Abo
  • Services:

5-Megapixler von Pentax mit 5fach-Zoomobjektiv

Optio550 mit brennweitenstarkem Zoom

Pentax bringt mit der Optio550 eine 5-Megapixel-Digitalkamera in einem kleinen Gehäuse und integriert dennoch ein 5fach-Zoomobjektiv. Auf Kleinbildformat umgerechnet ergibt sich ein Brennweitenbereich von 37,5 - 187,5 mm bei F2,8 - 4,6.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Objektiv ist in neun Elementen in sieben Gruppen und zwei asphärischen Linsenelementen ausgebaut. Zu dem großen Zoombereich kommt noch ein 20x-Digitalzoom. Der Makromodus arbeitet ab 15 cm Motivabstand. Die Kamera verfügt über einen Hybrid-AF (mit 5-Punkt-Kontrasterkennungs-Autofokussystem und "exo-passivem" Sensor) und soll damit besonders schnell Fokussierungen auch unter schwierigen Bedingungen erlauben. Dazu ist ein Spot-Autofokus und natürlich die manuelle Fokussierung möglich.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Hamburg
  2. Computacenter AG & Co. oHG, München

Der programmgesteuerte Zentralverschluss mit CCD-Elektronik-Verschluss-Steuerung erlaubt Verschlusszeiten zwischen 1/4000 und 4 Sekunden im Automatikmodus und 1/1000 bis 4 Sekunden im manuellen Modus oder bei Nutzung der Blendenautomatik. Die Auswahl der Lichtempfindlichkeit kann wahlweise der Kamera überlassen werden oder manuell zwischen ISO 64, 100, 200 und 400 verstellt werden.

Pentax Optio550
Pentax Optio550

Rückseitig ist ein 1,5-Zoll-LCD-Monitor mit einer Auflösung von 80.000 Pixeln eingebracht. Darüber hinaus gibt es einen optischen Sucher mit Dioptrienkorrektur. Die Optio550 erlaubt verschiedene Belichtungsmethoden. Neben der manuellen Belichtung, Zeit- oder Blendenautomatik gibt es eine Programmautomatik mit acht Motivprogrammen. Dazu kommen Digitalfilter zur Bildgestaltung.

Die Kamera bietet Serien-, Intervall- und Zeitrafferaufnahmen, dazu kommt die Möglichkeit der Mehrfachbelichtung. Sie ist kompatibel zu Exif 2.2 und der PRINT-Image-Matching-Technologie. Das Gerät wird per USB-Anschluss an den Rechner angeschlossen und speichert auf SD- oder Multi-Media-Karten. Eine 16-MByte-SD-Karte liegt bei.

Die Videofunktion erlaubt die Aufnahme kleiner Filmchen bis zu 10 Minuten bei 15 Bildern pro Sekunde. Mit der Tonfunktion können zu jedem Bild maximal 30 Sekunden Ton aufgenommen werden. Optional ist eine Fernbedienung für die Auslösefunktion erhältlich.

Das eingebaute Blitzlicht der Optio 550 kann automatisch bei schlechten Lichtverhältnissen und bei Gegenlicht zugeschaltet werden. Die Blitzreichweite reicht bei Weitwinkelaufnahmen von ca. 0,4 m bis 5,2 m, während im Telebereich noch Reichweiten von 0,15 m bis 3,2 m erzielt werden.

Die Kamera wird mit einer aufladbaren Lithium-Ionen-Batterie mit Strom versorgt. Pentax gibt eine Reichweite von 400 Bildern an, die zwischen zwei Ladevorgängen erzielt werden kann.

Das Gerät misst 100 x 59 x 39,5 mm und wiegt betriebsbereit 250 g. Die Pentax Optio550 ist bei diversen Online-Händlern ab Mitte April 2003 zwischen 695,- und 779,- Euro gelistet.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (Zugang für die ganze Familie!)
  2. 14,99€
  3. 519€
  4. (heute u. a. Dual DT 210 Plattenspieler 77,00€ statt 111,99€)

carp 17. Mär 2003

Na, das nenne ich mal "konsequente Verfolgung einer einheitlichen, zukunftssicheren...


Folgen Sie uns
       


Google Pixel 3 XL - Test

Das Pixel 3 XL ist eines von zwei neuen Smartphones von Google. Das Gerät soll dank Algorithmen besonders gute Fotos machen - in unserem Test kann Google dieses Versprechen aber nur bedingt halten.

Google Pixel 3 XL - Test Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Mobile-Games-Auslese: Bezahlbare Drachen und dicke Bären
    Mobile-Games-Auslese
    Bezahlbare Drachen und dicke Bären

    Rundenbasierte Strategie auf dem Smartphone mit Chaos Reborn Adventure Fantasy von Nintendo in Dragalia Lost - und dicke Alpha-Bären: Die Mobile Games des Monats bieten spannende Unterhaltung für jeden Geschmack.
    Von Rainer Sigl

    1. Mobile-Games-Auslese Städtebau und Lebenssimulation für unterwegs
    2. Mobile-Games-Auslese Barbaren und andere knuddelige Fantasyhelden
    3. Seismic Games Niantic kauft Entwickler von Marvel Strike Force

      •  /