• IT-Karriere:
  • Services:

HP mit mobilem USB-2.0-Scanner zur Foto-Digitalisierung

HP Photosmart 1200 wird über USB mit Strom versorgt

Der neue HP Photosmart 1200 Photoscanner soll es auch unterwegs möglich machen, Fotos einzuscannen und auf den Laptop zu übertragen. Das Gerät ist nur halb so groß wie ein Laptop, wiegt 640 Gramm und kann zusätzlich im Batteriebetrieb arbeiten. Die Speicherung erfolgt unterwegs auf SD-, CF- und MMC-Speicherkarten, für die Steckplätze im Gerät vorhanden sind.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Gerät kann Vorlagen im Format 10 x 15 cm mit bis zu 1.200 dpi und 36 bit Farbtiefe einlesen. Durch den abnehmbaren Deckel können auch Ausschnitte größerer Dokumente durch Auflegen eingescannt werden.

Stellenmarkt
  1. Software AG, Darmstadt
  2. Universitätsklinikum Frankfurt, Frankfurt am Main

Auch wenn das Gerät am PC betrieben werden soll, benötigt man kein zusätzliches Netzteil: Der Scanner kann über das USB-2.0-Kabel mit Strom versorgt werden. Im Batteriebetrieb ist der HP Photosmart 1200 Photoscanner mit vier AA-Batterien auszustatten.

HP Photosmart Scanner 1200
HP Photosmart Scanner 1200

Die Bedienung läuft entweder über den PC oder über direkte Funktionstasten, über die zum Beispiel die Auflösung eingestellt werden kann. Der Photoscanner ist mit einem Contact Image Sensor (CIS) ausgestattet. Die im Sensor integrierten Leuchtdioden (LED) benötigen keine Aufwärmzeit, der Scanvorgang startet auf Knopfdruck und die Vorlagen sollen bei 300 dpi in weniger als 14 Sekunden gescannt sein. Bei 600 dpi dauert es 28 Sekunden und bei 1200 dpi dann 90 Sekunden.

Um einzelne Bildausschnitte später bis Größe DIN A4 zusammenzufügen, steht im mitgelieferten Softwarepaket der ArcSoft Panorama Maker bereit. Der Photoscanner unterstützt die Betriebssysteme Microsoft Windows 98, ME, 2000 und XP. Das Gerät misst 267 x 177 x 30 mm und wiegt 640 Gramm. Der HP Photosmart 1200 soll ab dem 15. März zum Preis von 99,- Euro im Handel sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-62%) 5,70€
  2. 25,99€
  3. 69,99€

Folgen Sie uns
       


Golem.de baut das Makerphone zusammen (Zeitraffer)

Das Makerphone ist ein Handy zum Zusammenbauen. Kinder wie auch Erwachsene können so die Funktionsweise eines Mobiltelefons nachvollziehen.

Golem.de baut das Makerphone zusammen (Zeitraffer) Video aufrufen
Streaming: Zehn besondere Serien für die Zeit der Isolation
Streaming
Zehn besondere Serien für die Zeit der Isolation

Kein Kino, kein Fitnessstudio, kein Theater, keine Bars, kein gar nix. Das Coronavirus hat das Land (und die Welt) lahmgelegt, so dass viele nun zu Hause sitzen: Zeit für Serien-Streaming.
Eine Rezension von Peter Osteried

  1. Videostreaming Fox kauft Tubi für 440 Millionen US-Dollar
  2. Musikindustrie in Deutschland Mehr Umsatz dank Audiostreaming
  3. Besuch bei Justwatch Größte Streaming-Suchmaschine ohne echte Konkurrenz

Coronakrise: Hardware-Industrie auf dem Weg der Besserung
Coronakrise
Hardware-Industrie auf dem Weg der Besserung

Fast alle Fabriken für Hardware laufen wieder - trotz verlängertem Chinese New Year. Bei Launches und Lieferengpässen sieht es anders aus.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Kaufberatung (2020) Die richtige CPU und Grafikkarte
  2. SSDs Intel arbeitet an 144-Schicht-Speicher und 5-Bit-Zellen

Star Trek - Der Film: Immer Ärger mit Roddenberry
Star Trek - Der Film
Immer Ärger mit Roddenberry

Verworfene Drehbücher, unzufriedene Paramount-Chefs und ein zögerlicher Spock: Dass der erste Star-Trek-Film vor 40 Jahren schließlich doch in die Kinos kam, grenzt an ein Wunder. Dass er schön aussieht, noch mehr.
Von Peter Osteried

  1. Machine Learning Fan überarbeitet Star Trek Voyager in 4K
  2. Star Trek - Picard Hasenpizza mit Jean-Luc
  3. Star Trek Voyager Starke Frauen und schwache Gegner

    •  /