IBM entwickelt lippenlesendes Headset

Verbesserte Spracherkennung durch Infrarot-Kamera neben dem Mikro

IBMs Chefentwickler Lee Green und sein Team arbeiten momentan an einer neuen Art von Headset, welches die Spracherkennung deutlich verbessern soll. Gegenüber Golem.de erklärte Green auf der CeBIT 2003, dass man dies durch eine Kamera ermöglichen wolle, die zur Beobachtung des Mundes neben dem Mikrofon plaziert wird.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Infrarot-Kamera helfe der Spracherkennungs-Software, durch die Beobachtung von Lippen, Zähnen und evtl. auch der Zunge, die Erkennungsrate zu erhöhen. Insbesondere in Anwendungsbereichen, in denen viele und laute Umgebungsgeräusche oder andere sprechende Personen stören, könnte IBMs noch in Entwicklung befindliches Headset helfen, so Green. Der "Head Mounted Lip Reader" führe zu einer signifikanten Verbesserung der Spracherkennung und basiere zudem auf existierender Technik, dennoch gebe es Vergleichbares noch nicht von anderen Herstellern.

In Entwicklung: Head Mounted Lip Reader
In Entwicklung: Head Mounted Lip Reader

IBMs "Head Mounted Lip Reader" befindet sich derzeit im Protoypen-Stadium und soll in drei bis vier Monaten gemeinsam mit Partnern bzw. potenziellen Lizenznehmern aus der Industrie getestet und verbessert bzw. auf verschiedene Anwendungsgebiete angepasst werden. Green zufolge wird es allerdings noch ein paar Jahre dauern, bis das Headset in kommerzieller Form verfügbar ist. "Vielleicht kommt es aber auch etwas früher", so Lee Green abschließend.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Sam Zeloof
Student baut Chip mit 1.200 Transistoren

In seiner Garage hat Sam Zeloof den Z2 fertiggestellt und merkt scherzhaft an, Moore's Law schneller umgesetzt zu haben als Intel selbst.

Sam Zeloof: Student baut Chip mit 1.200 Transistoren
Artikel
  1. Elektrotransporter: Volkswagen zeigt künftigen ID. Buzz
    Elektrotransporter
    Volkswagen zeigt künftigen ID. Buzz

    Volkswagens Elektrobus ID.Buzz wird im März 2022 vorgestellt, doch einen ersten Blick gewährt VW schon jetzt.

  2. Corona-Pandemie: Baden-Württemberg hört Kritiker zur Luca-App an
    Corona-Pandemie
    Baden-Württemberg hört Kritiker zur Luca-App an

    Bevor Baden-Württemberg entscheidet, ob die Luca-App im Vorgehen gegen Corona weiter eingesetzt wird, kommen Kritiker und Betreiber zu Wort.

  3. Softwarefehler: iPhone 13 mit rosa eingefärbten Displays
    Softwarefehler
    iPhone 13 mit rosa eingefärbten Displays

    Einige Besitzer des Apple iPhone 13 berichten von einem rosafarbenen Bildschirm. Apple spricht von einem Softwarefehler, der behoben werde.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Intel i9 3,7-5,3 Ghz 441,41€ • MindStar (u.a. Intel i7 3,8-5,1 Ghz 279€) • Corsair Vengeance RGB RT 16-GB-Kit DDR4-4000 114,90€ • Alternate (u.a. DeepCool AS500 Plus 61,89€) • Acer XV282K UHD/144 Hz 724,61€ [Werbung]
    •  /