Abo
  • Services:

Dell kündigt erste Centrino-Notebooks an

Latitude-D-Geräte mit eingebautem Gigabit Ethernet

Mit dem Latitude D600 und dem Latitude D800 startet Dell eine neue Notebook-Generation: die Latitude-D-Familie. Die Geräte sind mit Intel-Pentium-M-Prozessoren, dem Chipsatz Intel 855PM, der Intel-Centrino-Plattform, Grafikchips von ATI oder Nvidia und hochauflösenden Displays in mehreren Varianten ausgestattet.

Artikel veröffentlicht am ,

Dell Latitude D600
Dell Latitude D600
Der Intel-Pentium M-Prozessor ist mit bis zu 1,6 GHz getaktet und arbeitet mit neuen Technologien wie Advanced Branch Prediction, einer Sprungvorhersage, die Befehlsketten im Prozessor schneller abarbeitet. Der Stack-Manager ermöglicht die Programmverarbeitung ohne Unterbrechung und verhindert damit Leerlaufzeiten. Beide Features sollen dem Dell Latitude D600 und dem Dell Latitude D800 auch längere Akkulaufzeiten bescheren - wie lange die Geräte ohne Strom aushalten, teilte Dell jedoch nicht mit. Der Chipsatz Intel 855PM erlaubt den Betrieb von Komponenten wie USB-2.0-Schnittstellen, ATA-100-Festplatten und bis zu 2 GByte Arbeitsspeicher.

Inhalt:
  1. Dell kündigt erste Centrino-Notebooks an
  2. Dell kündigt erste Centrino-Notebooks an

Das Dell Latitude D600 verfügt über ein 14,1-Zoll-Display (wahlweise XGA mit 1.024 x 768 oder SXGA+ mit 1.400 x 1.050 Pixeln); das Dell Latitude D800 bietet mit seinem 15,4-Zoll-Wide-Aspect-Ratio-TFT-Display wahlweise Wide XGA mit 1.280 x 800 oder Wide UXGA mit 1.920 x 1.200 Pixeln. Anwender können zwischen dem Nvidia-GeForce4-4200-Grafikchip mit bis zu 64 MByte DDR-SDRAM (Latitude D800) und einer ATI-Mobility-Radeon-9000-Lösung mit 32 MByte DDR-SDRAM (Latitude D600) wählen.

In den Notebooks ist erstmals standardmäßig ein 10/100/1.000-Gigabit-Ethernet-Controller integriert. Dell hat die Notebooks serienmäßig mit einer Dell-TrueMobile-1300-Mini-PCI-WLAN-Karte (für IEEE 802.11b/g) nebst integrierter Dualband-Antenne ausgestattet. Damit surfen Anwender mit 11 beziehungsweise 54 Mbit/s kabellos. Optional lassen sich das Latitude D600 und D800 mit einer Dell-TrueMobile-1400-Mini-PCI-Wireless-Karte (für IEEE 802.11a/b/g) oder mit der in der Intel-Centrino-Technologie enthaltenen Intel-Pro-Wireless-2100-Karte mit einer Transferrate von 11 Mbit/s und einer Dell-TrueMobile-300-Bluetooth-Wireless-Lösung aufrüsten.

Dell kündigt erste Centrino-Notebooks an 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 16,99€ + 3,49€ Versand (Vergleichspreis ca. 30€)
  2. (u. a. NieR Automata für 20,99€ und Dead in Vinland für 12,49€)
  3. (u. a. Fallout 4 für 7,99€ und Battlefleet Gothic: Armada für 6,99€)
  4. 77€ (Vergleichspreis 97,83€)

Suomynona 11. Mär 2003

Leider sind dies immernoch "Mobile Work-/Game-Station"-Geraete. Auch in Zukunft, wird es...


Folgen Sie uns
       


Android 9 - Test

Wir haben das neue Android 9 getestet.

Android 9 - Test Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ford will lieber langsam sein
  2. Navya Mainz testet autonomen Bus am Rheinufer
  3. Drive-by-wire Schaeffler kauft Lenktechnik für autonomes Fahren

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Fancy Bear Microsoft verhindert neue Phishing-Angriffe auf US-Politiker
  2. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  3. US Space Force Planlos im Weltraum

    •  /