Abo
  • Services:

Trotz Krise ist in der IT-Branche gutes Geld zu verdienen

Gehaltsstudie: Vergütung orientiert sich mehr an Leistung und Erfolg

Konjunkturflaute hin, IT-Krise her: In der IT-Branche ist immer noch viel Geld zu verdienen. Das ist das Ergebnis der im fünften Jahr durchgeführten Gehälter-Studie der IT-Fachzeitung Computerwoche in Zusammenarbeit mit der Management- und Vergütungsberatung Towers Perrin, an der sich 97 Firmen beteiligten.

Artikel veröffentlicht am ,

Am besten unter den Managern schneiden mit einem Grundgehalt von 105.000 Euro im Jahr die Bereichsleiter der Halbleiterindustrie ab, gefolgt von Bereichsleitern in Softwarehäusern mit 103.000 Euro und im TK-Sektor mit 98.000 Euro Grundgehalt.

Stellenmarkt
  1. Universität Passau, Passau
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Essen

Anders sieht die Top-Gehälterfolge von Führungskräften allerdings aus, werden neben dem leistungsunabhängigen Grundgehalt auch die variablen Anteile wie Provisionen oder Boni eingerechnet. Beim so genannten Zielgehalt liegen unter den Bereichsleitern die der Softwareindustrie mit 140.000 Euro Jahresgehalt vorn, der variable Anteil macht also ein Drittel des Salärs aus.

In der aktuellen Vergütungsstudie wurden auch die Gehälter von Unternehmensleitern in Großunternehmen und im Mittelstand gegenübergestellt. Während der Firmenchef im Mittelstand 129.000 Euro nach Hause nehmen darf, verdient sein Kollege im Konzern mit 250.000 Euro fast das Doppelte. Groß ist der Unterschied auch beim variablen Gehalt: Im Mittelstand macht er 43 Prozent aus, das heißt, der Chef kann sein Salär auf 185.000 Euro aufbessern. Im Großunternehmen beläuft sich der durchschnittliche Aufschlag auf 68 Prozent, so dass Top-Manager 420.000 Euro kassieren.

Grundsätzlich lässt sich nach der Studie feststellen, dass die Unternehmen ihre Vergütung derzeit verstärkt an Leistungs- und Erfolgskriterien ausrichten. Dazu gehört auch, so die Einschätzung der Tower-Perrins-Experten gegenüber Computerwoche, dass bei schwacher Leistung überhaupt kein Bonus mehr gezahlt werde.

Auch pauschale Gehaltserhöhungen gebe es immer seltener, stellt der Frankfurter Vergütungs-Berater Laurent Grimal fest. Unternehmen versuchten gegenwärtig die Sünden aus den Boom-Jahren der Dotcom-Ära auszumerzen, so das Fazit des Gehaltsexperten Dirk Ewert.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 6,37€
  2. 59,98€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 12.10.)
  3. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 14.11.)

Folgen Sie uns
       


ZTE Axon 9 Pro - Hands on (Ifa 2018)

Das Axon 9 Pro ist ZTEs erstes Smartphone nach der Beinahe-Pleite. In einem ersten Hands on hat uns das Gerät gut gefallen - besonders bei dem Preis von 650 Euro.

ZTE Axon 9 Pro - Hands on (Ifa 2018) Video aufrufen
Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

Segelflug: Die Höhenflieger
Segelflug
Die Höhenflieger

In einem Experimental-Segelflugzeug von Airbus wollen Flugenthusiasten auf gigantischen Luftwirbeln am Rande der Antarktis fast 30 Kilometer hoch aufsteigen - ganz ohne Motor. An Bord sind Messinstrumente, die neue und unverfälschte Daten für die Klimaforschung liefern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Luftfahrt Nasa testet leise Überschallflüge
  2. Low-Boom Flight Demonstrator Lockheed baut leises Überschallflugzeug
  3. Elektroflieger Norwegen will elektrisch fliegen

    •  /