Abo
  • IT-Karriere:

Sharp-TFT-Display mit 2D- und 3D-Darstellung

LL-T1520H/B 3D wird auf der CeBIT 2003 demonstriert

Sharp Electronics zeigt auf der CeBIT 2003 mit dem LL-T1520H/B 3D das laut Hersteller-Aussage erste 15-Zoll-TFT-Display, das Inhalte wahlweise zwei- oder dreidimensional darstellen kann. Der Betrachter kann dazu per Menüeinstellung zwischen den Darstellungsvarianten wählen.

Artikel veröffentlicht am ,

Sharp LL-T1520H/B 3D
Sharp LL-T1520H/B 3D
Wer also neben Entwurf oder Konstruktion in 3D seinen Monitor klassisch für Korrespondenz, Texte oder Tabellenkalkulation nutzen will, soll dadurch nicht mehr auf einen zweiten Bildschirm mit hochqualitativer 2D-Darstellung ausweichen müssen. Ein erstes Anwendungsfeld des serienreifen Geräts sieht Sharp in den mit CAD-Anwendungen arbeitenden Entwicklungsabteilungen großer Konzerne. Daneben sieht Sharp auch in anderen industriellen Bereichen, etwa der Medizintechnik sowie in der Unterhaltung, ein breites Spektrum an Einsatzmöglichkeiten.

Stellenmarkt
  1. Paul Henke GmbH & Co. KG, Löhne
  2. ifp - Institut für Managementdiagnostik Will & Partner GmbH & Co. KG, Großraum München

Spielefans versucht Sharp mit einer 3D-Demo des Ego-Shooters Quake für das Display zu interessieren. Durch Kooperationen und strategische Allianzen unterstützt Sharp verschiedene Entwickler, die auf der Basis der neuen Technik bereits Hardware, Software und Content planen.

Der LL-T1520H/B 3D basiert auf einer LCD-Sandwich-Struktur mit herkömm­lichem TFT-Panel und einem Schalt-LCD. Ein unterschiedliches Bild für jedes Auge ist die Grundlage für eine dreidimensionale Wahrnehmung. Sharp erreicht dies durch den Einsatz einer so genannten Parallaxen-Barriere zwischen den LCDs. In der 3D-Darstellung ist diese aktiviert und blockiert die Wahrnehmung bestimmter Licht­signale für das jeweilige Auge. Aus zwei leicht unterschiedlichen Bildern resultiert somit der physiologische 3D-Effekt, ohne dass eine spezielle Brille vonnöten ist. In der 2D-Darstellung ist die Barriere inaktiv und beiden Augen steht das gleiche Signal in voller Auflösung zur Verfügung.

Um die räumliche Tiefe störungsfrei wahrnehmen zu können, ist allerdings noch ein genau defi­nierter Blickwinkel erforderlich. Um diesen für den Betrachter erkennbar zu machen, hat Sharp einen idealen Betrachtungspunkt angebracht: "Sweet Spot Indicator", ein rotes Band im unteren Bereich des Monitors, das seine Farbe auf Schwarz ändert, sobald die optimale Blick­position erreicht ist.

Sharps LL-T1520H/B 3D soll mit einer Auflösung von 1.024 x 768 Bildpunkten (XGA), Pixelschaltzeiten von maximal 25 Millisekunden, einem Einblickwinkel von 170 Grad aus allen Richtungen im 2D-Modus, einer Helligkeit von 250 Candela pro Quadratmeter, einem Kontrastverhältnis von 400:1, einem VGA- und einem DVI-I-Eingang sowie einer fast vollständigen Ausschal­tung störender Reflexionen aufwarten. Das Gerät wiegt 4,9 kg und soll im Betrieb 33 W (max. 36 W mit Lautsprecher) und im Stand-by-Modus 3W verbrauchen.

Der LL-T1520H/B soll ab Ende 2003 im Handel erhältlich sein. Zum Preis sagte Sharp momentan nur, dass das Gerät preislich weit unter dem Niveau herkömmlicher 3D-Monitore liege.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 64,90€ (Bestpreis!)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. 99,00€

Folgen Sie uns
       


Golem-Akademie - Trainer Stefan stellt sich vor

Rund 20 Jahre Erfahrung als Manager und Mitglied der Geschäftsleitung im internationalen Kontext sowie als Berater sind die Basis seiner Trainings. Der Diplom-Ingenieur Stefan Bayer hat als Mitarbeiter der ersten Stunde bei Amazon.de den Servicegedanken in der kompletten Supply Chain in Deutschland entscheidend mitgeprägt und bis zu 4.500 Menschen geführt. Er ist als Trainer und Coach spezialisiert auf die Begleitung von Führungskräften und Management-Teams sowie auf prozessorientierte Trainings.

Golem-Akademie - Trainer Stefan stellt sich vor Video aufrufen
Pixel 4 im Hands on: Neue Pixel mit Dualkamera und Radar-Gesten ab 750 Euro
Pixel 4 im Hands on
Neue Pixel mit Dualkamera und Radar-Gesten ab 750 Euro

Nach zahlreichen Leaks hat Google das Pixel 4 und das Pixel 4 XL offiziell vorgestellt: Die Smartphones haben erstmals eine Dualkamera - ein Radar-Chip soll zudem die Bedienung verändern. Im Kurztest hinterlassen beide einen guten ersten Eindruck.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Live Captions Pixel 4 blendet auf dem Gerät erzeugte Untertitel ein
  2. Google Fotos Pixel 4 kommt ohne unbegrenzten unkomprimierten Fotospeicher

Rabbids Coding angespielt: Hasenprogrammierung für Einsteiger
Rabbids Coding angespielt
Hasenprogrammierung für Einsteiger

Erst ein paar einfache Anweisungen, dann folgen Optimierungen: Mit dem kostenlos erhältlichen PC-Lernspiel Rabbids Coding von Ubisoft können Jugendliche und Erwachsene ein bisschen über Programmierung lernen und viel Spaß haben.
Von Peter Steinlechner

  1. Transport Fever 2 angespielt Wachstum ist doch nicht alles
  2. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  3. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle

Atari Portfolio im Retrotest: Endlich können wir unterwegs arbeiten!
Atari Portfolio im Retrotest
Endlich können wir unterwegs arbeiten!

Ende der 1980er Jahre waren tragbare PCs nicht gerade handlich, der Portfolio von Atari war eine willkommene Ausnahme: Der erste Palmtop-Computer der Welt war klein, leicht und weitestgehend DOS-kompatibel - ideal für Geschäftsreisende aus dem Jahr 1989 und Nerds aus dem Jahr 2019.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Retrokonsole Hauptverantwortlicher des Atari VCS schmeißt hin

    •  /