• IT-Karriere:
  • Services:

Splinter Cell: GameCube-Spiel mit GBA fernsteuern

Spiel ab 5. Juni 2003 für Nintendo-Konsolen erhältlich

Nachdem das Stealth-Action-Spiel Splinter Cell für Xbox und PC bereits veröffentlicht wurde und sich dort auch sehr erfolgreich verkauft, folgen am 5. Juni 2003 die Versionen für GameCube und GBA. Die beiden Spiele lassen sich dabei per Link-Kabel verknüpfen, so dass der an den GameCube angeschlossene GBA als ferngesteuerte Verlängerung für Sams OPSAT (mit dem Sam seine Umgebung auf einer radarähnlichen Mini-Landkarte betrachten kann) eingesetzt werden kann.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Spieler kann dann dem Splinter-Cell-Helden Sam Fisher per Fernsteuerung Zugang zu Computern und Waffen verschaffen wie z.B. der Wandmine. Weiterhin ermöglichen die verbundenen Systeme den Spielern, eine neue Waffe, die so genannte Sticky Bomb, einzusetzen, die es exklusiv in der GameCube-Version gibt. Durch erfolgreiches Beenden der GameCube-Version werden außerdem fünf exklusive Level für den Game Boy Advance freigeschaltet. Voraussetzung für diese Extras ist natürlich der Besitz von der GBA- und GameCube-Version des Spieles.

Stellenmarkt
  1. EGS-plan Ingenieurgesellschaft für Energie,- Gebäude- und Solartechnik mbh, Stuttgart
  2. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf, Münster

Die Spiele werden zurzeit in den Ubi-Soft-Studios in Shanghai bzw. Montreal entwickelt und sind in Europa voraussichtlich am 5. Juni 2003 im Handel erhältlich.

"Das qualitativ hochwertige Gameplay und die elektrisierende Geschichte in Tom Clancy's Splinter Cell sind plattformübergreifend. Von Xbox über PlayStation 2 bis hin zum PC und nun auch Nintendo GameCube und Game Boy Advance steht Tom Clancy's Splinter Cell durchgängig für ein herausragendes Spielerlebnis und stellt für jede einzelne Konsole auf seine Weise eine einzigartige Bereicherung dar", so Alain Corre, Managing Director von Ubi Soft Entertainment für Europa, Asien-Pazifik und Südamerika. "Die Möglichkeit des Spiels per Link zwischen Nintendo GameCube und Game Boy Advance demonstrieren hervorragend, wie Tom Clancy's Splinter Cell die Leistungsfähigkeit beider Konsolen voll ausschöpft und was Spieler in Zukunft als Maßstab von ihrer Lieblingskonsole erwarten können."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. Gaming-Stühle und McAfee Antivirus)
  2. 59€ (Bestpreis!)
  3. 35€ (Bestpreis!)
  4. 106,90€ + Versand

gustav 12. Mär 2003

yo, das machen jetzt aber immer mehr spiele, zB rayman 3, zelda, metroid prime etc.,

XL-Reaper 12. Mär 2003

Endlich mal ein Spiel was nutzen aus der von Anfang an geplanten verlinkung von GBA und...


Folgen Sie uns
       


Death Stranding - Fazit

Das Actionspiel Death Stranding schickt uns in eine düstere Welt voller Gefahren - und langer Wanderungen. Das aktuelle Werk von Stardesigner Hideo Kojima erscheint für Playstation 4 und Mitte 2020 für Windows-PC.

Death Stranding - Fazit Video aufrufen
Elektroschrott: Kauft keine kleinen Konsolen!
Elektroschrott
Kauft keine kleinen Konsolen!

Ich bin ein Fan von Retro. Und ein Fan von Games. Und ich habe den kleinen Plastikschachteln mit ihrer schlechten Umweltbilanz wirklich eine Chance gegeben. Aber es hilft alles nichts.
Ein IMHO von Martin Wolf

  1. IMHO Porsche prescht beim Preis übers Ziel hinaus
  2. Gaming Konsolenkrieg statt Spielestreaming

Netzwerke: Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist
Netzwerke
Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist

5G ist mit großen Marketing-Versprechungen verbunden. Doch tatsächlich wird hier mit immensem technischem und finanziellem Aufwand überwiegend das umgesetzt, was Wi-Fi bereits kann - ohne dessen Probleme zu lösen.
Eine Analyse von Elektra Wagenrad

  1. Rechenzentren 5G lässt Energiebedarf stark ansteigen
  2. Hamburg Telekom startet 5G in weiterer Großstadt
  3. Campusnetze Bisher nur sechs Anträge auf firmeneigenes 5G-Netz

Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

    •  /