Abo
  • Services:

HP mit mobilem USB-2.0-Scanner zur Foto-Digitalisierung

HP Photosmart 1200 wird über USB mit Strom versorgt

Der neue HP Photosmart 1200 Photoscanner soll es auch unterwegs möglich machen, Fotos einzuscannen und auf den Laptop zu übertragen. Das Gerät ist nur halb so groß wie ein Laptop, wiegt 640 Gramm und kann zusätzlich im Batteriebetrieb arbeiten. Die Speicherung erfolgt unterwegs auf SD-, CF- und MMC-Speicherkarten, für die Steckplätze im Gerät vorhanden sind.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Gerät kann Vorlagen im Format 10 x 15 cm mit bis zu 1.200 dpi und 36 bit Farbtiefe einlesen. Durch den abnehmbaren Deckel können auch Ausschnitte größerer Dokumente durch Auflegen eingescannt werden.

Stellenmarkt
  1. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Schweinfurt
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Hamburg

Auch wenn das Gerät am PC betrieben werden soll, benötigt man kein zusätzliches Netzteil: Der Scanner kann über das USB-2.0-Kabel mit Strom versorgt werden. Im Batteriebetrieb ist der HP Photosmart 1200 Photoscanner mit vier AA-Batterien auszustatten.

HP Photosmart Scanner 1200
HP Photosmart Scanner 1200

Die Bedienung läuft entweder über den PC oder über direkte Funktionstasten, über die zum Beispiel die Auflösung eingestellt werden kann. Der Photoscanner ist mit einem Contact Image Sensor (CIS) ausgestattet. Die im Sensor integrierten Leuchtdioden (LED) benötigen keine Aufwärmzeit, der Scanvorgang startet auf Knopfdruck und die Vorlagen sollen bei 300 dpi in weniger als 14 Sekunden gescannt sein. Bei 600 dpi dauert es 28 Sekunden und bei 1200 dpi dann 90 Sekunden.

Um einzelne Bildausschnitte später bis Größe DIN A4 zusammenzufügen, steht im mitgelieferten Softwarepaket der ArcSoft Panorama Maker bereit. Der Photoscanner unterstützt die Betriebssysteme Microsoft Windows 98, ME, 2000 und XP. Das Gerät misst 267 x 177 x 30 mm und wiegt 640 Gramm. Der HP Photosmart 1200 soll ab dem 15. März zum Preis von 99,- Euro im Handel sein.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-78%) 1,11€
  2. 2,99€
  3. (-78%) 8,99€
  4. (-15%) 23,79€

Folgen Sie uns
       


Blackberry Key 2 - Hands on

Das Key2 ist das Nachfolgemodell des Keyone. Das Grundprinzip ist gleich. Im unteren Gehäuseteil gibt es eine fest verbaute Hardware-Tastatur. Darüber befindet sich ein Display im 3:2-Format. Das Schreiben auf der Tastatur ist angenehm. Im Juli 2018 kommt das Key2 zum Preis von 650 Euro auf den Markt.

Blackberry Key 2 - Hands on Video aufrufen
Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

    •  /