Abo
  • Services:

Splinter Cell: GameCube-Spiel mit GBA fernsteuern

Spiel ab 5. Juni 2003 für Nintendo-Konsolen erhältlich

Nachdem das Stealth-Action-Spiel Splinter Cell für Xbox und PC bereits veröffentlicht wurde und sich dort auch sehr erfolgreich verkauft, folgen am 5. Juni 2003 die Versionen für GameCube und GBA. Die beiden Spiele lassen sich dabei per Link-Kabel verknüpfen, so dass der an den GameCube angeschlossene GBA als ferngesteuerte Verlängerung für Sams OPSAT (mit dem Sam seine Umgebung auf einer radarähnlichen Mini-Landkarte betrachten kann) eingesetzt werden kann.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Spieler kann dann dem Splinter-Cell-Helden Sam Fisher per Fernsteuerung Zugang zu Computern und Waffen verschaffen wie z.B. der Wandmine. Weiterhin ermöglichen die verbundenen Systeme den Spielern, eine neue Waffe, die so genannte Sticky Bomb, einzusetzen, die es exklusiv in der GameCube-Version gibt. Durch erfolgreiches Beenden der GameCube-Version werden außerdem fünf exklusive Level für den Game Boy Advance freigeschaltet. Voraussetzung für diese Extras ist natürlich der Besitz von der GBA- und GameCube-Version des Spieles.

Stellenmarkt
  1. Convidis AG, Sankt Gallen (Österreich)
  2. Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf, Düsseldorf

Die Spiele werden zurzeit in den Ubi-Soft-Studios in Shanghai bzw. Montreal entwickelt und sind in Europa voraussichtlich am 5. Juni 2003 im Handel erhältlich.

"Das qualitativ hochwertige Gameplay und die elektrisierende Geschichte in Tom Clancy's Splinter Cell sind plattformübergreifend. Von Xbox über PlayStation 2 bis hin zum PC und nun auch Nintendo GameCube und Game Boy Advance steht Tom Clancy's Splinter Cell durchgängig für ein herausragendes Spielerlebnis und stellt für jede einzelne Konsole auf seine Weise eine einzigartige Bereicherung dar", so Alain Corre, Managing Director von Ubi Soft Entertainment für Europa, Asien-Pazifik und Südamerika. "Die Möglichkeit des Spiels per Link zwischen Nintendo GameCube und Game Boy Advance demonstrieren hervorragend, wie Tom Clancy's Splinter Cell die Leistungsfähigkeit beider Konsolen voll ausschöpft und was Spieler in Zukunft als Maßstab von ihrer Lieblingskonsole erwarten können."



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 164,90€

gustav 12. Mär 2003

yo, das machen jetzt aber immer mehr spiele, zB rayman 3, zelda, metroid prime etc.,

XL-Reaper 12. Mär 2003

Endlich mal ein Spiel was nutzen aus der von Anfang an geplanten verlinkung von GBA und...


Folgen Sie uns
       


Nintendo E3 2018 Direct - Golem.de Live

Wir zeigen uns enttäuscht von fehlenden Infos zu Metroid 4, erfreut vom neuen Super Smash und entzückt vom neuen Fire Emblem.

Nintendo E3 2018 Direct - Golem.de Live Video aufrufen
KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Youtube Music, Deezer und Amazon Music: Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer
Youtube Music, Deezer und Amazon Music
Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer

Wer seinen Musikstreamingdienst auf einem iPhone oder iPad bucht, muss oftmals mehr bezahlen als andere Kunden. Der Grund liegt darin, dass Apple - außer bei eigenen Diensten - einen Aufschlag von 30 Prozent behält. Spotify hat Konsequenzen gezogen.
Ein Bericht von Ingo Pakalski

  1. Filme und Serien Nutzung von kostenpflichtigem Streaming steigt stark an
  2. Highend-PC-Streaming Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
  3. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?

    •  /