Abo
  • Services:

Toshiba mit vier Intel-Centrino-Notebooks

Satellite Pro M10, Tecra S1, Tecra M1 und Toshiba Portégé R100

Toshiba stellt zur CeBIT 2003 seine ersten Notebooks mit Intel-Centrino-Technologie vor. Der Satellite Pro M10 und das Tecra M1 sind eher für Unternehmensanwendungen gedacht, während der Tecra S1 für kostenbewusste Anwender konzipiert wurde. Der Toshiba Portégé R100 ist ein besonders kleines und leichtes Notebook.

Artikel veröffentlicht am ,

Satellite Pro M10
Satellite Pro M10
Der Satellite Pro M10 kann mit Intel Pentium M 1,3 bzw. 1,6 GHz geordert werden und ist mit einem Nvidia-GeForce4420-Go-Chip mit 32 MByte DDR-Video RAM ausgestattet. 256 MByte DDR-RAM sind schon dabei, die auf bis zu einem GByte ausgebaut werden können. Das Gerät wird mit 40- bzw. 60-GB-Festplatte und einem 14,1- bzw. 15-TFT-Farbdisplay ausgeliefert. Dazu kommen 14,1- bzw. 15-Zoll-TFT-Displays. Ein WLAN-802.11b-Modul ist bereits integriert, ein Upgrade auf WiFi802.11a/b sei möglich. Die Bluetooth-Antenne ist ebenfalls eingebaut - ein Bluetooth-Modul muss allerdings bei Bedarf nachgerüstet werden. Dazu kommen noch ein eingebautes V.90-Modem und 10/100-Ethernet, zwei USB-2.0-Schnittstellen sowie eine IEEE1394-Schnittstelle.

Inhalt:
  1. Toshiba mit vier Intel-Centrino-Notebooks
  2. Toshiba mit vier Intel-Centrino-Notebooks

Der Satellite Pro M10 soll ab Anfang April zu einem Preis von 2.349,- Euro bzw. 3.399,- Euro verfügbar sein.

Tecra S1
Tecra S1
Das Tecra S1 ist in zwei unterschiedlichen Konfigurationen mit Intel Pentium M 1,3 bzw. 1,6 GHz mit ATI-Radeon-9000-Grafikchip erhältlich. Dazu kommmen 256 bis zu 1.024 MByte PC2100 DDR-SDRAM, eine 30- bzw. 40-GByte-Festplatte sowie ein 14,1- bzw. 15-Zoll-TFT-Display und ein integriertes WLAN-802.11b-Modul. Auch dieses Gerät sei schon für WLAN 802.11a/b vorbereitet. Je nach Konfiguration ist auch Bluetooth schon in Form einer integrierten Antenne vorbereitet. Das Gerät hat ein V.90-Modem (V.92-ready), Infrarotanschluss und drei USB-2.0-Schnittstellen. Das Gerät wiegt nach Herstellerangaben 2,9 Kilogramm.

Der Preis liegt bei 2.349,- Euro (1,3 GHz) und 2.999,- Euro (1,6 GHz).

Toshiba mit vier Intel-Centrino-Notebooks 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. auf ausgewählte Corsair-Netzteile
  2. und 4 Spiele gratis erhalten
  3. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  4. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Folgen Sie uns
       


Cloudgaming mit dem Fire TV Stick ausprobiert

Wir streamen und spielen mit 60 fps mit dem Fire TV Stick.

Cloudgaming mit dem Fire TV Stick ausprobiert Video aufrufen
Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

    •  /