Abo
  • Services:

Microsoft bringt Smart Displays nach Europa

Philips und ViewSonic starten mit den ersten Smart Displays in Deutschland

Microsoft gab zum Beginn der CeBIT 2003 auch in Europa den Startschuss für die so genannten Windows Powered Smart Displays. Entsprechende Produkte von ViewSonic und Philips sind ab sofort bei ausgesuchten Händlern erhältlich. Smart Displays sind drahtlose Touchscreen-Monitore, die es dem Nutzer ermöglichen, überall im Haus seinen Microsoft-Windows-XP-basierten PC zu nutzen.

Artikel veröffentlicht am ,

ViewSonic bringt sein 10-Zoll-Airpanel-V110-Smart-Display und sein 15-Zoll-V150-Smart-Display auf den Markt. Beide gibt es in Deutschland bei Karstadt und Amazon.de, in Großbritannien bei Dixons und Amazon.co.uk sowie in Frankreich bei Surcouf, Fnac und Amazon.fr. Beide airpanel-V110- und V150-Smart-Displays gibt es im Paket mit einem USB-Adapter für die Funkverbindung und einem Upgrade zu Windows XP Professional. Die Preise liegen bei 1.199,- Euro (V110) bzw. 1.599,- Euro (V150).

VewSonic Airpanel V150
VewSonic Airpanel V150
Stellenmarkt
  1. datango Beteiligungs GmbH, Kaarst
  2. OBERMEYER Servbest GmbH, München

Das 15-Zoll-DesXcape-150DM-Smart-Display von Philips ist ebenfalls ab sofort im Handel erhältlich. Das Paket beinhaltet den drahtlosen Monitor, eine Basis-Station, einen USB-Adapter für die Funkverbindung sowie, nur für kurze Zeit, eine drahtlose Tastatur. Die Preise liegen bei 1.699,- Euro. In Deutschland werden die Geräte über Saturn und Expert verkauft.

Philips DesXcape 150DM mit Tastatur und Dockingstation
Philips DesXcape 150DM mit Tastatur und Dockingstation

Auf den Geräten läuft eine spezielle Version von WindowsCE mit minimaler Software-Ausstattung. Mittels einer drahtlosen Datenverbindung greift das WebPad auf einen PC mit Windows XP Professional zu, um diesen per Remote Control zu bedienen. So fungiert das Webpad also quasi nur als Fernbedienung für den lokalen PC. Microsoft sieht darin den Vorteil, dass das Gerät leicht wird und quasi als verlängerter Monitor für die eigenen vier Wände dient.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 158,80€
  2. 184,99€
  3. 69,99€ statt 119,99€

Ron Sommer 13. Mär 2003

Ählinches haben mit Sicherheit auch Leute gesagt, als Mr. Bell vor rund 125 Jahren das...

Tantalus 13. Mär 2003

Stimmt schon, nur würde das dann schon wieder auf nen Tablet-PC hinauslaufen, incl. den...

bonsai 13. Mär 2003

Wäre da nicht ein Notebook mit WLAN die bessere Alternative? Dann habe ich sogar noch ein...

Tantalus 13. Mär 2003

Gegenfrage: Wer braucht Handies mit 16-Bit-Frabdisplay? Wer braucht eine 5.1-Soundanlage...

L33CHY 13. Mär 2003

also bitte, wer braucht so einen quatsch ?!


Folgen Sie uns
       


Amazons Fire HD 10 Kids Edition - Hands on

Das Fire HD 10 Kids Edition ist das neue Kinder-Tablet von Amazon. Das Tablet entspricht dem normalen Fire HD 10 und wird mit speziellen Dreingaben ergänzt. So gibt es eine Gummiummantelung, um Stürze abzufangen. Außerdem gehört der Dienst Freetime Unlimited für ein Jahr ohne Aufpreis dazu. Das Fire HD 10 Kids Edition kostet 200 Euro. Falls das Tablet innerhalb von zwei Jahren nach dem Kauf kaputtgeht, wird es ausgetauscht.

Amazons Fire HD 10 Kids Edition - Hands on Video aufrufen
KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  2. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge
  3. VR-Brillen Google experimentiert mit Lichtfeldfotografie

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

    •  /