Abo
  • Services:

Nokia mit neuem Zubehör für Imaging-Mobiltelefone

Digitalstift, Fotobetrachter und Makro-Linse für Nokia-Handys

Nokia stellt auf der CeBIT neben neuen Mobiltelefonen auch neues Zubehör für seine Imaging-Mobiltelefone vor, die die Anwendung von MMS erweitern sollen. Darunter der Nokia Digitalstift, SU-1B, der Nokia Fotobetrachter SU-2 und die Nokia Makro-Linse CC-49.

Artikel veröffentlicht am ,

Digitalstift - SU-1B
Digitalstift - SU-1B
Mit dem Nokia Digitalstift SU-1B können Mobiltelefonnutzer individuelle und farbige Mitteilungen erstellen, speichern und über das Mobiltelefon versenden. Der Stift zeichnet auf einem speziell beschichteten Papier Bilder oder macht handschriftlich Notizen und sendet diese Daten via Bluetooth auf das Mobiltelefon. Das Ergebnis ist auf dem Display des Telefons zu sehen und lässt sich in einer Multimedia-Mitteilung an ein kompatibles Mobiltelefon oder eine beliebige E-Mail-Adresse versenden.

Stellenmarkt
  1. NORD-MICRO GmbH & Co. OHG a UTC AEROSPACE SYSTEMS COMPANY, Frankfurt am Main
  2. Leopold Kostal GmbH & Co. KG, Dortmund

Dabei speichert der Digitalstift bis zu 100 A5-Seiten im digitalen Format. Für die Übertragung der Daten an einen kompatiblen PC steckt man den Stift in die Ladestation, die über eine USB-Schnittstelle mit einem PC verbunden ist. Der Nokia Digitalstift unterstützt zudem Dienste von Drittanbietern und soll voraussichtlich im Verlauf des dritten Quartals 2003 erhältlich sein.

Nokia Imageviewer
Nokia Imageviewer
Mit dem portablen Nokia Fotobetrachter will Nokia die MMS-Welt nicht mehr nur auf das Mobiltelefon beschränken. Fotos, die der Nutzer mit seinem Mobiltelefon aufgenommen hat, können auf einem Fernsehbildschirm oder Videobeamer betrachtet werden. Die Fotos werden über Bluetooth kabellos von einem kompatiblen Mobiltelefon an den Nokia-Fotobetrachter übertragen.

Die Verbindung zwischen dem Nokia Fotobetrachter und dem Fernseher oder Videobeamer erfolgt über ein Cinch-Kabel. Die Bilder lassen sich im Einzelbild-Modus oder als Diashow anschauen. Der Nokia Fotobetrachter SU-2 soll ebenfalls im Verlauf des zweiten Quartals 2003 auf den Markt kommen.

Um mit dem Nokia-3650-Mobiltelefon Nahaufnahmen zu machen, wird die Nokia-Makro-Linse an der Rückseite des Mobiltelefons aufgesteckt. Mit der Nokia-Makro-Linse können auf einer Entfernung von fünf bis zehn Zentimetern Nahaufnahmen gemacht werden. Der Linsenwechsel geschieht dabei durch Drehen des Linsenhalters. Sie soll voraussichtlich im Verlauf des dritten Quartals 2003 erhältlich sein.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 119,98€ (Release 04.10.)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Folgen Sie uns
       


Pathfinder Kingmaker - Golem.de live (Teil 2)

In Teil 2 unseres Livestreams wächst nicht nur unsere Party, sondern es gibt auch beim Endkampf jede Menge Drama, Wut und Liebe im Chat.

Pathfinder Kingmaker - Golem.de live (Teil 2) Video aufrufen
Xilinx-CEO Victor Peng im Interview: Wir sind überall
Xilinx-CEO Victor Peng im Interview
"Wir sind überall"

Programmierbare Schaltungen, kurz FPGAs, sind mehr als nur Werkzeuge, um Chips zu entwickeln: Im Interview spricht Xilinx-CEO Victor Peng über überholte Vorurteile, den Erfolg des Interposers, die 7-nm-Fertigung und darüber, dass nach dem Tape-out der Spaß erst beginnt.
Ein Interview von Marc Sauter

  1. Versal-FPGAs Xilinx macht Nvidia das AI-Geschäft streitig
  2. Project Everest Xilinx bringt ersten FPGA mit 7-nm-Technik

Lichtverschmutzung: Was Philips Hue mit der Tierwelt im Garten macht
Lichtverschmutzung
Was Philips Hue mit der Tierwelt im Garten macht

LEDs für den Garten sind energiesparend und praktisch - für Menschen und manche Fledermäuse. Für viele Tiere haben sie jedoch fatale Auswirkungen. Aber mit einigen Änderungen lässt sich die Gartenbeleuchtung so gestalten, dass sich auch Tiere wohlfühlen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Play und Signe Neue farbige Philips-Hue-Leuchten für indirektes Licht
  2. Smart Home Weitere Hue-Leuchten fürs Badezimmer vorgestellt
  3. Badezimmerspiegel Philips Hue kommt ins Bad

Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen
  2. Nach Milliardenstrafe Google will Android-Verträge offenbar anpassen
  3. Google Android Studio 3.2 unterstützt Android 9 und App Bundles

    •  /