Abo
  • Services:

RIM mit neuen BlackBerrys für Europa

BlackBerry 6210 und 6220 mit erweiterter Softwarefunktion

Research In Motion (RIM) stellt heute zwei neue BlackBerry-Modelle für europäische Kunden vor. Die sprach- und datenfähigen BlackBerry 6210 und BlackBerry 6220 haben ein schmaleres Design und verfügen zudem über mehr Speicher für umfangreichere Anwendungen. Sie unterstützen zudem die drahtlose Synchronisation von E-Mails sowie das integrierte Handling von Anlagen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die beiden BlackBerry 6210 und 6220 bieten Always-on-Datenbetrieb mit einem integrierten Telefon. Sie messen 11,3 x 7,4 x 2,1 cm und wiegen 136 Gramm, verfügen über ein integriertes RIM-Wireless-Modem und eine hochleistungsfähige interne Antenne.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Wiesloch
  2. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin

Beide Handhelds haben eine einfach zu bedienende Daumen-Tastatur, basierend auf dem RIM-Design. Darüber hinaus verfügen sie über ein Trackwheel zur Navigation, 16 MB Flash-Memory sowie 2 MB SRAM, eine wiederaufladbare und austauschbare Lithiumbatterie, einen USB-Anschluss, ein großes Display, eine intuitiv zu bedienende Oberfläche und einen eingebauten Lautsprecher mit Mikrofon und einen Kopfhöreranschluss. Sowohl der Bildschirm als auch die Tastatur haben Hintergrundbeleuchtung.

Der BlackBerry 6210 ist ein World-Band-Gerät, das sowohl über 900/1900-MHz-GSM/GPRS-Wireless-Netze in Nordamerika, Europa, Asien und Lateinamerika betrieben werden kann. Der BlackBerry 6220 ist hingegen ein Dual-Band-Gerät, das über 900/1800-MHz-GSM/GPRS-Wireless-Netze in Europa und im asiatisch-pazifischen Raum operiert.

Sind die Geräte von RIM hier zu Lande bisher nur über O2 verfügbar, kündigte RIM zur CeBIT auch eine Kooperation mit Vodafone D2 an, die auf Unternehmenskunden abzielt.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

blueoceanstorm 12. Mär 2003

Stimmt, die haben die Dinger allerdings (ebenso wie O2) nur für Firmenkunden angeboten...

Jürgen 12. Mär 2003

So ist es. T-Mobile waren sogar die Ersten, O 2 hat seinerzeit nachgezogen.

Checker 12. Mär 2003

Blackberry gibt es doch auch von T-Mobile nicht nur O2 !!!!


Folgen Sie uns
       


BMW stellt seinen Formel-E-Rennwagen vor - Bericht

BMW setzt auf elektrischen Motorsport: Die Münchener treten als zweiter deutscher Autohersteller in der Rennserie Formel E an. BMW hat in München das Fahrzeug für die Saison 2018/19 vorgestellt.

BMW stellt seinen Formel-E-Rennwagen vor - Bericht Video aufrufen
Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

Segelflug: Die Höhenflieger
Segelflug
Die Höhenflieger

In einem Experimental-Segelflugzeug von Airbus wollen Flugenthusiasten auf gigantischen Luftwirbeln am Rande der Antarktis fast 30 Kilometer hoch aufsteigen - ganz ohne Motor. An Bord sind Messinstrumente, die neue und unverfälschte Daten für die Klimaforschung liefern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Luftfahrt Nasa testet leise Überschallflüge
  2. Low-Boom Flight Demonstrator Lockheed baut leises Überschallflugzeug
  3. Elektroflieger Norwegen will elektrisch fliegen

Elektroroller-Verleih Coup: Zum Laden in den Keller gehen
Elektroroller-Verleih Coup
Zum Laden in den Keller gehen

Wie hält man eine Flotte mit 1.000 elektrischen Rollern am Laufen? Die Bosch-Tochter Coup hat in Berlin einen Blick hinter die Kulissen der Sharing-Wirtschaft gewährt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Neue Technik Bosch verkündet Durchbruch für saubereren Diesel
  2. Halbleiterwerk Bosch beginnt Bau neuer 300-mm-Fab in Dresden
  3. Zu hohe Investionen Bosch baut keine eigenen Batteriezellen

    •  /