Abo
  • Services:

Dell kündigt erste Centrino-Notebooks an

Latitude-D-Geräte mit eingebautem Gigabit Ethernet

Mit dem Latitude D600 und dem Latitude D800 startet Dell eine neue Notebook-Generation: die Latitude-D-Familie. Die Geräte sind mit Intel-Pentium-M-Prozessoren, dem Chipsatz Intel 855PM, der Intel-Centrino-Plattform, Grafikchips von ATI oder Nvidia und hochauflösenden Displays in mehreren Varianten ausgestattet.

Artikel veröffentlicht am ,

Dell Latitude D600
Dell Latitude D600
Der Intel-Pentium M-Prozessor ist mit bis zu 1,6 GHz getaktet und arbeitet mit neuen Technologien wie Advanced Branch Prediction, einer Sprungvorhersage, die Befehlsketten im Prozessor schneller abarbeitet. Der Stack-Manager ermöglicht die Programmverarbeitung ohne Unterbrechung und verhindert damit Leerlaufzeiten. Beide Features sollen dem Dell Latitude D600 und dem Dell Latitude D800 auch längere Akkulaufzeiten bescheren - wie lange die Geräte ohne Strom aushalten, teilte Dell jedoch nicht mit. Der Chipsatz Intel 855PM erlaubt den Betrieb von Komponenten wie USB-2.0-Schnittstellen, ATA-100-Festplatten und bis zu 2 GByte Arbeitsspeicher.

Inhalt:
  1. Dell kündigt erste Centrino-Notebooks an
  2. Dell kündigt erste Centrino-Notebooks an

Das Dell Latitude D600 verfügt über ein 14,1-Zoll-Display (wahlweise XGA mit 1.024 x 768 oder SXGA+ mit 1.400 x 1.050 Pixeln); das Dell Latitude D800 bietet mit seinem 15,4-Zoll-Wide-Aspect-Ratio-TFT-Display wahlweise Wide XGA mit 1.280 x 800 oder Wide UXGA mit 1.920 x 1.200 Pixeln. Anwender können zwischen dem Nvidia-GeForce4-4200-Grafikchip mit bis zu 64 MByte DDR-SDRAM (Latitude D800) und einer ATI-Mobility-Radeon-9000-Lösung mit 32 MByte DDR-SDRAM (Latitude D600) wählen.

In den Notebooks ist erstmals standardmäßig ein 10/100/1.000-Gigabit-Ethernet-Controller integriert. Dell hat die Notebooks serienmäßig mit einer Dell-TrueMobile-1300-Mini-PCI-WLAN-Karte (für IEEE 802.11b/g) nebst integrierter Dualband-Antenne ausgestattet. Damit surfen Anwender mit 11 beziehungsweise 54 Mbit/s kabellos. Optional lassen sich das Latitude D600 und D800 mit einer Dell-TrueMobile-1400-Mini-PCI-Wireless-Karte (für IEEE 802.11a/b/g) oder mit der in der Intel-Centrino-Technologie enthaltenen Intel-Pro-Wireless-2100-Karte mit einer Transferrate von 11 Mbit/s und einer Dell-TrueMobile-300-Bluetooth-Wireless-Lösung aufrüsten.

Dell kündigt erste Centrino-Notebooks an 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 159€ (Vergleichspreis 189€)
  2. 1.099€
  3. 35€

Suomynona 11. Mär 2003

Leider sind dies immernoch "Mobile Work-/Game-Station"-Geraete. Auch in Zukunft, wird es...


Folgen Sie uns
       


Golem.de baut das Labo-Haus - Timelapse

Wir haben uns beim Aufbau vom Nintendo-Labo-Haus gefilmt und die Eindrücke im Timelapse gesichert.

Golem.de baut das Labo-Haus - Timelapse Video aufrufen
Kailh KS-Switch im Test: Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
Kailh KS-Switch im Test
Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue

Der chinesische Hersteller Kailh fertigt seit fast 30 Jahren verschiedenste Arten von Schaltern, unter anderem auch Klone von Cherry-MX-Switches für Tastaturen. Der KS-Switch mit goldenem Stempel und markantem Klick ist dabei die bessere Alternative zu Cherrys eigenem MX Blue, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple-Patent Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören
  2. Tastaturen Matias bringt Alternative zum Apple Wired Keyboard
  3. Rubberdome-Tastaturen im Test Das Gummi ist nicht dein Feind

Recycling: Die Plastikwaschmaschine
Recycling
Die Plastikwaschmaschine

Seit Kurzem importiert China kaum noch Müll aus dem Ausland. Damit hat Deutschland ein Problem. Wohin mit all dem Kunststoffabfall? Michael Hofmann will die Lösung kennen: Er bietet eine Technologie an, die den Abfall in Wertstoff verwandelt.
Ein Bericht von Daniel Hautmann


    Leserumfrage: Wie sollen wir Golem.de erweitern?
    Leserumfrage
    Wie sollen wir Golem.de erweitern?

    In unserer ersten Umfrage haben wir erfahren, dass Sie grundlegend mit uns zufrieden sind. Nun möchten wir wissen: Was können wir noch besser machen? Und welche Zusatzangebote wünschen Sie sich?

    1. Stellenanzeige Golem.de sucht Redakteur/-in für IT-Sicherheit
    2. Leserumfrage Wie gefällt Ihnen Golem.de?
    3. Jahresrückblick 2017 Das Jahr der 20 Jahre

      •  /