EyeToy - PlayStation-Spiele mit dem Körper steuern

Kamera erfasst Bewegungen der Spieler

Sony Computer Entertainment Deutschland (SCED) präsentiert auf der CeBIT 2003 in der Halle 2/C02 mit "EyeToy" ein neues Feature für die PlayStation 2. Mit Hilfe einer an die Konsole angeschlossenen Kamera wird der Spieler erfasst und mitten in das Spiel projiziert.

Artikel veröffentlicht am ,

Sony EyeToy
Sony EyeToy
Die Steuerung erfolgt durch Körperbewegungen, die in Echtzeit auf den Fernseher übertragen werden. Dadurch entsteht ein neues Spielkonzept, das den Videospielemarkt für neue Zielgruppen öffnen soll. Laut Sony werden durch die interaktive Steuerung mit Händen, Beinen und anderen Körperteilen Videospiele nun auch für Personen interessant, denen der Umgang mit einem Controller bislang völlig unbekannt ist.

Zusätzlich soll "EyeToy" Partygefühl vermitteln: Wenn die Spieler wild gestikulierend oder tanzend vor dem Fernseher agieren, ist das auch für die anderen Anwesenden unter Umständen recht amüsant. "EyeToy" kommt voraussichtlich im Juli 2003 auf den deutschen Markt. Derzeit befinden sich 15 bis 20 "EyeToy"-Spiele in der Entwicklung, darunter der Titel Kung Foo, bei dem der Spieler mit Fußtritten, Faust- und Kopfschlägen gegen seinen virtuellen Gegner kämpft, oder das Putzspiel WishiWashi, bei dem die Spieler in einem Fensterputzwettbewerb gegeneinander antreten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


funkykid 02. Nov 2003

kindergarten spiel für kindergärtner

Wendt 19. Jul 2003

Hi und Hallo kann ich die eye toy camera auch an meinem pc Nutzen? wenn ja dann welscher...

hardcore2002 17. Jul 2003

Hi Leutz, also ich hab mir heut eyetoy zugelegt und kann nur sagen das es geil ist. Die...

Lea 11. Jul 2003

Hi!!!! Ich will auch unbedingt das haben.:-) Aber leider weiß ich nicht wo man das kaufen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Studie VW ID.Aero vorgestellt
Elektrischer Passat soll 620 km weit kommen

Nach der elektrischen Kompaktklasse und SUVs legt VW nun mit einer Limousine nach. Die Studie ID.Aero erinnert sehr stark an ein Verbrennermodell.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

Studie VW ID.Aero vorgestellt: Elektrischer Passat soll 620 km weit kommen
Artikel
  1. Vitali Klitschko: Zweifel an Giffeys Deepfake-These
    Vitali Klitschko
    Zweifel an Giffeys Deepfake-These

    Die Berliner Staatskanzlei spricht von einem Deepfake beim Gespräch zwischen Bürgermeisterin Franziska Giffey und dem falschen Klitschko. Nun gibt es eine neue These.

  2. Fernverkehr: Daimler plant Wasserstoff-Lkw mit 1000 Kilometern Reichweite
    Fernverkehr
    Daimler plant Wasserstoff-Lkw mit 1000 Kilometern Reichweite

    Zusätzlich zu Elektro-LKW mit Akkus plant Daimler Truck auch Antriebe mit Brennstoffzelle. Daimler kooperiert dafür unter anderem mit Volvo.

  3. Halbleiterfertigung & TSMC: Übertriebene Transistor-Skalierung
    Halbleiterfertigung & TSMC
    Übertriebene Transistor-Skalierung

    Reale, von TSMC gefertigte Chips erreichen geringere Transistordichten als das Unternehmen erwarten lässt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung SSD 1TB mit Kühlkörper (PS5-komp.) günstig wie nie: 127,73€ • MSI 32" WQHD 165 Hz günstig wie nie: 399€ • Saturn-Fundgrube: Restposten zu Top-Preisen • MindStar (AMD Ryzen 9 5900X 375€, Gigabyte RX 6900 XT 895€) • Samsung Galaxy Watch 4 Classic 46 mm 205€ [Werbung]
    •  /