Abo
  • Services:

ATI präsentiert auswechselbare Notebook-Grafikchips

Mobility Radeon 9600 arbeitet mit integriertem GDDR2-M-Speicher

Mit dem Mobility Radeon 9600 bringt ATI einen DirectX-9-fähigen Grafikchip für Notebooks auf den Markt. Die auf der CeBIT vorgestellten Chips werden in einem 0,13-Mikron-Prozess gefertigt und verfügen über zahlreiche DirectX-9.0-Funktionen, darunter auch programmierbare Pixel- und Vertex-Shader in der Version 2.0.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit zwölf Pixel-Shader-Operationen pro Taktzyklus soll der Mobility Radeon 9600 vergleichbaren Grafikprozessoren deutlich überlegen sein und im 3DMark-2003-Pixel-Shader-2.0-Test rund 50 Prozent mehr Performance erreichen.

Stellenmarkt
  1. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf, Köln, Hagen
  2. PHOENIX group IT GmbH, Fürth

Erstmals soll es mit dieser Chip-Generation möglich werden, dass Notebook-Hersteller ihren Kunden Systeme mit auswechselbaren Grafikchips anbieten können, ähnlich wie es im Desktop-Bereich gang und gäbe ist. Dazu soll der Mobility Radeon 9600 über mehrere Produktgenerationen Pin- und Treiber-kompatibel bleiben, was das System-Design vereinfachen und kostengüstiger machen soll.

Der Grafikchip unterstützt zudem beschleunigtes MPEG-2 Encoding, Decoding sowie De-Blocking und besitzt darüber hinaus einen integrierten HDTV-Encoder. Er bietet Unterstützung für GDDR2-M-Speicher, der DDR-2-Performance bei geringerem Stromverbrauch bieten soll.

ATI will den Mobility Radeon 9600 in drei Varianten mit bis zu 128 MByte Speicher, integriert im Chipgehäuse, anbieten. Er soll sich mit einer Spannung von 1,0 V zufrieden geben und im Ruhezustand unter 0,5 W verbrauchen. Unter Last soll der Stromverbrauch auf dem Niveau des Vorgängers liegen, trotz neuer Funktionen und höherer Performance.

Zudem stellte ATI mit dem Mobility Radeon 7000 IGP einen Chipsatz für Pentium-4-M-Notebooks vor, der mit integriertem DirectX-9.0-kompatiblem Grafikchip aufwartet. Der Chipsatz erlaubt Auflösungen bis 2.048 x 1.536 Pixel im analogen und bis zu 1.600 x 1.200 Pixel im DVI-I-Modus. Der Chip unterstützt den Zweischirmbetrieb, DVI-I, VGA sowie TV-Out.

Er arbeitet mit 400- und 533-MHz-CPU-Frontside-Bus-Systemen zusammen, unterstützt auf entsprechenden Prozessoren Hyperthreading und besitzt ein 64-Bit DDR333 SDRAM Memory Interface. Er kann bis zu 4 GByte RAM adressieren und davon 16 bis 128 MByte als Grafikspeicher nutzen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 169€ (Vergleichspreis 198€)
  2. 104,90€ + 5,99€ Versand oder versandkostenfrei bei Zahlung mit paydirekt oder 25€ Rabatt bei...
  3. (u. a. HP 15.6"-FHD-Notebook mit i5-8300H, 8 GB DDR4, 1 TB HDD, Intel Optane 16 GB, GTX 1050 und...
  4. (u. a. HTC U Ultra für 199€ statt 249,95€ im Vergleich)

[MoRE]Mephisto 15. Mär 2003

Aber dann hast du ein anderes Problem zu lösen, denn, wie du sicher weist, sind heutige...

Rob 15. Mär 2003

Erst mal: Sehr gut das die Entwicklung von Mobility-GPU's wieder einen Schritt nach vorn...

StarGoose 14. Mär 2003

Oh Gott ATI ist nur zu ATI kompatibel, NVidia nur zu NVidia, Dell nur zu Dell... schonmal...

Rollercoaster 14. Mär 2003

haste eigentlich Recht ! Schönes WE

bertl 14. Mär 2003

Weder Golem noch ich haben etwas anderes behauptet, auch nicht zwischen den Zeilen...


Folgen Sie uns
       


Xbox E3 2018 Pressekonferenz - Golem.de Live

Große Gefühle beim E3-2018-Livestream von Microsoft: Erlebt mit uns die Ankündigungen von Halo Infinite, Gears 5, Sekiro, Cyberpunk 2077 und vielem mehr.

Xbox E3 2018 Pressekonferenz - Golem.de Live Video aufrufen
Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

Leistungsschutzrecht/Uploadfilter: Worüber das Europaparlament wirklich abstimmt
Leistungsschutzrecht/Uploadfilter
Worüber das Europaparlament wirklich abstimmt

Das Europaparlament entscheidet am Donnerstag über das Leistungsschutzrecht und Uploadfilter. Doch Gegner und Befürworter streiten bis zuletzt, worüber eigentlich abgestimmt wird. Golem.de analysiert die Vorschläge.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Urheberrecht Europaparlament bremst Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  2. Urheberrecht Freies Netz für freie Bürger
  3. Leistungsschutzrecht Verleger attackieren Bär und Jarzombek scharf

Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

    •  /