• IT-Karriere:
  • Services:

Dell kündigt erste Centrino-Notebooks an

Latitude-D-Geräte mit eingebautem Gigabit Ethernet

Mit dem Latitude D600 und dem Latitude D800 startet Dell eine neue Notebook-Generation: die Latitude-D-Familie. Die Geräte sind mit Intel-Pentium-M-Prozessoren, dem Chipsatz Intel 855PM, der Intel-Centrino-Plattform, Grafikchips von ATI oder Nvidia und hochauflösenden Displays in mehreren Varianten ausgestattet.

Artikel veröffentlicht am ,

Dell Latitude D600
Dell Latitude D600
Der Intel-Pentium M-Prozessor ist mit bis zu 1,6 GHz getaktet und arbeitet mit neuen Technologien wie Advanced Branch Prediction, einer Sprungvorhersage, die Befehlsketten im Prozessor schneller abarbeitet. Der Stack-Manager ermöglicht die Programmverarbeitung ohne Unterbrechung und verhindert damit Leerlaufzeiten. Beide Features sollen dem Dell Latitude D600 und dem Dell Latitude D800 auch längere Akkulaufzeiten bescheren - wie lange die Geräte ohne Strom aushalten, teilte Dell jedoch nicht mit. Der Chipsatz Intel 855PM erlaubt den Betrieb von Komponenten wie USB-2.0-Schnittstellen, ATA-100-Festplatten und bis zu 2 GByte Arbeitsspeicher.

Inhalt:
  1. Dell kündigt erste Centrino-Notebooks an
  2. Dell kündigt erste Centrino-Notebooks an

Das Dell Latitude D600 verfügt über ein 14,1-Zoll-Display (wahlweise XGA mit 1.024 x 768 oder SXGA+ mit 1.400 x 1.050 Pixeln); das Dell Latitude D800 bietet mit seinem 15,4-Zoll-Wide-Aspect-Ratio-TFT-Display wahlweise Wide XGA mit 1.280 x 800 oder Wide UXGA mit 1.920 x 1.200 Pixeln. Anwender können zwischen dem Nvidia-GeForce4-4200-Grafikchip mit bis zu 64 MByte DDR-SDRAM (Latitude D800) und einer ATI-Mobility-Radeon-9000-Lösung mit 32 MByte DDR-SDRAM (Latitude D600) wählen.

In den Notebooks ist erstmals standardmäßig ein 10/100/1.000-Gigabit-Ethernet-Controller integriert. Dell hat die Notebooks serienmäßig mit einer Dell-TrueMobile-1300-Mini-PCI-WLAN-Karte (für IEEE 802.11b/g) nebst integrierter Dualband-Antenne ausgestattet. Damit surfen Anwender mit 11 beziehungsweise 54 Mbit/s kabellos. Optional lassen sich das Latitude D600 und D800 mit einer Dell-TrueMobile-1400-Mini-PCI-Wireless-Karte (für IEEE 802.11a/b/g) oder mit der in der Intel-Centrino-Technologie enthaltenen Intel-Pro-Wireless-2100-Karte mit einer Transferrate von 11 Mbit/s und einer Dell-TrueMobile-300-Bluetooth-Wireless-Lösung aufrüsten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Dell kündigt erste Centrino-Notebooks an 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

Suomynona 11. Mär 2003

Leider sind dies immernoch "Mobile Work-/Game-Station"-Geraete. Auch in Zukunft, wird es...


Folgen Sie uns
       


Kuschelroboter Lovot angesehen (CES 2020)

Lovot ist ein kleiner Roboter, der bei seinem Besitzer für gute Stimmung sorgen soll. Er lässt sich streicheln und reagiert mit freudigen Geräuschen.

Kuschelroboter Lovot angesehen (CES 2020) Video aufrufen
Homeschooling-Report: Wie Schulen mit der Coronakrise klarkommen
Homeschooling-Report
Wie Schulen mit der Coronakrise klarkommen

Lösungen von Open Source bis kommerzielle Lernsoftware, HPI-Cloud und Lernraum setzen Schulen derzeit um, um ihre Schüler mit Aufgaben zu versorgen - und das praktisch aus dem Stand. Wie läuft's?
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. Kinder und Technik Elfjährige CEO will eine Milliarde Kinder das Coden lehren
  2. IT an Schulen Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
  3. Mädchen und IT Fehler im System

IT-Chefs aus Indien: Mehr als nur ein Klischee
IT-Chefs aus Indien
Mehr als nur ein Klischee

In den Vorstandsetagen großer Tech-Unternehmen sind Inder allgegenwärtig. Der Stereotyp des IT-Experten aus Südasien prägt die US-Popkultur. Doch hinter dem Erfolg indischstämmiger Digitalunternehmer steckt viel mehr.
Ein Bericht von Jörg Wimalasena

  1. Jobporträt Softwaretester "Ein gesunder Pessimismus hilft"
  2. Frauen in der IT Software-Entwicklung ist nicht nur Männersache
  3. Virtuelle Zusammenarbeit Wie Online-Meetings nicht zur Zeitverschwendung werden

Videostreaming: So verändert Disney+ auch Netflix, Prime Video und Sky
Videostreaming
So verändert Disney+ auch Netflix, Prime Video und Sky

Der Markt für Videostreamingabos in Deutschland ist jetzt anders: Mit dem Start von Disney+ erhalten Amazon Prime Video, Netflix sowie Sky Ticket ganz besondere Konkurrenz.
Von Ingo Pakalski

  1. Telekom-Kunden Verzögerungen bei der Aktivierung für Disney+
  2. Coronavirus-Krise Disney+ startet mit reduzierter Streaming-Bitrate
  3. Disney+ The Mandalorian gibt es in Deutschland im Wochenturnus

    •  /