Abo
  • Services:

IBM präsentiert drei neue Notebooks

Neue ThinkPads halten rund zehn Stunden durch

Zur CeBIT 2003 stellt IBM drei neue ThinkPad-Notebooks vor. Die T40-, X31- und R40-Modelle zeichnen sich durch besonders lange Akkulaufzeiten aus und sind teilweise mit dem Intel-Centrino-Chipsatz ausgestattet. Zusätzlich verfügen alle Notebooks über ein breites Spektrum der neuen IBM-ThinkVantage-Technologien, die ein sicheres und vereinfachtes PC-Management ermöglichen sollen.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit einem Gewicht von 2,2 Kilogramm ist der neue ThinkPad T40 300 Gramm leichter als sein Vorgängermodell und um ein Drittel flacher. Durch den Einsatz der neuen ThinkPad-T40-High-Capacity-Batterie in Kombination mit einer Standardbatterie kommt das Gerät auf eine Akkulaufzeit von 9,5 Stunden. Standardmäßig verfügt der T40 über ein CD-RW/DVD-Laufwerk und die Kursorsteuerung "UltraNav", einer Kombination aus IBM TrackPoint und Touchpad.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Mannheim
  2. BWI GmbH, Nürnberg, Bonn, Meckenheim, Koblenz, München

Der ultraportable ThinkPad X31 hat eine Akku-Laufzeit von sechs Stunden bei einem Ausgangsgewicht von 1,66 Kilogramm. Ausgerüstet mit einer zweiten optionalen Batterie soll sich die Laufzeit auf über zehn Stunden erhöhen.

ThinkPad X31
ThinkPad X31
Das Allround-Notebook, der ThinkPad R40, ist mit zwei USB-2.0-Schnittstellen ausgestattet. Über den neuen Ultrabay-Laufwerksschacht des Gerätes lassen sich optische Laufwerke bei laufendem Betrieb auswechseln. Zudem kann der Nutzer zwischen einem hochauflösenden XGA- oder SXGA-38,1-Zentimeter-(15-Zoll-) und einem 35,8-Zentimeter-(14-Zoll-)Display wählen. Bei einem Gewicht von 2,8 Kilogramm kommt der R40 bei zwei Batterien auf eine Akkulaufzeit von acht Stunden.

Ausgewählte Modelle der ThinkPad-T40-, X31- und R40-Notebooks sind mit dem neuen Centrino-Chipsatz von Intel ausgestattet. Zudem sind einige Geräte für die kabellose Kommunikation über den integrierten 802.11a/b-WLAN-Dualband-Standard ausgerüstet.

Alle drei neuen ThinkPad-Notebooks verfügen über ein breites Spektrum der neuen IBM-ThinkVantage-Technologien, die das PC-Management vereinfachen. Die Anwendungen übernehmen Funktionen im System, ohne dass der Nutzer eingreifen muss und reduzieren damit den Verwaltungsaufwand und die Betriebskosten von PC-Systemen. Die IBM Rapid Restore Software erstellt beispielsweise automatisch Sicherungskopien. Im Fall eines Systemabsturzes kann der Nutzer alle Einstellungen per Tastendruck wiederherstellen. Ebenfalls zur ThinkVantage-Technologie gehört IBM Access Connections, das den Wechsel zwischen Netzwerken ohne Eingreifen des Nutzers ausführt.

Der IBM ThinkPad T40 ist zu einem Preis ab 3.074,- Euro erhältlich. Der Verkaufspreis des ThinkPad R40 beginnt bei 2.215,60 Euro und das ThinkPad X31 ist ab 3.016,- Euro zu haben. Alle Geräte sollen ab Mitte März verfügbar sein.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  2. und 20€ Steam-Guthaben geschenkt bekommen
  3. 164,90€

ydoco 12. Mär 2003

Hi, Was hat die Meldung mit dem "xandros" Screenshot zu tun? ganz abgesehen davon dass...


Folgen Sie uns
       


Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich

Link 300 und Link 500 von JBL, Onkyos P3, Panasonics GA10 sowie Apples Homepod treten in unserem Klangvergleich gegeneinander an. Die beiden JBL-Lautsprecher lassen die Konkurrenz blass aussehen, selbst der gar nicht schlecht klingende Homepod hat dann das Nachsehen.

Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich Video aufrufen
Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

    •  /