Abo
  • Services:

SuSE Linux 8.2 ab Anfang April im Handel

Neue Version wartet mit mehr kommerzieller Zusatzsoftware auf

Anfang April soll SuSE Linux in der Version 8.2 im Buch- und Computerfachhandel zu haben sein. Neben verbessertem Desktop-Komfort durch die Benutzeroberfläche KDE 3.1 gehören attraktive Anwendungen aus den Bereichen Homebanking und Multimedia zu den Neuerungen der neuen, im Lieferumfang nochmals erweiterten Version.

Artikel veröffentlicht am ,

Neben KDE 3.1 enthält SuSE Linux 8.2 die aktuelle Version 2.2 des GNOME-Desktops mit dem Finanzverwaltungsprogramm GNU Cash, das auch den HBCI-Standard erfüllt. Exklusiv in SuSE Linux 8.2 finden sich zudem das Homebankingprogramm Moneyplex 2002 von Matrica und das Realtime-Aktienhandelsprogramm ActiveTrader von Consors.

Stellenmarkt
  1. Landratsamt Fürth, Zirndorf bei Nürnberg
  2. Werner Sobek Group GmbH, Stuttgart

Mit dem von SuSE optimierten OpenOffice.org 1.0.2 steht zudem eine OfficeSuite samt Textverarbeitung, Tabellenkalkulation und Präsentation zur Verfügung. Neue Features wie On-the-fly-Installation, Schnellstartfunktion sowie eine von SuSE zusammengestellte Sammlung von Formatvorlagen sollen die tägliche Arbeit im Büro noch einfacher und schneller machen.

Der SuSE-Systemassistent YaST2 präsentiert sich nicht nur in einer neuen Optik, sondern soll Anwendern auch einen Sicherheitsgewinn bieten. Liegen aktuelle Sicherheitspakete auf dem SuSE-Server vor, so sind sie jetzt bereits während der Installation abrufbar und werden auf Wunsch mitinstalliert. Auch im laufenden Betrieb können sich Benutzer jetzt mit dem "SuSE-Watcher" automatisch über wichtige sicherheitsrelevante Neuerungen informieren und ihr System damit stets auf den neuesten Stand bringen.

Für mehr Komfort sollen die erweiterten ISDN-Funktionen von SuSE Linux 8.2 sorgen. Nutzer aktiver ISDN-Karten mit CAPI-Support können nun Faxe mittels YaST2 und dem Fax-Tool über ISDN-Leitungen versenden. Empfangene Faxe werden per Mail an den Empfänger verschickt. Ebenso steuert YaST2 nun auch die Einrichtung eines Anrufbeantworters für ISDN-Verbindungen. Empfänger erhalten hier eingegangene Anrufe automatisch als Sounddatei per E-Mail.

Der SuSE-Profilmanager zur Verwaltung mehrerer System-Konfigurationen wurde ebenfalls erweitert. SuSE-Linux-Nutzer, die mit ihrem Laptop zwischen verschiedenen Standorten pendeln, sollen so mit einem Knopfdruck die Peripheriegeräte wie Drucker oder Scanner als auch die Netzwerkkonfiguration des jeweiligen Standorts nutzen können.

Erstmals bringt SuSE mit dem Schnittstudio MainActor von MainConcept in der aktuellen Version zudem ein Videobearbeitungsprogramm mit.

Mit der Kombination aus Kooka, dem Scanprogramm aus der KDE-Serie und dem kommerziellen Texterkennungswerkzeug Kadmos sind gescannte Texte, ob maschinell oder handschriftlich geschrieben, unmittelbar im Textverarbeitungsprogramm veränderbar.

SuSE Linux 8.2 basiert auf einem von SuSE optimierten Kernel 2.4.20 mit über 1.200 Treibern. Die neue Version 4.3 von XFree86 unterstützt noch mehr Grafikkarten und mit gcc 3.3 sowie Java 1.4 sind in SuSE Linux 8.2 die neuesten Versionen dieser Entwicklungstools enthalten.

SuSE Linux 8.2 soll ab Anfang April direkt beim Hersteller oder im Buch- und Computerfachhandel erhältlich sein. Der empfohlene Verkaufspreis für SuSE Linux 8.2 Personal (drei CDs, Benutzerhandbuch, 60 Tage Installationssupport) beträgt 49,90 Euro. SuSE Linux 8.2 Professional kommt hingegen auf fünf CDs, zwei DVDs, 90 Tage Installationssupport sowie mit Benutzer- und Administratorenhandbuch für 79,90 Euro in den Handel. SuSE Linux 8.2 Professional Update ist für 49,90 Euro zu haben.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 45,99€ (Release 19.10.)
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 05.10.)
  3. 1,99€

viktor 02. Jun 2003

Ich weiss nicht was ihr habt, jede Distry kocht so ihr eigenes Süppchen. Mandrake mag ich...

WerWolle 18. Mär 2003

Was sind denn das für Sitten hier? Man fühlt sich ja wie im Langzeitchat! Wär schön wenn...

mark 13. Mär 2003

Eigentlich wollte ich ja was zum Thema SuSE 8.2 lesen....

Pat 12. Mär 2003

Da die deutsche Rechtschreibung mittlerweile so verkompliziert wurde, siehe auch...

Plex 12. Mär 2003

Schon wieder einer, der seine mangelnden Rechtschreibkenntnisse durch Ignoranz vertuschen...


Folgen Sie uns
       


Google Home Max im Test

Der Home Max ist Googles teuerster smarter Lautsprecher. Mit einem Preis von 400 Euro gehört er zu den teuersten smarten Lautsprechern am Markt. Der Home Max kann wahlweise im Hoch- oder Querformat verwendet werden und liefert einen guten Klang, schafft es aber nicht, sich den Rang der Klangreferenz zu erkämpfen. Dafür liegt der Home Max bei der Mikrofonleistung ganz vorne und gehört damit zu den besten Google-Assistant-Lautsprechern am Markt.

Google Home Max im Test Video aufrufen
Single Sign-on Made in Germany: Verimi, NetID oder ID4me?
Single Sign-on Made in Germany
Verimi, NetID oder ID4me?

Welche der deutschen Single-Sign-on-Lösungen ist am vielversprechendsten? Golem.de erläutert die Unterschiede zwischen Verimi, NetID und ID4me.
Eine Analyse von Monika Ermert

  1. Verimi Deutsche Konzerne starten Single Sign-on

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
  3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

    •  /