• IT-Karriere:
  • Services:

Nokia 3300 - Handy und Music Player in einem

Gerät verfügt über integrierten Lautsprecher und UKW-Radio

Mit dem 3300 präsentiert Nokia auf der CeBIT 2003 ein neues Mobiltelefon, das speziell für den mobilen Musikkonsum ausgestattet ist. Das Gerät kann MP3- und AAC-Dateien abspielen, verfügt über ein UKW-Stereo-Radio und einen integrierten Lautsprecher.

Artikel veröffentlicht am ,

Musik-Dateien können auf der mitgelieferten 64 MByte großen MMC-Karte gespeichert werden. Um Songs zu überspielen, verfügt das 3300 über eine Pop-Port-Schnittstelle zum Anschluss eines USB-Kabels, das sich dann mit dem PC verbinden lässt. Der eingebaute Digital-Rekorder ermöglicht Sprach- und Musikaufnahmen.

Nokia 3300 (blau)
Nokia 3300 (blau)
Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Remagen
  2. Interhyp Gruppe, München

Das Nokia 3300 ist ein Dualband-Gerät für EGSM-900- und GSM-900-/1800-Netze. Das Farbdisplay hat eine Auflösung von 128 x 128 Pixeln, das Gewicht liegt bei etwa 125 Gramm. Die Sprechzeit des Telefons liegt bei drei Stunden, die Stand-by-Zeit beträgt 270 Stunden. Nutzt man den digitalen Music Player, hält der Akku laut Nokia elf Stunden durch, nutzt man das UKW-Stereo-Radio, sind es noch neun Stunden.

Nokia 3300 (orange)
Nokia 3300 (orange)

Das 3300 ist laut Nokia das erste Mobiltelefon, das Klingeltöne basierend auf der AMR-W-Technik (Adaptive Multi-Rate Wideband) unterstützt, wodurch realistische Naturgeräusche, Motorensounds und Ähnliches möglich werden sollen. Auf Grund des Designs, das dem N-Gage ähnelt, soll sich das 3300 auch und vor allem für Spiele eignen. Eine Reihe von Java-Spielen sind bereits in das Gerät integriert, wer will, kann während des Spielens auch gleichzeitig Musik hören.

Das 3300 soll bereits ab dem zweiten Quartal 2003 verfügbar sein. Der Preis wird bei etwa 520 Euro (ohne Vertrag) liegen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Cpt.Planet 20. Aug 2003

Ich hab mir das Programm nicht zu genau angeguckt, aber ich fürchte als eine Art...

Meernixe 28. Jul 2003

Hi! Mich würden einige Sachen zum 3300 noch interessieren, würde mich um Antworten...

Paul Panzer 25. Jul 2003

Es hat 4096 Farben.

Chrissy 23. Jul 2003

Wie kann man mit diesem Teil telefonieren? So wie mit dem 5510 oder muss man es querkant...

Moritz 04. Jul 2003

Wieviele Farben hat das Display des 3300?????


Folgen Sie uns
       


VW-Elektroautos aus Zwickau - Bericht

Der Volkswagen-Konzern will ab 2020 in Zwickau nur noch Elektroautos bauen - wir haben uns die Umstellung angesehen.

VW-Elektroautos aus Zwickau - Bericht Video aufrufen
Star Wars Jedi Fallen Order im Test: Sternenkrieger mit Lichtschwertkrampf
Star Wars Jedi Fallen Order im Test
Sternenkrieger mit Lichtschwertkrampf

Sympathische Hauptfigur plus Star-Wars-Story - da sollte wenig schiefgehen! Nicht ganz: Jedi Fallen Order bietet zwar ein stimmungsvolles Abenteuer. Allerdings kämpfen Sternenkrieger auch mit fragwürdigen Designentscheidungen und verwirrend aufgebauten Umgebungen.
Von Peter Steinlechner

  1. Star Wars Jedi Fallen Order Mächtige und nicht so mächtige Besonderheiten

Mi Note 10 im Kamera-Test: Der Herausforderer
Mi Note 10 im Kamera-Test
Der Herausforderer

Im ersten Hands on hat Xiaomis Fünf-Kamera-Smartphone Mi Note 10 bereits einen guten ersten Eindruck gemacht, jetzt ist der Vergleich mit anderen Smartphones dran. Dabei zeigt sich, dass es einen neuen, ernstzunehmenden Konkurrenten unter den besten Smartphone-Kameras gibt.
Von Tobias Költzsch

  1. Mi Note 10 im Hands on Fünf Kameras, die sich lohnen
  2. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  3. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro

Von Microsoft zu Linux und zurück: Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme
Von Microsoft zu Linux und zurück
"Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme"

Aus Ärger über Microsoft stieß er den Wechsel der Stadt München auf Linux an. Kaum schied er aus dem Amt des Oberbürgermeisters, wurde Limux rückgängig gemacht. Christian Ude über Seelenmassage von Ballmer und Gates, die industriefreundliche CSU, eine abtrünnige Grüne und umfallende SPD-Genossen.
Ein Interview von Jan Kleinert


      •  /