Abo
  • Services:

1&1 setzt auf mehr Interaktivität

Neue Produktgeneration 1&1 Webhosting 4.0

Mit einer neuen Generation von Web-Anwendungen will 1&1 Kommunikation und Interaktion im Internet grundlegend verändern. Ab April sollen Homepage-Betreiber bei 1&1 die Möglichkeit erhalten, mit wenigen Handgriffen ihre Homepage um interaktive Funktionen zu erweitern, mit denen er einen direkten Kommunikationskanal zu seinen Besuchern aufbauen kann.

Artikel veröffentlicht am ,

"Erstmals erhalten jetzt breite Nutzerkreise Zugriff auf interaktive Kommunikationsmittel, die bisher nur Profis vorbehalten waren", so Andreas Gauger, Vorstandssprecher der 1&1 Internet AG. "Das eröffnet dem Volkssport Homepage eine neue Dimension. Jede dritte deutsche Domain lässt sich jetzt mit ein paar Mausklicks in eine Dialogplattform verwandeln, bei dem die Empfänger gleichzeitig Sender sein können. Das könnte das Verhältnis von Anbietern und Konsumenten im Medium Internet auf eine neue Basis stellen."

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. PHOENIX group IT GmbH, Fürth

So umfasst 1&1 Webhosting 4.0 neue Funktionen, die sich mit Hilfe der 1&1-TINC-Technologie besonders einfach in die eigene Webseite einbauen lassen sollen. Mit nur wenigen Mausklicks ließen sich so beispielsweise vorgefertigte TINC-Module für Feedback, Umfragen und Abstimmungen sowie Anmeldeformulare integrieren, verspricht der Hoster.

Um Besucher stärker einzubinden, ist in den 1&1-Webhosting-4.0-Paketen jetzt auch ein Chat enthalten, das als Link in die Homepage integriert werden kann und sich beim Anklicken selbstständig aufbaut. Der Site-Betreiber kann je nach Paket bis zu zehn Chat-Räume zur Verfügung stellen und das Diskussionsthema vorgeben. Durch einen Klick auf den User-Namen eines Chat-Teilnehmers lassen sich Chatter direkt ansprechen.

Integriert wurde in 1&1 Webhosting 4.0 auch die Software "in2site", welche die Echtzeit-Kommunikation zwischen Betreibern und Besuchern für direktes Feedback, Beratungen und Hilfestellungen ermöglicht.

Alle Funktionen sollen sich über ein neues browserbasiertes Menü aktivieren und auch der Erfolg der interaktiven Angebote kontrollieren lassen. Eine neue Online-Statistik mit grafisch aufbereiteten Logfiles soll detailliert Auskunft über das Interesse der Surfer geben.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 158,80€
  2. 184,99€
  3. 69,99€ statt 119,99€

Alfons 17. Apr 2003

In den ABG steht das der Kunden zustimmen muß. Ist das möglich???

Jupp 17. Apr 2003

....man hätte noch hinzufügen können, dass die kunden das natürlich auch alles bezahlen...

Alfons Merten 15. Apr 2003

Gibt es eine Möglichkeit den alten Tarif zu behalten?

Ariane Hügelmann 14. Apr 2003

Das 1&1 Angebot spottet jeder Beschreibung....Seit Jahren betreibe ich mit "HumanClick...

Schorsch 17. Mär 2003

Ja das ist ja wirklich mal etwas Neues!.... Ich halte den abgedruckten Artikel für...


Folgen Sie uns
       


Blackberry Key2 - Test

Das Blackberry Key2 überzeugte uns nicht im Test - trotz guter Tastatur.

Blackberry Key2 - Test Video aufrufen
KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Youtube Music, Deezer und Amazon Music: Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer
Youtube Music, Deezer und Amazon Music
Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer

Wer seinen Musikstreamingdienst auf einem iPhone oder iPad bucht, muss oftmals mehr bezahlen als andere Kunden. Der Grund liegt darin, dass Apple - außer bei eigenen Diensten - einen Aufschlag von 30 Prozent behält. Spotify hat Konsequenzen gezogen.
Ein Bericht von Ingo Pakalski

  1. Filme und Serien Nutzung von kostenpflichtigem Streaming steigt stark an
  2. Highend-PC-Streaming Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
  3. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?

    •  /