Abo
  • Services:

Pentax: 3x-Zoom-Digitalkamera im Zigarettenschachtelformat

Neue Schachtelung des Objektivaufbaus erlaubt 2 cm Gehäusedicke

In der auf der CeBIT neu vorgestellten Digitalkamera Pentax OptioS, die mit einem 3,2-Megapixel-Chip ausgerüstet ist, wurde ein Dreifach-Zoomobjektiv in ein Gehäuse integriert, welches kleiner ist als eine Zigarettenschachtel.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Kernstück dieser Kamera ist ein 3fach-Zoomobjektiv, welches einem 35-105-mm-Objektiv (F2,6 - 4,8) im Kleinbildformat entspricht. Dazu kommt ein 2fach-Digitalzoom. Im Objektiv finden sich sechs Elemente in fünf Gruppen auf einer Gehäusetiefe von nur 2 cm. Möglich wird dies nur durch das "Pentax Sliding Lens System". Hierbei werden Teile des Linsensystems beim Einfahren der Optik vertikal auf eine 2. Ebene verschoben, bevor die anderen Elemente horizontal in die Kamera fahren.

Pentax OptioS
Pentax OptioS
Stellenmarkt
  1. Nagel-Group | Kraftverkehr Nagel SE & Co. KG, Versmold
  2. Bosch Gruppe, Magdeburg

Das Fokussiersystem besteht aus einem passiven 7-Punkt-TTL-Kontrasterkennungs-Autofokussystem und kann auf Spot-AF und manuelle Scharfeinstellung umgestellt werden. Der Makromodus arbeitet ab 6 cm Motivabstand. Zur Bildkontrolle kann man entweder den optischen Zoomsucher oder den 1,6-Zoll-TFT-Farb-LCD-Monitor nutzen, der im Wiedergabemodus bis zu neun Bilder gleichzeitig darstellen oder eine bis zu vierfache Vergrößerung einzelner Aufnahmen durchführen kann.

Als Verschluss kommt ein programmgesteuerter Zentralverschluss mit CCD-Elektronik-Verschluss-Steuerung zum Einsatz, der stufenlose Verschlusszeiten zwischen 1/2000 und einer Sekunde erlaubt. Die Kamera weist eine Auslöseverzögerung von ca. 0,01 Sekunden auf. Die Belichtungsmessung erfolgt über ein TTL-System, das zwischen Mehrfeldmessung, mittenbetonter Messung und Spotmessung umschaltbar ist. Neben einer Programmautomatik gibt es voreingestellte Programme für Landschaft, Blumen, Porträt und Selbstporträt, Strand und Schnee, Herbstfarben, Sonnenuntergang und ein Nachtprogramm.

Die Kamera verfügt über 11 MByte internen Speicher und einen Slot für SD-Memory- und Multi-Media-Cards. Der Weißabgleich erfolgt entweder automatisch, manuell oder über vier Voreinstellungen. Dazu kommen noch rudimentäre Bildmanipulationsmöglichkeiten, eine 30-Sekunden-Movie-Funktion mit 15 Bildern/Sekunde samt Ton und die Option, die Kamera per IR-Fernbedienung zu steuern. Auch eine reine Tonaufnahme ist möglich.

Die Kamera wird per USB an den Rechner angeschlossen und unterstützt DPOF, Exif 2.2 sowie Print Image Matching II. Zudem ist die Kamera an Fernsehgeräte mit NTSC- oder PAL anschließbar. Als Energiequelle kommt eine aufladbare Lithium-Ionen-Batterie (D-LI8) oder ein optionales Netzgerät zum Einsatz. Die Kamera misst 83 x 52 x 20 mm (B x H x T) und wiegt ohne Akku und Karte 98 Gramm.

Die OptioS soll ab April 2003 lieferbar sein, ein Preis wurde leider noch nicht mitgeteilt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und Assassins Creed Odyssey, Strange Brigade und Star Control Origins kostenlos dazu erhalten
  2. 469€ + Versand (Bestpreis!)
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Dirty Harry 26. Mär 2003

gesehen bei pluspark.de für 429,00 ..... und auf der CeBIT ausprobiert, da man die...

dennis_b 13. Mär 2003

Über www.preistrend.de suchen. Bei vielen Händlern zwischen 470,- und 500,- Euro.

bürp 13. Mär 2003

wären 349 Euro - das glaub ich nur nich das die so wenig kosten wird hier. ich tipp auf...

isnogud 13. Mär 2003

Müsst man nur noch den Umtauschkurs im Kopf haben...

otaku-kun 13. Mär 2003

Kostet hier um die 45.000 Yen. gruss, otaku-kun


Folgen Sie uns
       


Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test

Im analogen Zeitalter waren Mittelformatkameras meist recht klobige Geräte, die vor allem Profis Vorteile boten. Einige davon sind im Zeitalter der Digitalfotografie obsolet. In Sachen Bildqualität sind Mittelformatkameras aber immer noch ganz weit vorn, wie wir beim Test der Fujifilm GFX 50S und Hasselblad X1D herausgefunden haben.

Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Miix 630 Lenovos ARM-Detachable kostet 1.000 Euro
  2. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  3. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Parker Solar Probe Sonnen-Sonde der Nasa erfolgreich gestartet
  2. Parker Solar Probe Nasa verschiebt Start seiner Sonnen-Sonde
  3. Raumfahrt Die neuen Astronauten für SpaceX und Boeing

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

    •  /