• IT-Karriere:
  • Services:

Studie: Digitale Alleskönner sind out

Miniaturisierung ist universelles, subkulturübergreifendes Status-Symbol

Immer mehr Geräte für Unterhaltungselektronik versuchen mit vielen Features und verschmolzenen Leistungskombinationen neue Zielgruppen zu erschließen, was sich jedoch zunehmend als Irrweg herausstellt, so das Hamburger Forschungsinstitut GIM argo, das in einer Studie untersucht hat, was über Erfolg und Misserfolg bei den Konsumenten mit entscheidet.

Artikel veröffentlicht am ,

Gemeinsam mit Wirtschaftspsychologen der Universität Mannheim hat "GIM argo" erfolgreiche Produktinnovationen der vergangenen zwei Jahre untersucht und dabei Nutzungsmotive in den Zielgruppen analysiert. "Grundsätzlich sind moderne Technikgeräte Statusobjekte. Hier haben aber heutzutage zwei Statusdimensionen eine hohe Relevanz: Zunehmende Miniaturisierung und Effizienz durch Reduktion auf das Wesentliche", so Dr. Ingo Hamm, Geschäftsführer von GIM argo und Lehrbeauftragter für Marktpsychologie an der Uni Mannheim.

Stellenmarkt
  1. ALBIS PLASTIC GmbH, Hamburg
  2. Heraeus Quarzglas Bitterfeld GmbH & Co. KG, Bitterfeld-Wolfen

Von außen seien technische Funktionen oder Qualitäten von elektronischen Geräten wie Handy oder Discman nicht sichtbar, weshalb diese optisch transportiert werden müssten. "Die einfachste Möglichkeit ist: Ich ändere die Größe. Das fällt jedem direkt auf, auch denjenigen Mitmenschen, die keine Ahnung von Design haben oder andere ästhetische Vorlieben. Ein kleineres Gerät sage jedem Laien: Ein solch kleines Gerät muss modern und teuer sein", so Hamm weiter. So sei Miniaturisierung ein universelles, subkulturübergreifendes Symbol, welches Wohlstand signalisiert.

Zudem sieht Hamm einen Trend hin zu Geräten mit isolierten Funktionen. "Klein ist gut, effizienzsteigernde Features sind gut. Aber man will nicht alles kombinieren, denn damit verringert man ja auch die Anzahl seiner Statusobjekte. Das ist etwa beim Auto nicht anders: Es verleiht wesentlich mehr Status und Außenwirkung, ein Cabrio, ein Offroad-Wagen und eine Familienkutsche zu fahren, als nur ein Auto mit Faltdach, Kuhfang und 1.000-Liter-Kofferraum."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 9,99€
  2. 27,99€
  3. (-63%) 6,99€
  4. gratis (bis 02. April, 17 Uhr)

schaun-mer-mal 17. Mär 2003

Kann ich nur beipflichten. Eine eierlegende Wollmilchsau ist mir immer noch am liebsten...

Angel 17. Mär 2003

1500EUR mit oder ohne getränken und snacks? ;-) der typ hat gar nicht mal so unrecht...

Ramihyn 17. Mär 2003

stimmt sowas brauch ich nicht- was ich wirklich bräuchte wäre ein Gerät was eine...

Klaus 17. Mär 2003

Tja.. für die meisten sind zB Fotohandies nix weiter als Spielerei und Statussymbol...

Naja 17. Mär 2003

Versteh ich das richtig? Digitale Geräte sind in erster Linie Statusobjekte? Ich hab da...


Folgen Sie uns
       


Mechwarrior 5 - 8 Minuten Gameplay

In Mechwarrior 5 setzen wir uns einmal mehr in einen tonnenschweren Kampfroboter und schmelzen die gegnerischen Metallungetüme. Zuvor rüsten wir unseren stampfenden Mech aber mit entsprechenden Waffen aus.

Mechwarrior 5 - 8 Minuten Gameplay Video aufrufen
Künast-Urteil: Warum Pädophilen-Trulla ein zulässiger Kommentar sein kann
Künast-Urteil
Warum "Pädophilen-Trulla" ein zulässiger Kommentar sein kann

Die Grünen-Politikerin Renate Künast muss weiterhin wüste Beschimpfungen auf Facebook hinnehmen. Wie begründet das Berliner Kammergericht seine Entscheidung?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Micro-LED Facebook kooperiert mit Plessey für AR-Headset
  2. Kammergericht Berlin Weitere Beleidigungen gegen Künast sind strafbar
  3. Coronavirus Vorerst geringere Videoqualität bei Facebook und Instagram

Coronakrise: Welche Hilfen IT-Freelancer bekommen
Coronakrise
Welche Hilfen IT-Freelancer bekommen

Das Hilfspaket des Bundes in Milliardenhöhe sieht kaum Leistungen vor, mit denen IT-Freelancer etwas anfangen können. Den Bitkom empört das nicht.
Ein Bericht von Gerd Mischler

  1. IT-Chefs aus Indien Mehr als nur ein Klischee
  2. Jobporträt Softwaretester "Ein gesunder Pessimismus hilft"
  3. Frauen in der IT Software-Entwicklung ist nicht nur Männersache

Coronakrise: IT-Freelancer müssen als Erste gehen
Coronakrise
IT-Freelancer müssen als Erste gehen

Die Pandemie schlägt bei vielen IT-Freiberuflern schneller zu als bei Festangestellten. Schon die Hälfte aller Projekte sind gecancelt. Überraschung: Bei der anderen Hälfte läuft es weiter wie bisher. Wie das?
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Coronavirus Media Markt und Saturn stoppen Mietzahlungen
  2. Corona Besitzer von Media Markt Saturn beantragt Staatshilfe
  3. Coronakrise EU wertet Kontaktsperren mit Mobilfunkdaten aus

    •  /