Test

Der Dark Rock Pro TR4 von Be quiet ist einer der wenigen Luftkühler für AMDs Threadripper-Prozessoren. Im Test schneidet er sehr gut ab, da die Leistung hoch und die Lautheit niedrig ausfällt. Bei der Montage und der RAM-Kompatibilität gibt es leichte Abzüge, dafür ist der schwarze Look einzigartig.

Dark Rock Pro TR4 - Test Video aufrufen
Aufbruch zum Mond: Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten
Aufbruch zum Mond
Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten

Hollywood-Romantiker Damien Chazelle (La La Land) möchte sich mit Aufbruch zum Mond der Person Neil Armstrong annähern, fördert dabei aber kaum Spannendes zutage. Atemberaubend sind wie im wahren Leben dagegen Armstrongs erste Schritte auf dem Mond, für die alleine sich ein Kinobesuch sehr lohnt - der Film startet am Donnerstag.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Solo - A Star Wars Story Gar nicht so solo, dieser Han
  2. The Cleaners Wie soziale Netzwerke ihre Verantwortung outsourcen
  3. Filmkritik Ready Player One Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke

Dell Ultrasharp 49 im Test: Pervers und luxuriös
Dell Ultrasharp 49 im Test
Pervers und luxuriös

Dell bringt mit dem Ultrasharp 49 zwei QHD-Monitore in einem, quasi einen Doppelmonitor. Es könnte sein, dass wir uns im Test ein kleines bisschen in ihn verliebt haben.
Ein Test von Michael Wieczorek

  1. Magicscroll Mobiles Gerät hat rollbares Display zum Herausziehen
  2. CJG50 Samsungs 32-Zoll-Gaming-Monitor kostet 430 Euro
  3. Agon AG322QC4 Aggressiv aussehender 31,5-Zoll-Monitor kommt für 600 Euro

Icarus: Forscher beobachten Tiere via ISS
Icarus
Forscher beobachten Tiere via ISS

Dass Vögel wandern, ist seit langem bekannt. Wir haben auch eine Idee, wohin sie ziehen. Aber ganz genau wissen wir es nicht. Das wird sich ändern: Im Rahmen des Projekts Icarus wollen Forscher viele Tiere mit kleinen Sendern ausstatten und so ihre Wanderrouten verfolgen. Die Daten kommen über die ISS zur Erde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Tweether Empfangsmodul für 94 GHz kommt aus Kassel
  2. Tweether 10 GBit/s über einen Quadratkilometer verteilt
  3. Telekommunikation Mit dem Laser durch die Wolken

    •  /