Abo
  • Services:
Anzeige

Sharp-TFT-Display mit 2D- und 3D-Darstellung

LL-T1520H/B 3D wird auf der CeBIT 2003 demonstriert

Sharp Electronics zeigt auf der CeBIT 2003 mit dem LL-T1520H/B 3D das laut Hersteller-Aussage erste 15-Zoll-TFT-Display, das Inhalte wahlweise zwei- oder dreidimensional darstellen kann. Der Betrachter kann dazu per Menüeinstellung zwischen den Darstellungsvarianten wählen.

Anzeige

Sharp LL-T1520H/B 3D
Sharp LL-T1520H/B 3D
Wer also neben Entwurf oder Konstruktion in 3D seinen Monitor klassisch für Korrespondenz, Texte oder Tabellenkalkulation nutzen will, soll dadurch nicht mehr auf einen zweiten Bildschirm mit hochqualitativer 2D-Darstellung ausweichen müssen. Ein erstes Anwendungsfeld des serienreifen Geräts sieht Sharp in den mit CAD-Anwendungen arbeitenden Entwicklungsabteilungen großer Konzerne. Daneben sieht Sharp auch in anderen industriellen Bereichen, etwa der Medizintechnik sowie in der Unterhaltung, ein breites Spektrum an Einsatzmöglichkeiten.

Spielefans versucht Sharp mit einer 3D-Demo des Ego-Shooters Quake für das Display zu interessieren. Durch Kooperationen und strategische Allianzen unterstützt Sharp verschiedene Entwickler, die auf der Basis der neuen Technik bereits Hardware, Software und Content planen.

Der LL-T1520H/B 3D basiert auf einer LCD-Sandwich-Struktur mit herkömm­lichem TFT-Panel und einem Schalt-LCD. Ein unterschiedliches Bild für jedes Auge ist die Grundlage für eine dreidimensionale Wahrnehmung. Sharp erreicht dies durch den Einsatz einer so genannten Parallaxen-Barriere zwischen den LCDs. In der 3D-Darstellung ist diese aktiviert und blockiert die Wahrnehmung bestimmter Licht­signale für das jeweilige Auge. Aus zwei leicht unterschiedlichen Bildern resultiert somit der physiologische 3D-Effekt, ohne dass eine spezielle Brille vonnöten ist. In der 2D-Darstellung ist die Barriere inaktiv und beiden Augen steht das gleiche Signal in voller Auflösung zur Verfügung.

Um die räumliche Tiefe störungsfrei wahrnehmen zu können, ist allerdings noch ein genau defi­nierter Blickwinkel erforderlich. Um diesen für den Betrachter erkennbar zu machen, hat Sharp einen idealen Betrachtungspunkt angebracht: "Sweet Spot Indicator", ein rotes Band im unteren Bereich des Monitors, das seine Farbe auf Schwarz ändert, sobald die optimale Blick­position erreicht ist.

Sharps LL-T1520H/B 3D soll mit einer Auflösung von 1.024 x 768 Bildpunkten (XGA), Pixelschaltzeiten von maximal 25 Millisekunden, einem Einblickwinkel von 170 Grad aus allen Richtungen im 2D-Modus, einer Helligkeit von 250 Candela pro Quadratmeter, einem Kontrastverhältnis von 400:1, einem VGA- und einem DVI-I-Eingang sowie einer fast vollständigen Ausschal­tung störender Reflexionen aufwarten. Das Gerät wiegt 4,9 kg und soll im Betrieb 33 W (max. 36 W mit Lautsprecher) und im Stand-by-Modus 3W verbrauchen.

Der LL-T1520H/B soll ab Ende 2003 im Handel erhältlich sein. Zum Preis sagte Sharp momentan nur, dass das Gerät preislich weit unter dem Niveau herkömmlicher 3D-Monitore liege.


eye home zur Startseite



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bosch Software Innovations GmbH, Waiblingen
  2. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau
  3. CompuGroup, Koblenz, Bochum
  4. Läpple Dienstleistungsgesellschaft mbH, Heilbronn, Teublitz


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-80%) 2,99€
  2. 8,99€
  3. (-78%) 4,44€

Folgen Sie uns
       

  1. In eigener Sache

    Golem pur verschenken

  2. Home Max

    Googles smarter Toplautsprecher kommt pünktlich

  3. Raumfahrtpolitik

    Amerika will wieder zum Mond - und noch viel weiter

  4. iOS und Android

    Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps

  5. Berlin

    Verkehrsbetriebe wollen Elektrobusse während der Fahrt laden

  6. Deutsche Telekom

    Weitere 39.000 Haushalte bekommen heute Vectoring

  7. Musikerkennungsdienst

    Apple erwirbt Shazam

  8. FTTH

    EWE senkt die Preise für seine Glasfaserzugänge

  9. WLAN

    Zahl der Vodafone-Hotspots steigt auf zwei Millionen

  10. Linux-Grafiktreiber

    Mesa 17.3 verbessert Vulkan- und Embedded-Treiber



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
King's Field 1 (1994): Die Saat für Dark Souls
King's Field 1 (1994)
Die Saat für Dark Souls
  1. Blade Runner (1997) Die unsterbliche, künstliche Erinnerung
  2. SNES Classic Mini im Vergleichstest Putzige Retro-Konsole mit suboptimaler Emulation

Bundesregierung: Mit verdrehten Zahlen gegen die ePrivacy-Verordnung
Bundesregierung
Mit verdrehten Zahlen gegen die ePrivacy-Verordnung
  1. Steuerstreit Apple zahlt 13 Milliarden Euro an Irland
  2. Rechtsunsicherheit bei Cookies EU warnt vor Verzögerung von ePrivacy-Verordnung
  3. Datenschutz EU-Parlament stimmt ePrivacy-Verordnung zu

Dynamics 365: Microsoft verteilt privaten Schlüssel an alle Kunden
Dynamics 365
Microsoft verteilt privaten Schlüssel an alle Kunden
  1. Microsoft Kollaboratives Whiteboard als Windows-10-Preview verfügbar
  2. Microsoft-Studie Kreative Frauen interessieren sich eher für IT und Mathe
  3. Connect 2017 Microsoft setzt weiter auf Enterprise-Open-Source

  1. Re: Diese Trump-Rhetorik verursacht Kopfschmerzen

    Akaruso | 09:31

  2. Gibt es auch schon bei Straßenbahnen ...

    dieser_post_ist... | 09:31

  3. Re: Unfassbarer Lärm konventioneller Busse

    AllDayPiano | 09:29

  4. Oberleitungen sind geldverschwendung

    henry86 | 09:29

  5. Re: jetzt starten die USA...

    azeu | 09:29


  1. 09:27

  2. 08:43

  3. 08:00

  4. 07:33

  5. 07:18

  6. 19:10

  7. 18:55

  8. 17:21


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel