• IT-Karriere:
  • Services:

Motorola zeigt zwei neue Handy-Modelle auf der CeBIT

C230 mit GPRS und MMS; E390 mit Digitalkamera vorgestellt

Auf dem Hannover Messegelände auf der CeBIT 2003 kündigte Motorola zwei neue Handy-Modelle an. Während sich das C230 an den Einsteiger richtet, bietet das E390 mehr Funktionen, wozu auch eine integrierte Digitalkamera zählt.

Artikel veröffentlicht am ,

Das E390 besitzt eine Digitalkamera mit einer VGA-Auflösung, deren Bilder auf dem Display angezeigt werden, das eine Auflösung von 176 x 220 Bildpunkten bei 65.536 Farben liefert. Zudem verfügt das Gerät über eine Bluetooth-Funktion, um drahtlos mit entsprechend ausgerüsteten Geräten in Kontakt zu treten.

Stellenmarkt
  1. NOVENTI HealthCare GmbH, München
  2. Dataport, Bremen, Magdeburg, Hamburg

Das TriBand-Handy funkt in den GSM-Netzen 900, 1.800 sowie 1.900 MHz und im GPRS-Netz. Zu den weiteren Leistungsdaten zählt ein Web-Browser gemäß WAP 2.0, die Unterstützung von EMS 5.0, MMS, Java und polyphone sowie MP3-Klingeltöne. Das 100 Gramm wiegende Handy soll mit einer Akkuladung eine Gesprächszeit von fast zehn Stunden liefern und im Empfangsmodus rund neun Tage durchhalten.

Eingehende Anrufe lassen sich unter anderem mit veränderbaren Lichteffekten anzeigen. Über austauschbare Cover passt man das Aussehen des Handys dem eigenen Geschmack an. Motorola will das E390 im 2. Halbjahr 2003 auf den Markt bringen. Ein Preis steht bislang nicht fest.

Motorola C230
Motorola C230
Das ebenfalls auf der CeBIT 2003 angekündigte C230 ist ein DualBand-Handy mit einem monochromen Display, das in den GSM-Netzen mit 900 und 1,800 MHz genutzt werden kann. Ferner unterstützt das 80 Gramm wiegende Gerät auch den schnellen Datendienst GPRS, MMS und WAP 1.2.1 sowie polyphone Klingeltöne.

Mit einer Akkuladung soll man rund 4,5 Stunden am Stück telefonieren respektive zehn Tage auf Empfang bleiben. Über veränderbare Logos, Klingeltöne und Bildschirmhintergründe lässt sich das Gerät den eigenen Wünschen anpassen. Klingeltöne lassen sich auch selbst komponieren. Zum Lieferumfang gehören drei Spiele, darunter befindet sich MotoGP. Motorola will das C230 im 2. Halbjahr 2003 auf den Markt bringen, nannte aber noch keine Preise.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 419,00€ (Bestpreis!)
  2. 1.199,00€

Folgen Sie uns
       


Pixel 4 XL - Test

Das Pixel 4 XL ist Googles erstes Smartphone mit einer Dualkamera. Im Test haben wir uns diese genau angeschaut.

Pixel 4 XL - Test Video aufrufen
Bosch-Parkplatzsensor im Test: Ein Knöllchen von LoRa
Bosch-Parkplatzsensor im Test
Ein Knöllchen von LoRa

Immer häufiger übernehmen Sensoren die Überwachung von Parkplätzen. Doch wie zuverlässig ist die Technik auf Basis von LoRa inzwischen? Golem.de hat einen Sensor von Bosch getestet und erläutert die Unterschiede zum Parking Pilot von Smart City System.
Ein Test von Friedhelm Greis

  1. Automated Valet Parking Daimler und Bosch dürfen autonom parken
  2. Enhanced Summon Teslas sollen künftig ausparken und vorfahren

Frauen in der IT: Ist Logik von Natur aus Männersache?
Frauen in der IT
Ist Logik von Natur aus Männersache?

Wenn es um die Frage geht, warum es immer noch so wenig Frauen in der IT gibt, kommt früher oder später das Argument, dass Frauen nicht eben zur Logik veranlagt seien. Kann die niedrige Zahl von Frauen in dieser Branche tatsächlich mit der Biologie erklärt werden?
Von Valerie Lux

  1. IT-Jobs Gibt es den Fachkräftemangel wirklich?
  2. Arbeit im Amt Wichtig ist ein Talent zum Zeittotschlagen
  3. IT-Freelancer Paradiesische Zustände

Nitrokey und Somu im Test: Zwei Fido-Sticks für alle Fälle
Nitrokey und Somu im Test
Zwei Fido-Sticks für alle Fälle

Sie sind winzig und groß, sorgen für mehr Sicherheit bei der Anmeldung per Webauthn und können gepatcht werden: Die in Kürze erscheinenden Fido-Sticks von Nitrokey und Solokeys machen so manches besser als die Konkurrenz von Google und Yubico. Golem.de konnte bereits vorab zwei Prototypen testen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. iOS 13 iPhone bekommt Webauthn per NFC
  2. Webauthn unter Android ausprobiert Dropbox kann, was andere nicht können

    •  /