Abo
  • Services:

Nokia zeigt Kamera-Handy 6220 auf der CeBIT

Nokia 6220 unterstützt EDGE, GPRS und HSCSD

Auf der CeBIT 2003 kündigte Nokia mit dem Nokia 6220 ein neues Kamera-Handy mit TriBand-Technik an, das auch die neue EDGE-Technik unterstützt. Das neue Kontaktbuch bietet die Möglichkeit, andere über den aktuellen Erreichbarkeitsstatus zu informieren. Das Gerät soll erst im dritten Quartal 2003 auf den Markt kommen.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Nokia 6220 unterstützt die neue EDGE-Technik für eine Daten-Übertragungsrate von bis zu 118,4 KBit/sec, die damit doppelt so schnell wie GPRS sein kann. Zudem arbeitet das TriBand-Handy in den Mobilfunknetzen mit 900, 1.800 sowie 1.900 MHz und unterstützt sowohl GPRS als auch HSCSD.

Nokia 6220 (gold und silber)
Nokia 6220 (gold und silber)
Stellenmarkt
  1. Dürr Systems AG, Bietigheim-Bissingen
  2. abilex GmbH, Stuttgart

Über eine Kontaktdatenbank informiert man Kollegen, Freunde oder Bekannte über den eigenen Erreichbarkeitsstatus. Wählt der Besitzer eines Nokia 6220 das Profil "Sitzung", werden die in der Kontaktdatenbank eingetragenen Personen darüber informiert, dass man derzeit nur über SMS oder MMS erreichbar ist.

Für einen bequemeren Datenaustausch unterstützt der Neuling SyncML, um darüber Termine, Adressen oder ähnliche Daten mobil austauschen zu können. Eine lokale Datensynchronisation ermöglicht die zum Lieferumfang gehörende Nokia PC Suite.

Das 92 Gramm wiegende Nokia 6220 besitzt ein Farb-Display, auf dem auch die Schnappschüsse der integrierten Digitalkamera erscheinen, die Bilder in einer Auflösung von 128 x 128 Bildpunkten bei 4.096 Farben aufnehmen kann. Solche Bilder lassen sich dann per MMS oder E-Mail versenden.

Außerdem legt Nokia dem Gerät einen Video-Player bei, um Videoclips abspielen zu können. Multimedia-Mitteilungen dürfen maximal 100 KByte groß sein. Über eine integrierte elektronische Brieftasche lassen sich mobile Einkäufe über das Handy abwickeln, wobei Formulare automatisch ausgefüllt werden.

Schließlich gehört auch eine Java-Engine sowie ein Browser gemäß WAP 2.0, polyphone Klingeltöne, ein UKW-Radio sowie eine integrierte Freisprecheinrichtung zu den Leistungsdaten. Mit einer Akku-Ladung soll eine Sprechzeit von bis zu vier Stunden und eine Stand-by-Zeit von bis zu acht Tagen möglich sein.

Nokia will das 6220 im dritten Quartal 2003 auf den Markt bringen. Der Preis steht noch nicht endgültig fest, soll sich aber bei 470,- Euro bis 580,- Euro bewegen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

carola 03. Jun 2003

Habe das Nokia 6610 mit Head-Set-Kamera und bin sehr zufrieden mit den Fotos. Denke...

Alfred 18. Mai 2003

so schlimm würde ich das nun sicherlich nicht betrachten. inkl. radio, kamera und der...

Baris 15. Apr 2003

Mich würde mal interessieren welches handy besser ist. Das nokia handy hat 4097 farben...

woko2002@gmx.de 28. Mär 2003

kann ich heute natürlich nicht sagen, gäbe es aber das 6220 heute schon, hätte ich mir...

miccom 12. Mär 2003

fotos die mit dem 6620 geschossen wurden kann ich dir nicht zeigen, aber zum vergleich...


Folgen Sie uns
       


Sony Xperia XZ2 Premium - Test

Mit dem XPeria XZ2 Premium hat Sony sein erstes Smartphone mit dualer Hauptkamera vorgestellt. Im Test zeigt sich, dass die versprochene Lichtempfindlichkeit zwar vorhanden, die Qualität im Extremfall aber nicht gut ist. Andere Smartphones machen bei normalen Nachtsituationen bessere Bilder.

Sony Xperia XZ2 Premium - Test Video aufrufen
Single Sign-on Made in Germany: Verimi, NetID oder ID4me?
Single Sign-on Made in Germany
Verimi, NetID oder ID4me?

Welche der deutschen Single-Sign-on-Lösungen ist am vielversprechendsten? Golem.de erläutert die Unterschiede zwischen Verimi, NetID und ID4me.
Eine Analyse von Monika Ermert

  1. Verimi Deutsche Konzerne starten Single Sign-on

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
  3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

    •  /