Abo
  • Services:

EyeToy - PlayStation-Spiele mit dem Körper steuern

Kamera erfasst Bewegungen der Spieler

Sony Computer Entertainment Deutschland (SCED) präsentiert auf der CeBIT 2003 in der Halle 2/C02 mit "EyeToy" ein neues Feature für die PlayStation 2. Mit Hilfe einer an die Konsole angeschlossenen Kamera wird der Spieler erfasst und mitten in das Spiel projiziert.

Artikel veröffentlicht am ,

Sony EyeToy
Sony EyeToy
Die Steuerung erfolgt durch Körperbewegungen, die in Echtzeit auf den Fernseher übertragen werden. Dadurch entsteht ein neues Spielkonzept, das den Videospielemarkt für neue Zielgruppen öffnen soll. Laut Sony werden durch die interaktive Steuerung mit Händen, Beinen und anderen Körperteilen Videospiele nun auch für Personen interessant, denen der Umgang mit einem Controller bislang völlig unbekannt ist.

Zusätzlich soll "EyeToy" Partygefühl vermitteln: Wenn die Spieler wild gestikulierend oder tanzend vor dem Fernseher agieren, ist das auch für die anderen Anwesenden unter Umständen recht amüsant. "EyeToy" kommt voraussichtlich im Juli 2003 auf den deutschen Markt. Derzeit befinden sich 15 bis 20 "EyeToy"-Spiele in der Entwicklung, darunter der Titel Kung Foo, bei dem der Spieler mit Fußtritten, Faust- und Kopfschlägen gegen seinen virtuellen Gegner kämpft, oder das Putzspiel WishiWashi, bei dem die Spieler in einem Fensterputzwettbewerb gegeneinander antreten.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (-81%) 5,55€
  2. 299,00€ inkl. Versand
  3. 433,00€ (Bestpreis!)
  4. 481,00€ (Bestpreis!)

funkykid 02. Nov 2003

kindergarten spiel für kindergärtner

Wendt 19. Jul 2003

Hi und Hallo kann ich die eye toy camera auch an meinem pc Nutzen? wenn ja dann welscher...

hardcore2002 17. Jul 2003

Hi Leutz, also ich hab mir heut eyetoy zugelegt und kann nur sagen das es geil ist. Die...

Lea 11. Jul 2003

Hi!!!! Ich will auch unbedingt das haben.:-) Aber leider weiß ich nicht wo man das kaufen...

Fry 11. Jul 2003

Hallo! Ich habe mir am Erscheinungsdatum EyeToy gekauft und bin total begeistert. Coole...


Folgen Sie uns
       


Google Lens ausprobiert

KI mit Sehschwäche: Google Lens ist noch im Betastadium.

Google Lens ausprobiert Video aufrufen
Highend-PC-Streaming: Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
Highend-PC-Streaming
Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren

Geforce GTX 1080, 12 GByte RAM und ein Xeon-Prozessor: Ab 30 Euro im Monat bietet ein Startup einen vollwertigen Windows-10-Rechner im Stream. Der Zugriff auf Daten, Anwendungen und Games soll auch unterwegs mit dem Smartphone funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?
  2. Rundfunk Medienanstalten wollen Bild Livestreaming-Formate untersagen
  3. Illegale Kopien Deutsche Nutzer pfeifen weiter auf das Urheberrecht

Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
Wonder Workshop Cue im Test
Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
Ein Test von Alexander Merz


    Xbox Adaptive Controller ausprobiert: 19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme
    Xbox Adaptive Controller ausprobiert
    19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme

    Microsoft steigt in den Markt der zugänglichen Geräte ein. Der Xbox Adaptive Controller ermöglicht es Menschen mit temporärer oder dauerhafter Bewegungseinschränkung zu spielen, ohne enorm viel Geld auszugeben. Wir haben es auf dem Microsoft Campus in Redmond ausprobiert.
    Von Andreas Sebayang

    1. Firmware Xbox One erhält Option für 120-Hz-Bildfrequenz
    2. AMD Freesync Xbox One erhält variable Bildraten
    3. Xbox One Streamer können Gamepad mit Spieler teilen

      •  /