Abo
  • Services:

Trotz Krise ist in der IT-Branche gutes Geld zu verdienen

Gehaltsstudie: Vergütung orientiert sich mehr an Leistung und Erfolg

Konjunkturflaute hin, IT-Krise her: In der IT-Branche ist immer noch viel Geld zu verdienen. Das ist das Ergebnis der im fünften Jahr durchgeführten Gehälter-Studie der IT-Fachzeitung Computerwoche in Zusammenarbeit mit der Management- und Vergütungsberatung Towers Perrin, an der sich 97 Firmen beteiligten.

Artikel veröffentlicht am ,

Am besten unter den Managern schneiden mit einem Grundgehalt von 105.000 Euro im Jahr die Bereichsleiter der Halbleiterindustrie ab, gefolgt von Bereichsleitern in Softwarehäusern mit 103.000 Euro und im TK-Sektor mit 98.000 Euro Grundgehalt.

Stellenmarkt
  1. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Berlin
  2. ACP IT Solutions AG, Hamburg

Anders sieht die Top-Gehälterfolge von Führungskräften allerdings aus, werden neben dem leistungsunabhängigen Grundgehalt auch die variablen Anteile wie Provisionen oder Boni eingerechnet. Beim so genannten Zielgehalt liegen unter den Bereichsleitern die der Softwareindustrie mit 140.000 Euro Jahresgehalt vorn, der variable Anteil macht also ein Drittel des Salärs aus.

In der aktuellen Vergütungsstudie wurden auch die Gehälter von Unternehmensleitern in Großunternehmen und im Mittelstand gegenübergestellt. Während der Firmenchef im Mittelstand 129.000 Euro nach Hause nehmen darf, verdient sein Kollege im Konzern mit 250.000 Euro fast das Doppelte. Groß ist der Unterschied auch beim variablen Gehalt: Im Mittelstand macht er 43 Prozent aus, das heißt, der Chef kann sein Salär auf 185.000 Euro aufbessern. Im Großunternehmen beläuft sich der durchschnittliche Aufschlag auf 68 Prozent, so dass Top-Manager 420.000 Euro kassieren.

Grundsätzlich lässt sich nach der Studie feststellen, dass die Unternehmen ihre Vergütung derzeit verstärkt an Leistungs- und Erfolgskriterien ausrichten. Dazu gehört auch, so die Einschätzung der Tower-Perrins-Experten gegenüber Computerwoche, dass bei schwacher Leistung überhaupt kein Bonus mehr gezahlt werde.

Auch pauschale Gehaltserhöhungen gebe es immer seltener, stellt der Frankfurter Vergütungs-Berater Laurent Grimal fest. Unternehmen versuchten gegenwärtig die Sünden aus den Boom-Jahren der Dotcom-Ära auszumerzen, so das Fazit des Gehaltsexperten Dirk Ewert.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. (u. a. Spider-Man 1-3 für 8,49€, X-Men 1-6 für 23,83€ und Batman 1-4 für 14,97€)
  3. 9,99€

Folgen Sie uns
       


Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live

Im Abschlussgespräch zur E3 2018 berichten die Golem.de-Redakteure Peter Steinlechner und Michael Wieczorek von ihren Eindrücken der Messe, analysieren die Auswirkungen auf die Branche und beantworten die Fragen der Zuschauer.

Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live Video aufrufen
Mars: Die Staubstürme des roten Planeten
Mars
Die Staubstürme des roten Planeten

Der Mars-Rover Opportunity ist nicht die erste Mission, die unter Staubstürmen leidet. Aber zumindest sind sie inzwischen viel besser verstanden als in der Frühzeit der Marsforschung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Dunkle Nacht im Staubsturm auf dem Mars
  2. Mars Insight Ein Marslander ist nicht genug

Shift6m-Smartphone im Hands on: Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich
Shift6m-Smartphone im Hands on
Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich

Cebit 2018 Das deutsche Unternehmen Shift baut Smartphones, die mit dem Hintergedanken der Nachhaltigkeit entstehen. Das bedeutet für die Entwickler: faire Bezahlung der Werksarbeiter, wiederverwertbare Materialien und leicht zu öffnende Hardware. Außerdem gibt es auf jedes Gerät ein Rückgabepfand - interessant.
Von Oliver Nickel


    Elektroautos: Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts
    Elektroautos
    Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts

    Wenn Betreiber von Ladestationen das Wort "eichrechtskonform" hören, stöhnen sie genervt auf. Doch demnächst soll es mehr Lösungen geben, die die Elektromobilität mit dem strengen deutschen Eichrecht in Einklang bringen. Davon profitieren Anbieter und Fahrer gleichermaßen.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. WE Solutions Günstige Elektroautos aus dem 3D-Drucker
    2. Ladesäulen Chademo drängt auf 400-kW-Ladeprotokoll für E-Autos
    3. Elektromobiltät UPS kauft 1.000 Elektrolieferwagen von Workhorse

      •  /