Abo
  • Services:

Philips zeigt Anwendungen für das vernetzte Haus

Philips will Vernetzung nicht auf Büro und Wohnzimmer beschränken

Gerard Kleisterlee, Chief Executive Officer der Royal Philips Electronics, hat auf der CeBIT die Vision von Philips für das vernetzte Haus aufgezeigt. Die Basis dafür bilden Schlüsseltechnologien wie Breitband-Internet und die Kommunikation zwischen drahtlos vernetzten Endgeräten. Neben aktuellen Produkten, die Philips bereits auf den Markt gebracht hat, betonte er dabei die langfristige Bedeutung von intuitiver und kabelloser Technologie.

Artikel veröffentlicht am ,

"Zukünftig werden Konsumenten nicht mehr einzelne Geräte mit separaten Funktionen nutzen. Vielmehr werden Inhalte und Informationen auf jedem Gerät verfügbar sein, egal wann, wo und wie diese gewünscht werden", so Kleisterlee.

Stellenmarkt
  1. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, München, Wolfsburg
  2. Bosch Gruppe, Reutlingen

Die Vision eines vernetzten Hauses ist für Philips dabei nicht allein auf das Wohnzimmer und Elemente der Unterhaltungs-Elektronik beschränkt. "Da unsere weiteren Kernkompetenzen auf den Gebieten Beleuchtung, Gesundheit und Haushaltsgeräte liegen, können wir den Verbrauchern ein umfassendes Spektrum von Vernetzungslösungen anbieten, die die Wohnumgebung im vernetzten Haus ganzheitlicher gestalten."

Auf der CeBIT präsentiert Philips Arbeits- und Forschungsergebnisse, die bereits in reale Produkte umgesetzt wurden und die der Verbraucher jetzt kaufen kann, um sein vernetztes Haus auszustatten. Dazu gehören beispielsweise Produkte wie Streamium, eine Micro-HiFi-Anlage mit drahtlosem Zugang zu Online-Musik oder das Smart Display DesXcape.

IPronto soll als Schaltzentrale des digitalen Hauses die Steuerung des Heimkinos und anderer automatisierter Funktionen im Heim übernehmen. IPronto steuert dabei nicht nur Philips' Produkte, sondern kann auch Produkte und Dienste von mehr als 500 anderen Anbietern handhaben. IPronto ist aber nicht nur ein Steuergerät, sondern bietet auch drahtlosen Zugang ins Internet.

Ein digitaler, drahtlose Multimedia-Empfänger soll das Bindeglied zwischen dem herkömmlichen PC und der Welt der Unterhaltungselektronik darstellen. Das Gerät ermöglicht es, auf dem PC vorhandene Multimediadaten drahtlos auf den Fernseher und die Stereoanlage zu übertragen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. auf ausgewählte Corsair-Netzteile
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

JonZales 13. Mär 2003

Was sowas angeht vertraue ich dieser Firma mehr als einer gewissen anderen Firma die...


Folgen Sie uns
       


Smartphones Made in Germany - Bericht

Gigaset baut Smartphones - in Deutschland.

Smartphones Made in Germany - Bericht Video aufrufen
Gesetzesvorschlag: Regierung fordert Duldung privater Ladesäulen
Gesetzesvorschlag
Regierung fordert Duldung privater Ladesäulen

Die Bundesregierung hat ihren Entwurf zur Förderung privater Ladestationen für Elektroautos vorgelegt. Sowohl Mieter als auch Eigentümer erhalten damit einen gesetzlichen Anspruch. Aber es kann sehr teuer werden.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Sono Motors Elektroauto Sion für 16.000 Euro schon 7.000 Mal reserviert
  2. Elektromobilität iEV X ist ein Ausziehelektroauto
  3. Elektroautos Bundesrechnungshof hält Kaufprämie für unwirksam

Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Viel hilft nicht immer viel
Threadripper 2990WX und 2950X im Test
Viel hilft nicht immer viel

Für Workstations: AMDs Threadripper 2990WX mit 32 Kernen schlägt Intels ähnlich teure 18-Core-CPU klar und der günstigere Threadripper 2950X hält noch mit. Für das Ryzen-Topmodell muss aber die Software angepasst sein und sie darf nicht zu viel Datentransferrate benötigen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Threadripper 2990X AMDs 32-Kerner soll mit 4,2 GHz laufen
  2. AMD Threadripper v2 mit 32 Kernen erscheint im Sommer 2018
  3. Raven Ridge AMDs Athlon kehrt zurück

HDR-Capture im Test: High-End-Streaming von der Couch aus
HDR-Capture im Test
High-End-Streaming von der Couch aus

Was bringen all die schönen neuen Farben auf dem 4K-HDR-TV, wenn man sie nicht speichern kann oder während des Livestreams nicht mehr selber sieht? Avermedia bietet mit den Capture-Karten Live Gamer 4K und Live Gamer Ultra erstmals bezahlbare Lösungen an. PC-Spieler sehen mit ihnen sogar bis zu 240 Bilder pro Sekunde.
Von Michael Wieczorek

  1. DisplayHDR Vesa veröffentlicht erstes Testwerkzeug für HDR-Standard
  2. HDMI 2.0 und Displayport HDR bleibt Handarbeit
  3. Intel Linux bekommt experimentelle HDR-Unterstützung

    •  /