Abo
  • Services:

T-Online Software 5.0 ist da

Fotoservice, SMS-Funktionen, Kommunikation und Onlinebanking

Die neue Generation 5.0 der T-Online Software wurde zur CeBIT vorgestellt. Die Software bietet zahlreiche neue Funktionen und die Möglichkeit, sich zukünftig direkt über die T-Online-CD anmelden und sofort lossurfen zu können. Bis die persönlichen Zugangsdaten eintreffen, steht den Usern der T-Online-Starttarif für 2,49 Cent pro Minute zur Verfügung.

Artikel veröffentlicht am ,

Das StartCenter führt direkt zu den einzelnen Programmen, Diensten und Portalen. Darüber hinaus wurde das StartCenter mit Kommunikationsfunktionen ausgestattet: Der Nutzer erhält einen Überblick über eingehende E-Mails und kann von dort aus SMS über E-Mail und TOM versenden (0,19 Euro pro SMS in alle Netze). Integriert wurde auch ein Nachrichtenticker, der nach Themengebieten personalisiert werden kann. Auf Wunsch lassen sich über das Start Center 5.0 zusätzliche Anwendungen wie zum Beispiel der T-Online MediaMaker oder eine 30-Tage-Testversion einer Anti-Viren-Lösung installieren.

Inhalt:
  1. T-Online Software 5.0 ist da
  2. T-Online Software 5.0 ist da

Mit T-Online Banking können Konten verschiedener Banken mit nur einer Anwendung verwaltet werden. Die neue Alarmfunktion erinnert auf Wunsch an einen späteren Zahlungstermin, die Überweisungen werden einfach vorab offline vorbereitet. Mit der Autovervollständigung sollen Geldgeschäfte erleichtert werden, bei denen regelmäßig Geld an dieselben Empfänger überwiesen wird. Umsätze einer EC-Kartenzahlung können nun weiter differenziert und in der Gesamtbetrachtung unterschiedlich zugeordnet werden (zum Beispiel in "Benzin" und "Lebensmittel" beim Einkauf in der Tankstelle). Darüber hinaus können Auswertungen über mehrere Konten hinweg bei verschiedenen Banken vorgenommen werden.

T-Online Software 5.0 ist da 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Wolfenstein II (PC) 11€, CoD: WWII PC/PS4 24,97€/29,97€)
  2. 99,99€
  3. 599,90€ - 10% mit Gutscheincode PAKET10 = 539,91€
  4. (u. a. Asus Prime X370 Pro Mainboard 89,90€, Hisense H55NEC5205 TV 429€)

MARO 31. Jul 2004

@ Christoph B. Zuverlässig kann jemand Dein Problem nur beurteilen, wenn er selbst vor...

Christoph B 30. Jul 2004

Hallo. Habe letztes Jahr totale Problemne mit meinem PC gehabt. Bild wurde immer...

hc 02. Jun 2003

Was ist bei einer Deinstallation unter W98 zu beachten?

Hab die... 15. Mai 2003

Wie üblich, eine total beschissene Telekomsoftware. Ein Narr, der mehr erwartet. Wer sein...

aakar 08. Mai 2003

wie get es dier schik mir t-online 5.0


Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Show (2018) - Test

Wir haben den neuen Echo Show getestet. Der smarte Lautsprecher mit Display profitiert enorm von dem größeren Touchscreen - im Vergleich zum Vorgängermodell. Die Bereitstellung von Browsern erweitert den Funktionsumfang des smarten Displays.

Amazons Echo Show (2018) - Test Video aufrufen
Dark Rock Pro TR4 im Test: Be Quiet macht den Threadripper still
Dark Rock Pro TR4 im Test
Be Quiet macht den Threadripper still

Mit dem Dark Rock Pro TR4 hat Be Quiet einen tiefschwarzen CPU-Kühler für AMDs Threadripper im Angebot. Er überzeugt durch Leistung und den leisen Betrieb, bei Montage und Speicherkompatiblität liegt die Konkurrenz vorne. Die ist aber optisch teils deutlich weniger zurückhaltend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Dark Rock Pro TR4 Be Quiets schwarzer Doppelturm kühlt 32 Threadripper-Kerne

KEF LSX angehört: Neue Streaming-Lautsprecher mit voluminösem Klang
KEF LSX angehört
Neue Streaming-Lautsprecher mit voluminösem Klang

Mit dem LSX hat der britische Edellautsprecherhersteller KEF ein für seine Größe überraschend voluminös klingendes Streaming-Lautsprecherset vorgestellt. Bei einer ersten Hörprobe sind uns die gut getrennten Frequenzen und die satten Tiefen positiv aufgefallen - der Preis scheint uns gerechtfertigt.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Videostreaming Warner plant Konkurrenz für Netflix und Disney
  2. Streaming Netflix erzeugt 15 Prozent des globalen Downloads
  3. Streaming Plex macht seine Cloud dicht

Agilität: Wenn alle bestimmen, wo es langgeht
Agilität
Wenn alle bestimmen, wo es langgeht

Agiles Arbeiten ist, als ob viele Menschen gemeinsam ein Auto fahren. Aber wie soll das gehen und endet das nicht im Riesenchaos?
Von Marvin Engel

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp
  3. IT-Jobs "Jedes Unternehmen kann es besser machen"

    •  /